[Völlerei] Satt für wenig Punkte: Gerösteter Spargel mit Parmesan

Gestern Abend hatte ich nicht so viel Lust aufs Kochen, dafür aufs Essen. Manchmal ist das ja so: Du bemerkst dieses Loch in deinem Bauch, das dringend gefüllt werden muss? Früher habe ich bei solcher Gelegenheit alles mögliche in mich hinein gestopft, Hauptsache, mein Magen war hinterher überfüllt und schwer. Leider wurde postwendend auch mein Gemüt sehr schwer und ich fand mich für den Rest des Tages ziemlich blöde, dick und ohne Hoffnung… boohooooo!

ofenspargel

Dank Weight Watchers habe ich inzwischen ein paar ganz gute Methoden entwickelt, gegen diese Binging-Attacken anzukämpfen. So ganz auf der Reihe habe ich es zwar auch nicht, will heißen, ich muss in solchen Situationen immer noch essen, aber wenigstens kontrolliere ich heute, was ich esse. Und gestern Abend war das ein ganzer Berg geröstetes Gemüse, v.a. Spargel aus dem Ofen – Mann, war das lecker!

Und da das auch schmeckt, wenn man nicht gerade einen Fressflash hat, teile ich das Rezept fix mit Euch!

Zutaten

für 2 Personen

1-2 Bund grüner Spargel
und wer hat und möchte weitere Gemüse, z.B. Zucchini, Paprika etc. in Scheiben/ Streifen
1 Zehe Knobi, gehackt / zerdrückt
1 Frühlingszwiebel, gehackt (so klein wie möglich)
1 EL Olivenöl
1 EL Balsamico-Essig (am besten schmeckt mein selbstveredelter Essig)
1 Spritzer Limetten- oder Zitronensaft / Konzentrat tut es auch
30 gr frisch geriebener Parmesan (keine Kompromisse, nehmt guten Käse, am besten aus dem Bioregal)
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Backofen auf 180-200° vorheizen. Spargel waschen und holzige Enden entweder abschneiden oder einfach abbrechen; falls die Stangen sehr dick sind, schälen. ggf. restliches Gemüse waschen und in schmale Scheiben schneiden.

In einer großen Schüssel oder Schale (der Spargel sollte gut reinpassen) Öl, Essig, Limettensaft glattrühren, Knobi und Zwiebel untermischen, das Gemüse darin wenden, bis es schön vom Dressing überzogen ist.

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen (vgl. Foto), salzen und großzügig pfeffern und 7- 10 Minuten (kommt auf die Dicke der Spargelstangen an) im Ofen rösten. Anschließend den Käse darüber verteilen und weitere 5 Minuten in den Ofen schieben. Gleich servieren → Völlerei zum kleinen Punktepreis!

Wer noch was Handfestes dazu möchte, nimmt z.B. Mikrowellenkartoffeln. Um im Low Carb Bereich zu bleiben, wähle Wildlachs oder eine Sattmacherportion Fleisch.

Guten Appetit!


Wenn du wissen möchtest, wieviele Punkte dieses Gericht hat, dann trage die Zutaten für eine Person in deinen Punktemanager ein oder schaue sie in deiner Punktetabelle nach. Ich werde nicht auf Kommentare Punkte betreffend antworten, tut mir leid.

18 Kommentare zu „[Völlerei] Satt für wenig Punkte: Gerösteter Spargel mit Parmesan“

  1. Fress-Flash ;-))) hört sich besser an als binge-eating-attacke !
    Das gibt es bei mir heute abend ! Danke fürs Rezept.

    1. Na ja, wie soll man das auch nennen? Da hilft keine englische Umschreibung, Fakt bleibt Fakt, es ist und bleicbt ein Fressflash… LOL!
      Hat’s geschmeckt???
      Sach ma, watt macht denn mein Yoga-Post, die Dame? ;)

  2. Hee – grad gesehen – seit heute sind wir Gewichtszwillinge. Wie groß bist du — ich komme nur auf 1,66 bei mir (bin schon 1 cm geschrumpft – aber schon vor Weight-Watchers)

    1. Ich bin bloß 1,62, du bist also schon weiter als ich!
      Vergiss mich nicht, wenn du unter 60 fällst und ich noch hier rumgammel ;D

      1. Ganz sicher nicht – denke du hast ohnehin ne Menge neuer Leser von WW aus dem Forum bekommen, weil ich deinen Blog dort überall empfehle, wo es nur geht. Gibt sogar Danke schön dafür. So wie letztens ein Mitglied das einen Knackpunkt dank deines Wendy-Plans überwunden hat.

  3. Ich setz noch einen drauf und schick dir mein weltbestes Pfannkuchen-Rezept (gibt einen)

    1 Ei
    1 Eiweiß
    1 Banane
    im Standmixer richtig durchmixern – bis es Blasen schlägt.

    Pfanne auf die Platte, bisschen Margarine rein.
    Bei niedriger Temperatur (ich nehm 4 oder 5 von 9) auf jeder Seite so um die 3-4 Minuten backen.

    Das Wichtigste ist hier die Geduld! Es dauert viel länger als bei normalen Pfannkuchen. Wirklich warten, bis die Ränder schon braun sind und dann erst den Pfannkuchen vorsichtig wenden. Auf der anderen Seite etwas kürzer backen (3 – 3,5 Minuten).

    Schmeckt total lecker, wenn man dann noch Obst drauf schnippelt.

    Und durch die Banane braucht man auch keinen Zucker. Das ist wirklich süß genug!

    LG
    Mascha

    1. Mascha??????
      Das ist süßer als jeder Pfannkuchen! Wie schön, dich wieder mal hier zu haben :D
      Deinen Pfannkuchen werde ich mal ausprobieren. Er ist ganz ähnlich wie mein Seelentröster-Omelette. Ich mach das auch manchmal mit zusätzlich 1 EL Back-Kakao… schmeckt super!
      Hab ein schönes WE,
      Jesse

  4. Hi Jesse – den Spargel gabs gestern abend. Echt lecker. Danke für das Rezept. Gibts jetzt in der Spargelzeit sicher öfter – zumal mein wenig Diätbegeisterter Partner sogar richtig begeistert war. – Übrigens ist die Garnelen-Pfanne mit Reis von WW-Rezepten auch super, und Mann mag das auch.
    Den Blaubeerpfannkuchen aus dem 20 Min. Kochbuch darf ich wohl allein essen. Mir schmeckt der – und kommt mir als Süßschnabel auch sehr recht. Aber Mann, obwohl durchaus Süßzahn, kann sich nicht begeistern.

  5. Dieses Rezept ist einfach eine Sensation! Jetzt muss ich mein WW-Essen vor meinem Mann verteidigen! :-) Vielen Dank für die Anregung!

Kommentare sind geschlossen.