Schlagwörter

, , ,

„Ein Stein vom Herzen” ist kein Ausdruck für das, was gestern mit mir passierte auf der „nur mit Schuhen” Waage beim Weight Watchers Treffen. Nach wochenlangem Gedöhns scheint mein Körper endlich den Schalter umgelegt zu haben und so bin ich jetzt 2,8 kg leichter als noch zu Valentinstag. Das ist denkbar wenig für einen WW Starter. Eine der Damen, die mit mir begonnen haben, hat schon knappe 5 Kilo verloren. Aber was soll’s!? Ich bin trotzdem glücklich! 🙂

Am Ende des Treffens gibt es bei uns immer ein Zitat. Gestern war es: „Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige.“ von Lucius Annaeus Seneca

Das hat mich ausnahmsweise wirklich nachdenklich gemacht, denn Ziele habe ich mir noch keine formuliert. Mir ist es an sich erst mal egal, wie viel ich abnehme, Hauptsache, ich sehe wieder besser aus. Wie ich das in Kilos beschreiben soll, weiß ich gar nicht. Das ist aber nicht die einzige Erklärung. Mir wurde plötzlich bewusst, dass ich echte Angst davor habe, ein Ziel zu formulieren. Denn wenn ich es tue, trage ich die Verantwortung dafür, es auch zu erreichen. Nach den vielen Misserfolgen und Jojo-Erfahrungen meiner Vergangenheit bin ich dafür gar nicht so bereit. Doch was nützt mir das? Möchte ich noch 4 Wochen hoffen, Kilos zu verlieren ohne mir darüber bewusst zu sein, wohin die Reise geht? Für wen ich sie mache? Warum? Was es mir bringt? Nee, möchte ich nicht, ist die Antwort… da muss dann wohl mal was passieren… hmm…hmm…hmm…

Üüüüüübrigens, bevor ich’s vergesse: Der Montag ist jetzt pink! 😀

Advertisements