Schlagwörter

, , , ,

Wenn wir Herrn Schlendrian begegnen, sehen wir zuerst nur einen höchst zuvorkommenden Mann, der uns Komplimente macht. Das macht er so lange, bis unser Bauch so arg gepinselt ist, dass unser Stolz größer als unser Hirn ist!

Nach der Definition auf Wiki ist der Schlendrian „…umgangssprachlich eine langsame, träge, nachlässige und dadurch ineffektive und fehleranfällige Arbeitsweise. Der Schlendrian entsteht meist durch mangelnde Motivation und/oder zu ausgeprägte Routine bei der Arbeit. […]“ s. dazu auch Wikipedia/Schlendrian.

Dem braucht man nicht mehr viel hinzuzufügen. Zumindest nicht, wenn man bereit ist einzusehen, dass der Grund für Stagnation oder Zunahme bei einem selbst liegt, denn paranormaler Natur kann er nun mal nicht sein! Wer tatsächlich „im Plan“ ist nimmt auch ab, das habe ich ja in der Vergangenheit gesehen. Wenn ich es plötzlich nicht mehr tue, muss ich wohl oder übel noch einmal genauer untersuchen, wo meine Fehler liegen!

Ich benutze seit letzter Woche das Frage-Antwort-Spiel, um mich wieder neu zu justieren:

FrageWas habe ich am Anfang über mich geschrieben?
Antwort: Ich hatte z.B. Startschwierigkeiten und schnell erkannt, dass ich mich über die Sattmacherportionen selbst belüge. Ich mag vielleicht im Plan sein, aber wenn ich ehrlich bin, sind meine Pasta-, Reis- und Kartoffelportionen unmerklich gewachsen.
Gegenaktion: Vergegenwärtige dir aufs Neue: Selbst wenn Sattmacher für einen pauschalen Pointswert gegessen werden dürfen, wir sollten nicht vergessen, dass selbst Obst letzten Endes Kalorien hat! Sattmacher heißt nicht all you can eat, Sattmacher heißt, du darfst essen bis du satt bist. (Und sorry, satt bist du nicht erst, wenn du dich bis zum Anschlag vollgestopft hast! Klar soweit!? *hüstel*)

Frage: Du frühstückst nicht gerne, hast dich aber anfangs motiviert, wenigstens eine Handvoll Obst zu essen. Ist das noch so?
Antwort: Nein, ich verzichte immer häufiger darauf bis mich spätestens gegen zwei Uhr der Hunger halb irre macht und dann muss es schnell gehen. Meist koch ich dann einen Sattmacher wie z.B. Pasta und achte überhaupt nicht darauf, dass die Gemüseportion größer ist als die Kohlenhydrateportion. Manchmal verzichte ich sogar komplett auf das Gemüse, Hauptsache ich bin voll! *räusper*
Gegenaktion: Morgens bewusst frühstücken, sättigende Zutaten auswählen, Speisenachschub entsprechend anpassen!

Frage: Wie sieht’s mit den Vorräten aus? Ist immer etwas dabei, das dir über kleinere Durchhänger hilft?
Antwort: Nein. In der Obstschale sieht es recht verschrumpelt aus, im Kühlschrank herrscht gähnende Leere, im Vorratsschrank steht nur noch Zeux, das ich nicht mag und in die TK habe ich schon ewig nicht mehr reingeschaut!
Gegenaktion: Umgebung wieder neu ordnen und Schränke befüllen! Lass die Küche lächeln, dann lächelst auch du!

Frage: Was noch?
Antwort: Ich esse nicht nur, wenn ich hungrig bin, sondern auch, wenn ich gerade keinen Bock zum *kochen, laufen, nähen, arbeiten…* hab, mich meine Mutter schon wieder geärgert hat oder ich nicht weiß, was ich tun soll.
Gegenaktion: Essen ist kein Ersatz für andere Notwendigkeiten. Lerne Nein zu sagen!

Fazit

Ich habe doch tatsächlich mein Wissen um den Weight Watchers Plan schamlos ausgenutzt, um meine Fressattacken zu tarnen!

Wie es heute auf der Waage aussehen wird, kann ich natürlich auch durch meine Bestandsaufnahme nicht beeinflussen. Aber egal was kommt, ich werde mein Verhalten wieder genauer beaufsichtigen und die Fehler ausbügeln, die sich durch meine Unachtsamkeit und Ignoranz eingeschlichen haben, denn…

Wir können vielleicht uns selbst, unser Tagebuch, unsere Freunde, unsere Treffenleiterin, unsere Leser usw. betrügen, unseren Körper können wir aber nicht betrügen!

Frage: Und wie sieht Euer Frage-Antwort-Spiel aus?

Advertisements