Neue Woche, neues Treffen, neuer Anfang

Ein paar von Euch werden sich gefragt haben, was sich gewichtsmäßig bei mir getan hat, denn in letzter Zeit gab es dazu kein Update mehr. Aus gutem Grund: Ich habe es tunlichst vermieden, meine anwachsenden Wallungen auf die Waage zu hieven, denn aufschreiben tue ich schon seit Mitte März nicht mehr! Nachdem dann die erste Jeans am WE nicht mehr zugehen wollte, habe ich es schweren Herzens doch gemacht: Nur 2 Kilo mehr, aber trotzdem… was soll ich sagen? Die Gründe sind nun mal eindeutig:

Man nimmt zu, wenn man mehr zuführt als verbrennt. Punkt!

Wo ist meine Motivation hin? Ich hatte in den vergangenen Wochen einfach überhaupt keine Lust mich auch nur ansatzweise zu beherrschen. Mir fehlen nun mal die Treffen, der Erfolg der anderen, das unter anderen erfolgreich sein… und deshalb gehe ich ab heute wieder hin!

Ganz in der Nähe hat nämlich ein neues Treffen aufgemacht. Die Leiterin ist noch recht jung, ganz doll schlank (Gesamtabnahme 23 Kilo) und total nett. Um sicher zu gehen, nicht schon wieder nach 1 Woche vom Treffen abgeschreckt zu sein, war ich schon mal kurz dort und habe die Nase hinein gesteckt. Das ist es, was ich brauche!

Na denn: Auf ein neues Kapitel Weight Watchers am Montag und nur mit Schuhen für Jesse!

Herausforderung: Spanische Tapas Light

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber beim Spanier esse ich am liebsten Tapas. Ganz oben auf der Liste meiner Tapas-Favoriten stehen Pimientos de Padrón  – in Olivenöl gebratene grüne Paprikaschoten aus der Padrón-Gegend in Galizien/Spanien; Gambas A La Plancha – in Olivenöl und Knoblauch gebratene Krabben; Knoblauch-Champignons – in Olivenöl gebratene Champignons mit Knoblauch und schließlich Patatas Bravas – in Olivenöl gebratene pikante Kartoffelecken mit Aioli-Dip. So häufig wie Olivenöl in der spanischen Küche genannt wird, so punkteintensiv ist dieselbe. Geschätzt hat so ein spanisches Tapasmenü wie oben an die 25-30 Punkte (wenn nicht mehr), eine ganze Tagesration also, und dann du hast noch nichts dazu getrunken, kein Brot dazu gegessen und Oliven dürfen auch keine dabei sein…. Traurig, was?

Aber es heißt nicht umsonst, bei WW darf man alles essen, nicht wahr!? Allerdings weniger weil WW eine Wunderdiät ist, sondern weil man über WW lernt, wie man selbst schwere Gerichte möglichst leicht und lecker selbst herstellen kann. Ich habe mich mit meinem gesammelten WW-Wissen nun einmal an die oben genannten Varianten herangewagt und die Zubereitung für Euch aufgeschrieben.
Kleiner Einwurf: Leider sind die Bilder aufgrund der abendlichen Lichtverhältnisse in unserem Wohnzimmer nicht so aussagekräftig, schmecken tut es dafür umso professioneller.

Das beste daran: Ihr könnt die Tapas im Rahmen eines Sattmachertages (s. u. Tipp) genießen! Ist es nicht traumhaft!? ;)

Zutaten für 2 Personen

6-10 Padrón-Paprika, alternativ tun es auch grüne Spitzpaprika (s.u. *)
1 Packung (250 gr) Garnelen
300 gr Kartoffeln
1 Schale frische Champignons
4 TL Olivenöl
Wasser
5 Knoblauchzehen
1 TL Tomatenmark (oder Tomaten)
1 kleine Zwiebel
1 Zitrone
Chilipulver nach Geschmack (oder Chilischoten)
1 TL Paprikapulver
2 EL Sherryessig oder Balsamico oder Rotwein
viel frische Petersilie
2 EL Miracle Whip So Leicht
1 EL Magerjoghurt
1 EL Magerquark
grobkörniges Meersalz
Pfeffer und Salz zum Abschmecken

Zubereitung

Ofen auf 200° C vorheizen, Backblech mit Backpapier auslegen, 2 feuerfeste Formen für Champignons und Paprika bereit stellen.

Von jetzt an ist Planung gefragt, denn drei unserer Gerichte müssen in den Ofen: die Kartoffeln (30-40 Minuten), die Paprika (ca. 20 Minuten) und die Pilze (ca. 10 Minuten). Nach Möglichkeit soll alles gleichzeitig fertig werden – kriegen wir hin! Und zwar wie folgt:

Garnelen auftauen. Kartoffeln (mit Schale) schrubben, abtupfen und in gleich große Würfel schneiden, Paprika (bitte ganz lassen, nicht aufschneiden) und Pilze putzen, die Knoblauchzehen schälen und bereit legen, Petersilie waschen und trockenschleudern, Zwiebel sehr klein hacken.

Wir starten mit dem Dip, dann kann er durchziehen und wir vergessen ihn am Ende nicht :)

Aioli-Dip

2 EL Miracle Whip So Leicht, 1 EL Magerjoghurt, 1 EL Magerquark am besten mit einem Mixer glatt rühren, 1 zerdrückte Knoblauchzehe (oder Pulver), unterrühren (ich brate den Knobi vorher etwas an, dann verdaut er sich besser), salzen, pfeffern,bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.

Patatas Bravas à la Jesse

1 Tl Olivenöl, 1 TL Tomatenmark, 1 EL Sherry-Essig oder Balsamico oder Rotwein, 1 TL Chilipulver (oder nach Geschmack), 1 TL Paprikapulver, 1 zerdrückte Knoblauchzehe (oder Pulver), die sehr klein gewürfelte Zwiebel, Salz und Pfeffer in eine größere Schüssel geben, vermengen. Kartoffelwürfel in die vorbereitete Marinade geben, wenden bis sie glänzen. Anschließend gleichmäßig auf dem vorbereiteten Backblech verteilen. 10 – 15 Minuten bei 200° backen, wenden, noch einmal 10 – 15 Minuten (oder bis alles goldbraun und durch ist) backen. Kartoffeln anschließend in einer Schüssel anrichten, etwas Petersilie oder eine mediterrane Kräutermischung unterheben, salzen, pfeffern.

Pimientos de Padrón

* In Ermangelung der echten Padrón-Paprika habe ich grüne und einige rote Spitzpaprika für meine Variante gewählt – die schmecken ähnlich, etwas milder, die roten Paprika sind zudem leicht süßlich

1 TL Olivenöl, 1 Tl Wasser, etwas Meersalz in einer größeren Schüssel vermengen, Paprika darin wenden, alternativ könnt ihr die Paprika auch mit der Marinade bestreichen. In eine feuerfeste Form geben, zu den Kartoffeln in den Ofen schieben, 10 Minuten backen, wenden, noch einmal 10 Minuten backen oder bis die Haut Blasen wirft. Auf einer Platte anrichten, mit grobkörnigem Meersalz bestreuen.

Knoblauch-Champignons

1 TL Olivenöl, 1 TL Wasser, etwas Meersalz und 1 zerdrückte Knoblauchzehe in einer größeren Schüssel vermengen, Champignons darin wenden, in eine feuerfeste Form geben, zu den Kartoffeln (wenden nicht vergessen) und den Paprika in den Ofen schieben, 10 Minuten backen oder bis sie goldbraun und durch sind. In einer Schüssel anrichten, abschmecken und ordentlich Petersilie unterheben.

Gambas A La Plancha

Die aufgetauten Garnelen waschen und trocken tupfen, mit Zitronensaft beträufeln, salzen, pfeffern. 1 TL Olivenöl  in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen, eine zerdrückte Knoblauchzehe goldig werden lassen, darauf achten, dass der Knoblauch nicht verbrennt, Garnelen dazu geben, 2-3 Minuten auf beiden Seite anbraten, gerade solange, dass sie gut durch, aber nicht übergar sind, sonst werden sie „ledrig“. Eine zweite Knoblauchzehe darüberdrücken, mischen, ordentlich Petersilie unterheben, mit Zitronenscheiben auf einem Teller anrichten.

Dann holt Ihr den Dip aus dem Kühli und lasst es Euch für 8 Punkte pro Person schmecken. Da passen dann noch locker ein paar Oliven dazu, etwas Brot und oder ein Glas Rotwein. Mmmmmmmh!

Tipp

Wer die Tapas im Rahmen eines Sattmachertages verputzen möchte, der nimmt es mit den Mengenangaben (außer beim Öl natürlich) nicht so genau und schreibt lediglich 1 EL Miracel Whip pro Portion auf.
Aber Vorsicht: Solltet Ihr mehr als 2 TL Öl pro Portion verwenden bzw. Eure Tagesration Öl schon anderweitig verwendet haben, müsst ihr das Öl aufschreiben, ebenso die Punkte für eventuelle Beilagen wie Brot, Oliven und Getränke!

Olé!

Gäste Posting: Yazio.de über Yazio.de

Es gibt nicht nur Weight Watchers, um Pfunde zu verlieren oder seine Ernährung im Auge zu behalten. Das beweisen die vielen Ernährungsportale im Internet. Yazio.de ist neu und, wie ich finde, gut gemacht. Deshalb habe ich Yazio.de die Möglichkeit gegeben, sich den Verschlankomat-Lesern über ein Gäste Posting vorzustellen.


Yazio.de über Yazio.de:

Hinter Yazio.de stehen die beiden Initiatoren Florian Weißenstein und Sebastian Weber. Die beiden sind bereits 2008 auf die Idee eines Portals über Ernährung, Gesundheit und Sport gekommen. Seit 2008 ist das Team ständig gewachsen und Journalisten sowie Experten für relevante Themen geben ihr Wissen über Ernährung, Sport und Diäten weiter. Wieso gibt es das Portal? Mit dem Portal wollen wir unseren Usern beim Abnehmen helfen. Wichtig ist es sie umfassend zu informieren und sie für Themen wie Sport und Ernährung, im Allgemeinen Gesundheit zu begeistern. Neben unseren Infos können die Nutzer sich auch in unserem Forum unter einander austauschen. Wir denken, dass es sehr motivierend und toll ist, Gleichgesinnte kennenzulernen. Neben dem Forum ist es auch möglich sich in einen individuellen Bereich auszuleben. Dieser umfasst ein Ernährungstagebuch, BMI-Rechner und vieles mehr. Damit kann das eigene Ess- und Sportverhalten kontrolliert werden. Dabei bieten wir eine kostenlose und eine Premium-Version an.

Da wir uns hauptsächlich mit Themen wie Ernährung und sportlichen Tätigkeiten beschäftigen, sind gerade Menschen angesprochen die sich für diese Bereiche interessieren. Wir haben sicherlich für jeden etwas zu bieten, sei es dass man sich aus Interesse für die Themen interessiert oder weil man sein Leben umstellen will. Egal ob Vegetarier, Veganer, Abnehmwilliger oder Wissensdurstiger für jeden müsste etwas auf Yazio dabei sein.

Für Abnehmwillige gibt es in unserem Ernährungslexikon einen Bereich mit „Diäten im Test“. Bei Diäten im Test werden die Diäten vorgestellt und deren Vor- bzw. Nachteile erklärt. Daneben haben wir aktuelle Forschungen und News zu unseren Hauptthemen Gesundheit, Sport und Ernährung jederzeit im Blick und teilen diese im Bereich „Aktuelle Artikel“ mit unseren Usern. Für Sportfans haben wir ein Sportlexikon eingerichtet. Dort werden viele Sportarten vorgestellt. Neben den aktuellen Infos haben wir auch ein Ernährungslexikon mit Erklärungen zu Grundbegriffen bei der Ernährung, daneben gibt es auch eine Kalorientabelle bei Yazio, welche als Grundlage für das Ernährungstagebuch dient. Wir wollen euch, ein umfassend informieren und dabei helfen euch gesund zu ernähren und ein aktives Leben zu führen. Wir hoffen, mit unserer Seite eine Hilfestellung für euch darzustellen und freuen uns über jegliches Feedback!
Dein

– Team


Interesse an einem Gäste Posting bei Verschlankomat? Dann schreib eine kurze Mail mit Vorstellung deines Blogs oder Unternehmens an magicadespell [at] gmail [dot] com. Das Gäste Posting ist bis auf einen Link zurück zum Verschlankomaten selbstverständlich kostenfrei.

Bitte beachten: Ich behalte mir vor nur Gäste-Postings zu veröffentlichen, die ich als passend für mein Blogthema erachte.

Haftungsausschluss: Für den Inhalt der Gäste-Postings sind allein die Verfasser verantwortlich.

Essig selbst veredeln (nach Bernhard Moser)

Mit Essig stehe ich ja ein bisschen auf Kriegsfuß. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich meistens keinen teuren Schnickischnacki, sondern den günstigen kaufe. Für das saure Ekelzeug auch noch mehr auszugeben als unbedingt nötig, kam mir nie in den Sinn. Bis zu dem Tag, an dem ich auf Radio Eins einen Tipp von Bernhard Moser von der Weinschule Berlin aufgeschnappt habe. Der erklärte, man könne billigen Essig, z.B. der aus ALDI oder LIDL, veredeln indem man ihn mit Obstsaft einkocht. Habe ich probiert, schmeckt hervorragend! Selbst meine Mutter kocht inzwischen ihren eigenen Essig, nachdem ich ihr einmal mehrere Flaschen davon geschenkt habe.

Bernhard Mosers Grundrezept

1 Teil (z.B. 500ml) Essig mit 1 Teil (z.B. 500 ml) Saft (=1l Flüssigkeit) mischen und auf 500 ml Mix einkochen.

Meine Variante

1 Teil Essig mit 1,5 – 2 Teilen Saft mischen und unter Aufsicht auf 500 ml Mix einkochen. Das Ergebnis ist dickflüssiger als gewohnter Essig und schmeckt sogar pur, z.B. mit Brot. Echt was besonderes.

Schon probiert

  • 500 ml Balsamico Modena (dunkler Essig, z.B. ausm Aldi) mit 850 ml Traubensaft auf 500 ml Essig-Saft Mix einkochen (s. Foto Mitte) → unser Favorit
  • 500 ml Bianco (weißer Balsamico Essig, z.B. ausm Aldi) mit 850-1000 ml (trübem) Apfelsaft auf 500 ml Essig-Saft Mix einkochen (s. Foto Links) → klare Nummer Zwei und manchmal der Nummer Eins vorzuziehen
  • 500 ml Bianco (weißer Balsamico Essig, z.B. ausm Aldi) mit 850 ml Birnen-Direktsaft auf 500 ml Essig-Saft Mix einkochen (s. Foto Rechts) → auch lecker
  • 500 ml Rosso (roter Balsamico Essig, z.B. ausm Aldi) mit 850-1000 ml Kirschnektar auf 500 ml Essig-Saft Mix einkochen → mir persönlich noch immer zu sauer, liegt vielleicht am Nektar
  • ebenso: 500 ml Rosso (roter Balsamico Essig, z.B. ausm Aldi) mit 850-1000 ml Johannisbeersaft auf 500 ml Essig-Saft Mix einkochen → sauer, aber interessant.

Das möchte ich probieren

  • Essig mit Feigensaft (von Bernhard Moser selbst vorgeschlagen, leider findet man Feigensaft eher selten – zumindest, wenn man daran denkt, dass man ihn kaufen möchte)
  • Essig mit Pflaumensaft für eine leicht rauchige Note.

Vielleicht kaufe ich irgendwann einmal richtig guten Essig. Bis dahin experimentiere ich noch eine Weile. Es schmeckt halt so lecker ;)

Wohl dem, der ein Hobby hat – und Pinterest!

So! Nun habe ich mich mit Verschlankomat endlich bei Pinterest angemeldet. Pinterest ist so etwas wie eine Sammlung virtueller Pinnwände. Ich habe bisher zum Beispiel eine für Klamotten, Rezepte, Fitness & Motivation, Katzen und DIY-Projekte. Egal auf welcher Seite oder welchem Blog du bist, du musst nun nicht mehr jede Idee in deinen Lesezeichen ablegen (wo ich persönlich sie nie mehr finde), sondern pinnst das, was dich interessiert, auf Pinterest. Vor allem mit Rezeptideen macht das super viel Spaß! Aus den gesammelten Bildchen kann ich mir nun immer das aussuchen, wonach mir gerade ist – für visuelle Menschen eine hervorragende Herangehensweise.

So kam es, dass ich ein Kleid von Tara Jarmon im Netz gefunden und gleich in meinem Klamotten-Pinboard gesichert habe. Gestern war ich dann bei Karstadt am Ku’damm (und da ist die Stoffabteilung natürlich Pflicht), wo ich eine reizende fliederfarbene Schweizer Baumwolle (8 Euro der Meter) erstanden habe. Während mein Süßer sich angeschaut hat, wie die Hertha immerhin unentschieden gespielt hat, habe ich angefangen, das Kleid nachzunähen (die Größen dieser Labels passen mir eh nicht – außerdem fehlt mir für Tara Jarmon die Penunse). Es sieht natürlich nicht absolut so aus wie das Teilchen auf dem Foto (ich bin ja auch wesentlich – und ich meine mit Betonung auf wesentlich – besser bestückt als das Mädel, das es hier trägt… LOL!), aber man kann die Inspiration sehen. Sobald es fertig ist, mache ich ein Bild :)

Wenn Du jemand bist, der bei Verschlankomat häufiger kommentiert und Du Interesse an einer Mitgliedschaft bei Pinterest hast, hinterlasse einen Kommentar und ich lade dich ein. Dann können wir uns gleich gegenseitig verfolgen. Wer schon bei Pinterest ist, hier bin ich: Verschlankomat bei Pinterest.

Viel Spaß beim Pinteresten!

[Veggie] Manchmal muss es einfach Käse sein: Gebackenes Käsegemüse à la WW

Stimmt. Bei Weight Watchers kann man alles essen. Oder sagen wir mal, man könnte alles essen, wenn man beliebig viele Punkte zur Verfügung hätte. Hat man aber nicht. Und darum fallen viele Produkte flach. Für mich jedenfalls. Ich kann mich nicht einer dünnen Scheibe Brot (im schlimmsten Fall Vollkorn) zufrieden geben. Wenn ich Brot esse, dann esse ich Brot (und oh Mann, ich steh so auf Weißbrot, Baguette, Ciabatta!! Jajaja! So böse!). Und Brot hat wie Teigwaren im Allgemeinen megamäßig viele Punkte.

Ebenso ist es um den Käse bestellt. Ein Winzkanten echter, nicht gestreckter Camembert (will sagen 70%… hechel!) hat 3 Punkte. Klar kann ich den essen, aber HALLO!?? Ich meine, was soll ich mit 30 gr Camembert (im schlimmsten Fall auf Voll… okay, ich lass es…) – jetzt mal ehrlich!? Da vergeht dir doch die Freude am Leben, oder?

Leider gehöre ich immer noch nicht zu der Kategorie Frau, die behauptet, von Krümelchen satt zu werden. Das wäre nämlich gelogen. Ich steh so dermaßen auf Völlerei… hahaaaa! (Mein Gott, stellt Euch vor, meine letzte WW-Trainerin würde diesen Artikel lesen! Sie würde mich in die Folterkammer schicken… muaahahhhahhaaaa!!) Und darum habe ich mich hingesetzt und überlegt, wie ich meinem Käsehunger nachgeben könnte ohne hinterher zu weinen. Und jetzt schaut mal, was dabei herausgekommen ist: Lecker käsiges Backgemüse! So geil!!

Das braucht Ihr für 1 Portion:

Eure persönliche Gemüsemischung für 0 Punkte (meine bestand aus 2 Bio-Karotten, je 1/4 Paprika rot und gelb, 1/2 Knolle Fenchel – denkbar wären auch Pilze, Broccoli, Zucchini, Aubergine, Gemüsezwiebeln, Sellerie… eben, was Euch am besten schmeckt)
1 kleine Zwiebel
150 gr Kartoffeln (ich mag derzeit die kleinen roten aus’m LIDL so gerne)
1 TL Olivenöl
1 TL Wasser
Gewürz-Kräuter-Mischung aus Paprikapulver, Curry, Cayennepfeffer, schwarzer Pfeffer, etwas Kümmel, Salz, Oregano, Thymian, Rosmarin sowie 1 zerdrückte Zehe Knoblauch (oder Pulver)
1/2 Kugel Mozzarella leicht (pssssst, ich hab die ganze genommen! heheeee!)
1 EL Kapern
Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Ofen auf 200° vorheizen, ein Blech mit Backpapier auslegen. Gemüse putzen und in etwa gleich große Stifte schneiden, Zwiebel sehr klein hacken. Öl, Wasser, die Gewürz-Kräuter-Mischung und die Hälfte der gehackten Zwiebel in eine Schüssel geben, vermengen. Das Gemüse darin wenden bis es glänzt. Anschließend gleichmäßig auf dem Backblech verteilen. 10 – 15 Minuten backen, wenden, noch einmal 10 – 15 Minuten (oder bis alles goldbraun und durch ist) backen. Inzwischen Mozzarella würfeln und mit der restlichen Zwiebel (ich habe meine leicht angedünstet, weil ich sie dann besser vertrage) und den Kapern mischen, abschmecken. Gebackenes Gemüse in eine feuerfeste Form füllen, die Käsemischung darüber verteilen und noch einmal für 3-5 Minuten (oder bis der Käse geschmolzen ist) in den Ofen schieben. Heiß servieren → schmeckt und füllt für 6 oder mit der ganzen Mozzarellakugel für 8 Punkte.

Dazu passt Saure Sahne, Forellenfilet, sicher auch Fleisch, ein kleiner Salat oder ein Gläschen Weißwein (Punkte addieren).

Lasst es Euch schmecken!