Schlagwörter

, , , , , ,

Apropos Menschen ändern sich… letzten Sonntag habe ich mit meinem Süßen bei der 35. Fahrradsternfahrt mitgemacht. Die Sternfahrt unter dem Motto „Freie Fahrt für freie Räder!“ ist die größte Fahrraddemonstration weltweit – wobei ich eigentlich nicht demonstrieren sondern lediglich mitfahren wollte. Veranstaltet wurde die Sternfahrt vom ADFC Berlin, der das ganze Jahr über geführte Radtouren anbietet. Gerade im Sommer kann man täglich an einer teilnehmen. Den Prospekt habe ich mir gleich mitgenommen und so geht es z.B. am Pfingstmontag ins Umland. Dazu später mehr🙂

Am Sonntag gab es insgesamt 19 Routen, aus denen man auswählen konnte. Wir entschieden uns für den Startpunkt Bundesplatz, von wo aus wir erst nach Lankwitz, Teltow und Zehlendorf bis zum Wannsee radelten. Den krönenden Abschluss bildete die Fahrt über die extra abgesperrte Avus zum großen Stern. Die Strecke war knapp 40 Kilometer lang – mit An- und Heimfahrt kamen wir allerdings eher auf 50 km. Das Ganze war aufgrund der Unzahl von Radfahrern aller Altersklassen eine recht zähe und lahme Angelegenheit – jedenfalls wenn man das Stück über die Avus auslässt. Auf das hatte ich mich ja mit am meisten gefreut, aber es war der blanke Horror! Die Avus hat nämlich eine leichte, aber umso fiesere Steigung und Viech ja bloß 3 Gänge… oh Mann, war das bitter! Vor allem nach 4 Stunden im Sattel hat das gar keinen Spaß mehr gemacht. Ich wollte endlich am Stern ehrlich gesagt nur noch nach Hause sterben gehen und so haben wir uns das anschließende Umweltfest gespart. Trotzdem, ich würde die Fahrt jederzeit noch mal mitmachen.

Auf den iPhone Bildern (ich hatte natürlich die Kamera vergessen…) sieht es aus als seien da gerade mal 15 Leutchen mitgefahren, es waren aber eher 150.000 und mehr. Hier habe ich bei pictureeverything eine Bilderserie gefunden, die das besser dokumentiert.

Den ADFC gibt es übrigens nicht nur in Berlin. Schaut doch einfach mal auf der Webseite vorbei, vielleicht findet ihr ja auch Veranstaltungen in eurer Gegend.