Schlagwörter

, , , , , ,

Nach zwei schrecklich quälenden Wochen voller Zweifel, Wasseransammlungen und nervendem Genöle bin ich wieder auf Kurs: Die 1,7 Kilo Zunahme aus der letzten Woche sind wieder fort und haben noch weitere 700 Gramm mitgenommen. Will heißen, ich bin jetzt unter 69 Kilo – ganz genau bei 68,7 kg – was für ein Segen… ich kann gar nicht beschreiben, wie glücklich ich darüber bin, nur so viel: Ich könnt mir kontinuierlich in die Hose machen!

Denn für mich persönlich war das die erste harte Nuss: Durchhalten und erst mal unter die Sieben-Null kommen, die mein Gewichts-Leben seit 2009 unerträglich machte und anschließend unter 69, meine frühere Horror-Höchst-Marke. Ich habe mich sozusagen in knappen vier Monaten um zwei Jahre verjüngt. Das ist einfach ein großartiges Gefühl!

In weiteren 400 Gramm habe ich dann auch meine 10% Marke erreicht, für die ich versehentlich schon gestern im Treffen gefeiert wurde. Mit einer Gesamtabnahme von 2,4 Kilo in einer Woche wirkte ich offenbar so galaktisch, dass das Erreichen der kleinen „Komma-drei“ hinter der 68 nicht mehr so sehr ins Gewicht fiel. Es war wirklich ein toller Treffen-Moment, als unser Coach mir den WW Schlüsselbund (s.Foto) überreichte, an den später – wenn ich es erst mal geschafft habe – meine goldenen WW Sterne kommen, jedes erfolgreiche Haltejahr einen. Ich freu mich schon drauf! Denn seit meinem letzten Tiefpunkt weiß ich endlich, dass ich es schaffen kann, nein, schaffen werde!

Dieser letzte Satz da oben ist übrigens der Beweis dafür, dass Menschen sich ändern können! Ich wünsche wirklich allen, die ihn lesen und bezweifeln, dass sie selber dazu in der Lage sind, die Kraft es einfach mal zu versuchen. Vergiss „Ich kann nicht…“  – Du kannst! Egal, ob es sich um eine Diät oder dein Leben handelt, du kannst! Glaub’s mir einfach.

Und es gibt noch einen ganz persönlichen Erfolg: Ich hatte letzte Woche zum ersten Mal seit meiner Jugend wieder ein Sättigungsgefühl! Ja, das stimmt! Ich dachte, ich flippe total aus: Ich habe plötzlich aufgehört zu essen und auf die Frage, was denn mit mir los sei, antwortete ich: Du, ich glaub, ich bin satt. Und ich meinte nicht pappsatt oder übervoll, ich meinte SATT. Wer rechnet denn mit so was? Vielleicht bin ich ja heimlich von Aliens ausgetauscht worden und hab es nur noch nicht gemerkt!?😉