Unterwegs mit Weight Watchers

auf reisen
Typisch London – I like!

Ich werde ja immer wieder gefragt, was ich „auswärts“ oder „auf Reisen“, lasst uns der Einfachheit halber „im Notfall“ sagen, esse. Denn nichts anderes trifft für uns Weight Watchers ein, wenn wir nicht zuhause selbst kochen können. Die Welt da draußen ist eine einzige Verlockung, ein bisschen wie schneller Sex – man ist zwar hinterher nicht happy, aber erleichtert und irgendwie satt….

Und da ich mich gerade in der misslichen Lage „auf Reisen“ befinde, kann ich euch ein Lied davon singen – es ist so schwer, nicht einfach alles in sich hinein zu stopfen! Gerade London hält für mich ganz besondere Leckereien bereit. Ich bin ja Fell- und Feder-Vegetarier (will heißen, ich esse weder Feder- noch Fellviehfleisch, aber ab und zu Fisch) und was es hier an Veggie-Delikatessen gibt, das ist einfach zum Hinknien. Sogar vegan kann man essen ohne an Nuss-, Mandel- oder Bohnenvergiftung zu sterben (ja, ich weiß, das war jetzt frech, aber ich reagiere leider sensibel auf Nüsse und Hülsenfrüchte), kurz, London ist der Fress-Himmel für mich! *SCHWELG*

Soja Chai Latte
Soja Chai Latte @ Starbucks

Trotzdem… ich will keinesfalls zunehmen, weil ich weiß, wie lange ich brauche diese Extrapfunde wieder loszuwerden. Und darum habe ich mir in 2011 ein Denk- oder Verhaltensmuster angeeignet, das mir hilft, trotz aller Gier die Richtung zu erkennen. Und wenn das im Einzelfall bedeutet, dass ich mal einen halben (oder gar ganzen Tag) Hunger schiebe (mit dem Ziel abends etwas Leckeres zu kriegen), dann lässt sich das halt nicht ändern. Will heißen, wenn ich unterwegs bin, nehme ich mir Karöttchen, Müsliriegel, Bananen und Wasser mit, plane aber ganz genau, wann und was es am Ende dieser Tageshungerreise geben wird.

Gestern beispielsweise wusste ich, dass wir uns abends mit einer Freundin treffen und essen gehen. Und da ich keine Lust hatte, mir auszurechnen wie viele Punkte… blahhhh, habe ich tagsüber 0-Punkte-gefastet (Mango-Bananen-Smoothie, Karotten, noch ne Banane, 1 Apfel, 2 Müsliriegel (okay, die hatten je 3 Punkte), Kaffee, Wasser) und bin abends zum Vietnamesen gegangen. Klar hängt mir bis dahin der Magen runter, klar, habe ich Lust auf ALLES, aber wisst Ihr was? Der Gier nachzugeben, bringt mir nichts als zwielichte Rechtfertigungen, Lügen vor mir selbst und hinterher pathetisches Selbstmitleid! Ich muss keine Chips, Wraps, bloß mal’n Döner oder ne Pizza-es-war-nichts-anderes-da, essen, ich kann warten und essen, was gut für mich ist. Mein Körper ist keine Fast-Food-Müllhalde, ich entscheide, bin der Boss, Mind over Matter. Die „guten“ Sachen sind morgen auch noch da! Ich glaube, jede/r muss da ihren eigenen Spruch/Weg finden. Wichtig ist, dass dieser Weg für dich funktioniert – auch in Notzeiten.

 

Heute gab es Kaffee, 1 Banane, 1 Müsliriegel, Wasser, jede Menge Bewegung, 1 Soja Chai Latte, Misosuppe, etwas Sushi und schließlich (dank unserer airbnb-Ferienwohnung mit Kochmöglichkeit) eins meiner absoluten Lieblingsgerichte: Nudeln satt mit Butternutkürbis (hier nahezu ganzjährig günstig zu haben, London=Fresshimmel=I like!) leicht abgewandelt nach einer Idee von Skinnytaste.

airbnb london
airbnb-Ferienwohnung in London/Hoxton

Morgen wird es ebenso sein. Ich will nicht sagen, dass mir das Spaß macht, mir wäre es lieber, ich könnte essen, was ich will, aber meine körperlichen Voraussetzungen sprechen nun einmal dagegen. Sehe ich ein, weil ich mit dem leben muss, was ich habe: Mich. Mehr ist nicht, mehr braucht’s nicht – da sieht man mal wieder, wie wichtig es ist, sich selbst anzunehmen und sich obendrauf zu mögen. Ich glaube nach wie vor, das ist die wichtigste Aufgabe jeder Diät.

In diesem Sinne: Habt euch selber lieb! Schönes Wocheeende, Jesse

Auf Reisen

20130327-172531.jpg

Hallo ihr Lieben,
das hier ist mein erster Handypost, ich hoffe das klappt!
Die nächsten 10 Tage bin ich in London, versuche aber trotzdem von mir hören zu lassen, vor allem, wenn ich leckere Entdeckungen mache :)
Ich wünsch Euch was,
Jesse

Wissen ist Macht – erster Zwischenbericht

daumenhochNachdem vor 2 Tagen die Emotionen so hochgeschnellt sind (wenn ich das nächste Mal ein Experiment mache, behalte ich es bis zum Ergebnis für mich…LOL!), weil ich WW mit Kalorienzählen verbinden wollte (s. dazu Mal laut gedacht… Krise in Sicht…), möchte ich euch heute gleich einmal mit den ersten Ergebnissen konfrontieren.

Nachdem ich bei FDDB.de (danke Hilde und Chouquette) und my-miracle.de (danke Aliya) einige Test-Tage aus der Vergangenheit (aus meinem WW Tagebuch übernommen) eingetragen hatte, konnte ich feststellen, dass ich meistens (außer an Pastatagen, also 1-2 mal die Woche) UNTER meinem Grundumsatz von +-1300 kcal liege. (Ich möchte mich jetzt nicht um Zahlen streiten, also bitte keine Kommentare dazu, nehmt sie als gegeben hin. Danke!)

Grundumsatz und Hungerstoffwechsel

[Wer hierüber schon Bescheid weiß, der switche bitte zur nächsten Überschrift] Der Grundumsatz ist der Energiebedarf, den der Körper im völligen Ruhezustand benötigt, um alle Funktionen aufrecht zu erhalten, also ohne Sport und alltägliche Aktivitäten wie Zähneputzen. Das kannst du auf Wiki unter Grundumsatz noch einmal genauer nachlesen und hier deinen Grundumsatz berechnen. Bei einer Diät sollte man den Grundumsatz möglichst nicht allzu stark unterschreiten, weil sonst der Stoffwechsel auf bockig umstellt, Muskeln verbrennt, Eiweißbrücken abbaut und alles mögliche tut, außer Fettreserven anzugehen – das macht er erst kurz vorm Kippen. Dieser Zustand wird als Hungerstoffwechsel bezeichnet. Um langsam, stetig und gesund abzunehmen (z.B. mit WW) sollte man immer seinen Grundumsatz verbrauchen, dann ist der Stoffwechsel glücklich und hat kein Problem damit überschüssige Fettreserven anzugehen, denn er muss nicht für Notzeiten vorsorgen.

WW und Grundumsatz

Ein WW Tag ist ziemlich geschickt aufgebaut – soviel habe ich verstanden – denn irgendwie schaffen die es mit ihren (bei mir) 26 Punkten diesen Grundumsatz von ca. 1300 kcal immer zu erreichen, zumindest, wenn du täglich deine Calcium-, Fett-, Obst- und Gemüserationen sowie genug Flüssigkeit zu dir nimmst und viel Abwechslung in deinen Plan bringst. Ich habe das auch mit Zutaten wie Fleisch und Wurstwaren getestet, obwohl ich die nicht zu mir nehme, einfach, weil es so faszinierend ist, zu sehen, wie geschickt die das machen. Von daher also absolut grünes Licht für WW, am Programm ist gar nichts falsch, man sollte bloß schauen, dass man es auch (noch) richtig macht.

Trotzdem kann es dazu kommen, dass du „zu wenig“ isst, was hin und wieder auch kein Problem darstellt, aber auf lange Sicht dem Stoffwechsel vermittelt, dass er aufpassen muss. Er fährt also runter und lagert alles ein, was er kriegen kann. Je leichter du während deiner Diät wirst, desto eher ist das der Fall. Ich z.B. passe mit meinen täglichen Calcium-, Fett-, Obst- und Gemüserationen nicht so gut auf, esse nie Fleisch, selten Fisch, Eier oder Hülsenfrüchte; ernähre mich also eher einseitig. Dadurch falle ich an 4 von 7 Wochentagen UNTER den Grundumsatz und lande im Schnitt bei 1100 kcal. Ich glaube, das wäre nicht mal schlimm, wenn ich nicht schon im Normal-BMI-Bereich läge und keinen Sport machte.

Und was ist die Lösung?

Was DIE Lösung ist, weiß ich nicht. Mir hat die Info erst mal geholfen, meinen Speiseplan wieder besser zu überdenken. Ich habe in den letzten zwei Tagen geschaut, dass ich auf oder leicht über 1300 kcal komme, meinem Stoffwechsel also gute Zeiten vermittelt. Dafür musste ich 2 mal das Wochenextra anbrechen, hatte ein mega-schlechtes Gewissen und heute morgen LOCKER unter 64 auf der Waage! Letzten Sonntag waren es unter uns gesagt 65,4 Kilo, weshalb ich Montag erst gar nicht draufgestiegen bin…. Das sagt nach zwei Tagen noch gar nichts, klar, aber ich merke an mir, an meiner Konstitution, dass es mir besser geht – und das, obwohl es SCHON WIEDER SCHNEIT… ACK!

Ich teste munter weiter und halte euch auf dem Laufenden.

LG
Jesse

Deinen Grundumsatz berechnen
Kalorien zählen mit My Miracle (finde ich ein bisschen einfacher, handlicher als FDDB)
Kalorien zählen mit FDDB

Krisen-Reset und Tschuldigung!

„Tschuldigung, so war es nicht gemeint…“, sagte Jesse und wurde allein beim Gedanken an ihren gestrigen Fehler rot.

Die Rede ist von meinem Artikel Mal laut gedacht… Krise in Sicht…. Er kam offenbar ziemlich „am Boden zerstört“ rüber und dafür möchte ich mich noch mal in aller Form entschuldigen! Er war nämlich nicht so gemeint, denn ihr wisst doch: We gotta fight for it! Motiviert bleiben – auch wenn’s mit der Waage nicht klappt!

der 64 protest

Derzeit kann ich wirklich noch über mein Gewichtsplateau lachen. Es fasziniert mich, wie lange mein Körper nun schon seinen renitenten Kurs durchhält, trotz all der Mühe, die ich ihm mache. Er hält seinen Stillstand wie auf schmuddelig getrimmte Hollywood-Kids ihre halb zerstörte amerikanische Flagge im ultimativen Endzeitmovie. LOL!

Aber es gilt natürlich, die Zeichen meines Frühwarnsystems zu erkennen und ernst zu nehmen: Es begann damit, dass ich letzte Woche nicht mehr alles eingetragen habe, weil etwas in mir meinte, es sei doch eh für die Katz. Gestern wurde mir das sehr bewusst und so beschloss ich, einen Artikel darüber zu schreiben, damit das Problem im Hier und Jetzt manifestiert ist – wisster, was ich meine? Sobald man Dinge anspricht, sind sie real, behält man sie für sich, kann man so tun, als hätte man sie übersehen. Das wollte ich aber diesmal auf keinen Fall, denn diesmal möchte ich es einfach schaffen!

Und damit das auch funktioniert, brauche ich eben die richtige Information. Und meine Idee mal Kalorien zu zählen war einfach nur ein Teil der Informationsbeschaffung, nicht der letzte Grashalm auf der Atommüllalm. Sorry, wenn sich das so angehört hat, Asche auf mein Haupt! Es kommt mir vor, als hätte ich mir eure Anteilnahme durch einen missverständlichen Artikel erschwindelt, das tut mir leid! Ich mach’s wieder gut ;)

LG Jesse

P.S. Danke von Herzen für eure Kommentare, darüber habe ich mich super gefreut!

Mal laut gedacht… Krise in Sicht…

Ich verstehe es einfach nicht!

Okay. Ich sage es jetzt! Ich steuere auf eine echte

[bigtime]  KRISE  [/bigtime]

zu, weil ich – egal, was ich tue (Wochenextra aufessen oder nicht, Aktivpunkte anbrechen oder nicht, weniger essen, mehr essen, bewegen etc.) – einfach nicht unter diese Gewichtsmarke (stetig schwankend zwischen 63,7 und 64,5) komme! Kurz, ich bin des Wartens müde, es muss jetzt etwas passieren!

Frühwarnsystem auf rot

Dieses machtlose Gefühl und der Ärger über meinen Körper, der einfach nicht mehr tut, was er soll, lösen ein starkes Déjà-vu in mir aus: 2011, nach 12,2 Kilo Abnahme, hatte ich ebensoviel gewogen (63,7) und egal, was ich auch gemacht habe, es ist nie weiter runter gegangen, zumindest nicht für eine nennenswerte Zeitspanne. Es hat mich ein ganzes Jahr Überwindung gekostet, mich dem Problem erneut zu stellen und siehe da, es hat sich nichts verändert: Jesse kommt nicht unter 63 Kilo, da kann sie machen, was sie will.

Was ist anders als zuvor?

Es gibt ein neues Programm, WW ProPoints 2.0, bei dem ich nicht mehr 28, sondern nur noch 26 Punkte essen darf, halbe Punkte gibt es nicht mehr, die meisten Lebensmittel haben nun mehr Punkte als zuvor; außerdem stehen mir nun wöchentlich 49 statt 35 Wochenextrapunkte zur Verfügung. Bis auf ein paar Ausnahmen habe ich die Punkteverschiebung nicht sonderlich gemerkt, nur die halben Punkte, die jetzt oft aufgerundet werden, haben mir anfangs Stress gemacht. Und doch… seitdem geht bei mir NICHTS MEHR!

Fazit

WW ist vielleicht einfach nicht mehr das Richtige für mich? Klingt doof, ging ja vorher immer, funktioniert bei so vielen anderen, aber bei mir funktioniert es eben nicht mehr. Es muss also für mich eine Alternative her bevor ich total aus der Bahn geworfen bin. Und darum werde ich jetzt anfangen WW mit Kalorienzählen zu verbinden, will heißen, KEINE Sattmacherportionen mehr und einsehen, dass auch Bananen nicht aus Luft bestehen. Gefällt mir gar nicht, aber was sein muss, muss sein.

Mehr dazu, wenn es klappt!

Schöne Woche,
Jesse

P.S. Klingt wahrscheinlich schlimmer als es ist! Ich bin weder verzweifelt noch manisch (noch nicht), ich habe bloß den ganzen Kopf voller Fragezeichen und bin auf der Suche nach Antworten! 

Schöne Auszeit: Feigen-Schoko-Duschgel

feigen-schoko-duschgel von Balea (DM)Derzeit gibt es bei dm ein sehr lecker duftendes Duschgel mit dem man sich und den inneren Schweinehund herrlich verwöhnen kann: Die Limited Edition Pflege-Dusche mit Feigen- und Schokoladenduft von Balea!
Riecht wirklich himmlisch und hinterlässt ein angenehm zartes Hautgefühl. Da möchte man gleich mehrmals am Tag unter die Dusche huschen!

Habt eine schöne Woche, Jesse

P.S. Diese Woche ist bei mir die weibliche Natur zu Besuch. Darum stelle mich nicht auf die Waage ;)

Ablenkung: Alle sieben Wellen von Daniel Glattauer

Vor einiger Zeit habe ich euch ja Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer als Lektüre zur Ablenkung von Gedanken ans Essen empfohlen. Die Fortsetzung Alle sieben Wellen kann nicht ganz mit Gut gegen Nordwind mithalten, macht aber dennoch riesig Spaß zu lesen – ich zumindest hatte es in 2 Tagen durch und fühlte mich unterhalten ;)

Vielleicht ist es ja auch was für euch, schönen Sonntag,
Jesse

P.S. Keine Angst, ich habe nicht vor, Verschlankomat zum Bücherblog zu machen oder meine lieben Blognachbarinnen und Freunde von Pimis Bücher, catbooks oder die Villa Kunterbunt zu kopieren, trotzdem lese und höre ich eine ganze Menge Bücher, englisch wie deutsch, und würde meine Funde gerne mit euch teilen – zumindest, wenn ihr hier darüber lesen möchtet. Was meint ihr?