Es ist Valentinstag, liebe dich doch einfach mal selbst

lieb dich selbst zum Vaelntinstag

Es ist Valentinstag und deshalb Zeit dem Menschen ein wenig Liebe zu geben, der sonst so oft zu kurz kommt: Dir selbst!

Wenn man wie wir ein paar Pfund zu viel auf den Rippen hat, neigt man ab und an dazu, gemein zu sich selbst zu sein. Man  wirft sich vor, verfressen zu sein, nicht sportlich genug, keinen Willen zu haben oder einfach scheiße auszusehen. Ich jedenfalls tue das ziemlich oft. Und darum habe ich mir gedacht, ich mache heute mal eine Ausnahme!

Heute…

badezusatz… sage ich mir jedes mal, wenn ich am Spiegel vorbeigehe: „Jesse! Hallo! Gut siehst du aus!“ – die Ehre gilt sonst ausschließlich meinen Freundinnen und Kollegen

***TIPP*** Heute werde ich ein ganzes DIN A4 Blatt mit meinen Vorzügen füllen (nicht zu groß schreiben!)

… werde ich mir noch ein schönes heißes Bad mit Badeperlen Liebeszauber von Tetesept (Foto links) gönnen

… werde ich nach dem Baden meinen Körper mit duftender Creme einspachteln

… lackiere ich mir mal wieder die Nägel (z.B. pink… Ich hab ja Nagellackentferner… LOL!)

***TIPP*** Heute schreibe ich mir noch einmal ganz genau auf, warum ich mich nahezu täglich durch Shred und Co. quäle

… esse ich etwas Süßes (z.B. Bananenquark mit 1-2 EL Raspelschokolade – KNALLER!) – ick weeeeeß, det soll ma nich, sich mit essen belohnen und so, aber weißte was? Mir heute wurschd!

… zünde ich mir für mein Abendessen eine Kerze an, egal, ob der Olle da ist oder nicht!

… höre ich nur Musik, die ich wirklich mag und wenn es eine Schnulze nach der anderen ist!

… schaue ich einen (Liebes)film, an dessen Ende ich flenne wie ein Schlosshund! (welchen bloß, welchen denn nur?)

… könnte ich mich noch massieren lassen (Feierabendmassage beim Thai… hach!)

***TIPP*** Heute nehme ich mir vor, mich ab jetzt häufiger zu lieben!

Und was fällt euch so dazu ein?

♥ HAPPY VALENTINE ♥

Eure Jesse


Die Herz-Stempel in der Illustration sind von stardixa-resources auf deviantART. Thanx!

Haut, Haut! Wir haben zu viel Haut!

Das ist einer meiner absoluten Lieblingssprüche! Er kommt von meiner Cousine. Auf ihrer 40. Geburtstagsfeier hat sie damals gesagt: Leute, erzählt mir nicht, ich sei zu alt, alles, was ich habe, ist zuviel Haut! Klar, lag da jeder am Boden. Ich auch – ich war 16 und hatte gut lachen!

Heute sieht es bei mir genauso aus, v.a. nach über 10 Kilo Abnahme. Aber Toi Toi Toi, bisher hängt noch nichts. Wie sehr das am Sport oder an meinen sonstigen Bemühungen wie Massagen und Cremen liegt, kann ich nicht sagen, aber ich dachte mir, ich teile einfach mal meine Hauttipps mit Euch, auch weil ich Kosmetikposts mag.

massagehandschuheDiese beiden sind meine Waffen im Kampf gegen Hängehaut; so genannte Peelinghandschuhe (ca. 1 Euro bei dm), die man auf nasser und trockener Haut verwenden kann. Ich versuche Problemzonen wie Bauch, Bauch und Bauch, Oberschenkel, Taille, Hüfte, Po, Taille, Hüfte, Bauch, Schultern und Arme (wisst ihr) mit stetig kreisenden Bewegungen in Wallung zu bringen. Meist schaffe ich es nicht häufiger als 3-4 mal die Woche. Die Häufigkeit ist hierbei jedoch entscheidend, v.a. wenn das Blut durch die Fettschicht pumpen soll – LOL!

bodycreme

Auch nicht zu verachten ist das ständige Eincremen nach jeder noch so kurzen Begegnung mit dem Wasserstrahl. Besonders gute Erfahrungen habe ich mit den Körpercremes von Balea (ebenfalls dm) gemacht; sie riechen dezent, ziehen schnell ein und sind ergiebig. Viele teure Produkte stehen da deutlich hinten an, v.a. die Wunderdinger, die angeblich innerhalb 10 Tagen den Umfang reduzieren. Ich meine… wie soll das auch funktionieren? Die Schokobutter ist ganz besonders lecker, übrigens! Ich verwende sie meist nachts, weil sie schon ziemlich reichhaltig ist und ihr Duft in den Kleidern hängen bleibt. Nicht, dass ich das unangenehm fände, der Duft ist wirklich toll, ich bevorzuge tagsüber jedoch nach meinem Parfüm zu riechen und nicht nach Pralinendose ;)

Siehe zum Thema Hautstraffung auch Erfolgreich gegen Hängehaut, die etwas andere Methode

Yes Sir, I can Boogie!

Am Samstag war ich kurz im Saturn, eigentlich um eine DVD-Box zu kaufen, die ich unbedingt besitzen wollte. Klar, die gab’s da natürlich nicht…. Dafür ist mir die original Weight Watchers Personenwaage von Tefal ins Auge gefallen. Und wisster was? Ich hab sie kurz entschlossen gekauft! Viel zu lange hab ich damit schon gewartet, über ein Jahr hab ich das schon aufgeschoben und mich auf das „ungefähr“ meiner in die Jahre gekommenen Waage verlassen. Doch damit ist jetzt Schluss, ich bin richtig stolz auf mich! :D

Zum Dank hatte ich heute morgen doch tatsächlich wieder 1,6 Kilo weniger als bei meinem letzten Treffenbesuch (auch schon über 6 Wochen her), glaubt man’s!? Damit bin ich offiziell bei 13,1 kg Gesamtverlust! Oh yes Sir, I can Boogie! Und jetzt hab ich auch gleich noch Mal ne Ecke mehr Lust weiter zu machen! Was so eine kleine Anschaffung doch Gutes bewirkt!

Noch einmal für alle Sattmachertagzweifler: Ich bin ziemlich sicher, ich verdanke diesen Gewichtsverlust allein dem neuen WW-Prinzip! Letzte Woche habe ich Montag bis Donnerstag ausschließlich Sattmacher gegessen. Vom Wochenextra habe ich währenddessen ungefähr 15 Punkte verbraucht, dafür aber  20 Aktivpoints angesammelt. Am Freitagabend war ich zum Essen eingeladen und habe auf das Zählen verzichtet, Wein habe ich da auch getrunken. Braucht ihr mehr Beweise?

Auf eine erfolgreiche Woche,
Jesse

Daily Treats: Frostküken Schuhe bei ALDI Nord

Bei ALDI Nord gibt es derzeit günstige Leinsamen Wärmeschuhe (5,99 Euro)! Das sind schicke Fellpantoffel (vgl. Foto), die man wie Slippies oder HotSox (um die 8-20 Euro) in die Mikrowelle steckt, um anschließend die Füße schön warm zu haben. Gehen kann man darin nicht, aber sie sind gut geeignet, um die Kälte unterm Schreibtisch deiner Altbauwohnung zu vertreiben – also sehr gut für den Berliner Winter geeignet :)

Man kann nicht früh genug anfangen der Winterdepression ein Schnippchen zu schlagen, also auf zu ALDI!

Ablenkung und Belohnung in einem: Ein neues Kleid nähen

Die Zeichnung zur Idee

Denjenigen unter Euch, denen beim Anblick des Fotos (links) das Wasser im Munde zusammen läuft, muss ich wohl kaum erklären, wie glücklich es mich macht nach einer stressigen Woche die Möglichkeit zu haben ein neues Kleid zu nähen!

Seit einiger Zeit schon liebäugele ich mit einem Biba-Dress aus den 60s, das ich mir aber selbst 2nd Hand nicht leisten kann. Deshalb habe ich aus meinen Bergen von Burda-Schnittheften (ebenfalls aus den 60s) einen ähnlichen Schnitt herausgesucht und ihn entsprechend angepasst.

Und zur besseren Visualisierung habe ich Lo ein Kleid angezogen, das meinem künftigen Modell sehr ähnlich sieht ;)

Ich bin dann mal beim Nähen! Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!

Daily Treats: Hände mal ganz groß

P2 Baumwollhandschuhe und Ultra Intense Hand Butter

Jetzt, da es auf den Winter zugeht, werden vielleicht einige von Euch – so wie ich – bemerken, dass auch die Hände langsam trockener und später rissig werden. Aber das kann man aufhalten, indem man ihnen ab und an die richtige Pflege angedeihen lässt.

Ich bin keine Freundin sündhaft teurer Cremes – zu häufig habe ich die Erfahrung machen müssen, dass auch die keine größeren Wunder bewirken als ihre Partner aus dem „Billig-Preis-Segment“ – daher sehe ich mich oft auch im Bereich der Drogerieprodukte um. Und unter ihnen habe ich nun eine wirklich günstige Marke entdeckt, die zu überraschend guten Ergebnissen führt. Es ist P2 von dm.

Apricot Cuticle Cream von P2 und Rosenholzstäbchen zum sanften Zurückschieben der Nagelhaut

Während schon allein der Geruch ihrer Nagellacke deine Fingernägel zerbröselt, sind einige Produkte aus der P2-Handpflegeserie wirklich zu empfehlen. So zum Beispiel die P2 Baumwollpflegehandschuhe, die man zur Unterstützung der Wirkung diverser Handpflegeprodukte über Nacht trägt (Ich habe schon mein drittes Paar, sie sind also zu empfehlen). Die Handschuhe sind bei 60° waschbar und ich trage sie fast täglich – selbst wenn ich nur eine reichhaltige Handcreme auftrage. Am besten aber wirken sie bei der Verwendung so genannter Hand Butter. Während ich gewöhnlich zu Body Shop Artikeln greife, wenn es um Hand- oder Fußpflege geht, habe ich mich vom geringen Preis der P2 Ultra Intense Hand Butter überzeugen lassen und sie mir zusammen mit den neuen Handschuhen gekauft. Im Gegensatz zu vergleichbaren Produkten von Body Shop zieht sie recht schnell ein, hinterlässt aber das gleiche weiche Gefühl. Auf Dauer betrachtet tut Body Shop Almond Oil Hand Rescue Treatment natürlich mehr (vor allem riecht sie so lecker, dass man sie essen will), aber gegen P2 Ultra Intense Hand Butter zwischendurch ist nichts einzuwenden. Ich trage sie auch auf meine Füße auf, die ich anschließend in Socken verpacke. Auch dort tut sie ihr Bestes. Meine Füße sind weich und überhaupt nicht mehr trocken!

Vichyderm Handpflege Creme

Ebenfalls von passabler Qualität ist die P2 Apricot Cuticle Cream (s.o.), die spröder Nagelhaut vorbeugen soll. Häufiger angewendet tut sie exakt was sie soll, der Einsatz von gemeinem Nagelöl oder auch Vaseline einmal in der Woche tut jedoch das gleiche. Ich denke, da kommt es einfach darauf an, ob man eher ein „Täglich-Mehrmals-“ oder ein „Einmal-die-Woche-Typ“ ist. Beide Wege führen zum Ziel.

Super für die kalte Jahreszeit ist auch Vichyderm Handpflege-Creme. Sie umhüllt die Hände mit einer Art Schutzfilm. Der ist kälte- und wasserabweisend. Natürlich ersetzt er keine Handschuhe, aber er beugt dem Austrocknen der Hände durch Kälte vor.

Schüßler-Salz Nr. 11 Silicea, die Wunderwaffe zur Aufbesserung der äußeren Erscheinung

Zum Schluss noch ein Produkt aus der Homöopathie für die Schönheit von innen: Schüßler-Salz Nr. 11 Silicea ist bekannt für seine regenerierende Kraft. Ich nehme es seit etwa 8 Monaten, weil meine Haare so stumpf und meine Fingernägel so brüchig waren. Es hat echte Wunder gewirkt! Meine Haare strotzen inzwischen vor Kraft, glänzen wie eine Perücke und erhalten langsam auch wieder mehr Volumen. Meine Fingernägel sind widerstandsfähiger denn je und wenn ich sie nicht mit billigem Nagellack belästige, muss ich sie jede Woche kräftig zurück feilen. Auch meine Haut ist durch Silicea schöner geworden – kurz: Ich bin ganz verliebt in dieses Salz!

Ich hoffe, ich konnte Euch mit meinem heutigen Artikel auf den Geschmack bringen, Euch in den nächsten Tagen ganz besonders gut zu behandeln. Denn das ist es, was wir tun müssen, wenn wir uns verändern möchten: Wir müssen uns ernst nehmen, uns selbst Gutes tun, darauf achten, dass wir nicht zu kurz kommen. Nur so ist es möglich zufrieden zu sein – mit oder noch auf dem Weg zum Wunschgewicht. :)

Wer eine Belohnung verdient…

Wellness-Belohnung: Tetesept Sternenglanz, meine persönliche Nummer Eins in Duft und Farbe

Neben der Frage nach der Motivation eine Diät durchzuziehen (habe ich gestern drüber berichtet) waren Belohnungen Thema dieser Weight Watchers Woche. Das fand ich witzig, denn seit ich letzte Woche in einem meiner Posts missverstanden wurde (André von Personal Trainer Kiel dachte, ich habe mich mit Essen belohnt), kreisen meine Gedanken immer häufiger um Belohnung und Essen. Gefühlt habe ich mich seit Beginn meiner WW Reise im Februar nicht mehr mit Essen belohnt – Gott bewahre! Ist das doch das Schlimmste, das man tun kann…

Wenn ich aber ganz im Stillen ehrlich mit mir bin, dann gebe ich offen zu, dass ich nichts schöner finde als lecker zu essen! Aber eben anders als vor dem Verschlankomaten. Ich laufe nicht mehr zu meinem Lieblingsitaliener und ziehe mir seine Wagenradpizza rein, weil ich eh schon 10 Kilo ins Off geschickt habe. Ich renne auch nicht mehr vor zu Edeka und hole mir eine Schachtel Kinderriegel, von denen ich ganz ehrlich nur einen essen will und plötzlich sind alle weg…

Ich setze mich stattdessen mit Musik und Tee oder einem Glas Wein an den Tisch, studiere Kochbücher, oder vor meinen Mac und suche das Netz nach leckeren Lightrezepten ab (z.B. bei Weight Watchers Rezepte, Gina’s Skinny Recipes oder Cooking Light). Und wenn ich keine Lightvariante meiner Favoriten finde, dann bastel ich mir eben selbst eine. Das macht mir mittlerweile fast mehr Spaß als das Essen selbst!

Und darum möchte ich jetzt ganz offiziell ein Tabu brechen: Ich finde sich an einem guten Essen im Rahmen des jeweils gewählten Diätplanes zu erfreuen ist absolut okay. Es ist nichts Verwerfliches Essen zu lieben und ganz sicher nicht bedauernswert sich damit auch noch wohl zu fühlen. Wir sollten uns allmählich klar machen, dass wir nichts nötiger brauchen als die Aussöhnung mit dem Essen, wenn ein Leben mit unserem Wunschgewicht möglich sein soll! Und wenn der ein oder andere sich in gesundem Maßstab mit Essen belohnen möchte – warum denn nicht!? Bei Belohnungen geht es um Freude am Leben. Und zum Leben gehört Essen… das ist nun mal so!

Neue Laufschuhe waren eine Belohnung fürs Dranbleiben am täglichen Workout

Natürlich spreche ich hier nur für mich. Denn seitdem ich all diese neuen Rezepte ausprobiere, sie genieße, dabei im Plan bleibe und Gewicht verliere, seitdem ist Essen mein Freund! War es vorher nie. Essen war immer etwas, das ich besser vermeiden sollte. Seit der Ernährungsumstellung durch Weight Watchers ist es aber etwas, auf das ich mich täglich freue. Soll es nicht so sein? Doch, soll es!

Aber da auch so ein Punktebudget irgendwann mal aufgebraucht ist, habe ich mir Gedanken über adäquate (nicht essbare) Belohnungen gemacht. Sie brachten mich auf die Idee einer neuen Blog-Kategorie: Daily Treats (Tägliche Belohnungen) wird sie heißen und besonders für Frauen interessant sein. Ich belohne mich nämlich schrecklich gern mit Kosmetikartikeln oder Wellness. Es wird mir zwar nicht möglich sein tatsächlich täglich eine Belohnung zu posten, aber mit der Zeit werde ich die neue Rubrik schon füllen. Und wie immer steht Euch meine Kommentarbox zur Verfügung, wenn ihr selber eine Idee habt – ich bin immer interessiert!