Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Während meines Aufenthalts in New York entdeckte ich in Williamsburg unweit der hippen Bedford Ave. einen kleinen polnischen Laden, der eine enorme Menge an leckeren Smoothies anbietet. Das interessanteste daran, es gab sie alle auch „dairy-free“, also ohne Zusatz von Milchprodukten. Obwohl ich mich inzwischen mit einigen Magerjoghurts habe anfreunden können, war ich doch immer auf der Suche nach einer lecker(er)en Alternative.

Im Smoothie-Laden benutzte man als Basis entweder Sojamilch (übrigens in light ganz lecker für nur 2 Points pro Glas), Orangen- oder Apfelsaft. Das Ergebnis meiner ersten Mischung aus Orangensaft (aus frischen Orangen, also punkte-frei), Ananas, Pink Grapefruit und Splenda (m.E. der absolut beste Zuckerersatz der Welt – leider in Deutschland nur bedingt erhältlich) hat mich so davon überzeugt, dass ich wahrscheinlich nur noch unter Zwang den Magerjoghurt mit ins Glas geben würde! In den folgenden Tagen besuchte ich meine Smoothieanlaufstelle also jeden Morgen. Die Betreiberin wurde richtig kreativ und bot mir jeden Tag was neues an.

Wieder zuhause vermisse ich den morgendlichen, pointsfreien Genuss natürlich und so bin ich nun selbst am Mixer kreativ geworden. Mein heutiges Ergebnis möchte ich Euch nicht vorenthalten, ich gebe ihm den Namen Glückshormon, weil schon sein Duft für ihn spricht und happy macht.

Und so wird’s gemacht

1 Mango, 1 Orange, 1 halbe Pink Grapefruit, 1 handvoll Erdbeeren (z.B. TK), Splenda* (alternativ Canderel o.ä., Zucker tut’s natürlich auch) und wer mag 1 Stückchen Ingwerwurzel pürieren, ggf. mit Minze und einer halben Scheibe Pink Grapefruit garnieren – fertig!

________

* Über Zuckerersatz kann man ja hitzig diskutieren, mich macht er nicht hungrig, ich steht drauf! Süßen ohne Karies und Kalorien – geht’s besser? Nö! Splenda kann man sich z.B. bei Amazon bestellen. Eine zuckerfreie Alternative wäre die Grapefruit raus zu lassen.

Advertisements