Aktionsplan: Erfolgreich Gewicht verlieren

verschlankomat_zen_nl

Schlechte Gewohnheiten sind wie Jabba the Hut. Sie sitzen fett und träge irgendwo herum und wenn du vorbei willst, lassen sie dich nicht. Anstatt sie resolut in ihre Schranken zu verweisen, kauern wir uns häufig in die entgegengesetzte Ecke des Zimmers und reden uns ein, dass wir eh nichts daran ändern können.

Denn etwas zu verändern, erfordert eine ganze Menge Mut (immerhin musst du eine oder mehrere Riesenkröten bezwingen), den wir angesichts der Aufgaben, die eine Veränderung von Gewohnheiten mit sich bringt, einfach nicht haben. Hinzu kommt, dass wir vielleicht schon einmal an der Aufgabe gescheitert sind und weil Scheitern weh tut, wollen wir uns der Chance, es noch einmal zu erleben, nicht aussetzen. Weiterlesen (du wirst auf verschlankomat.de umgeleitet)

Restart 3.0 – die bösen Pfunde wollen zurück

Es ist mal wieder soweit, Schweinehund und Schlendrian haben sich zusammengetan und mir heimlich still und leise über die letzten zwei Jahre hinweg gute acht Kilo Hüftgold beschert. Ich will nicht behaupten, dass ich es nicht bemerkt habe, aber sagen wir mal so, manchmal ist man gerne mal mit weit offenen Augen blind. In anderen Worten, aus den gefeierten 56,6 Kilo aus meinem Beitrag vom 29. November 2016, sind 64,3 Kilo geworden. Poop!

Da hilft kein Weinen und kein Schreien, selbst wenn ich nun ins Detail ginge und erzähle, warum das sehr wahrscheinlich passiert ist, es wird sich nichts an der Situation ändern. Das Problem muss angepackt und aus dem Weg geschafft werden! Und weil ich Verschlankomat meinen Abnahmeerfolg von immer noch etwas über 10 Kilo zu verdanken habe, ist es auch Verschlankomat, den ich hiermit reaktiviere, auf dass ich noch mal unter 60 rutsche.

Vielleicht ist noch die eine oder andere von euch da draußen und hat Lust mitzulesen, zu trainieren und zu diäten!? Wenn das so ist, dann auf Mädels, wir haben einen Plan! Yeah!

Und was mein persönlicher Plan ist, das erzähl ich euch die Tage auf meinem neuen Blog verschlankomat.de! Ich würde mich total freuen, wenn Ihr rüberkommt und wieder mitmacht!

Eure Jesse

Richtig Maß nehmen

Nachdem ich jetzt schon mehrfach gefragt wurde, wie genau ich denn Maß nehme, habe ich zur besseren Illustration eine Zeichnung dazu erstellt.

richtig maßnehmen

Wichtig ist, dass du aufrecht und entspannt dastehst, also weder den Bauch einziehst, noch die Arme anstrengst. Einfach ganz locker bleiben.

Hier noch mal in Worten

Brustumfang / Oberweite

Die Oberweite wird an der stärksten Stelle des Busens gemessen. Schlinge das Maßband knapp unter den Achselhöhlen über den Rücken (Vorsicht, auf dem Rücken nicht nach unten rutschen, eher das Band etwas höher ansetzen) um die Brust. Ich trage dazu immer einen leichten Stoff-BH, da dessen Passform die Lage des Maßbandes auf dem Rücken vorgibt.

Taille

Die Taille wird an der schmalsten Stelle deiner Körpermitte gemessen. Sie liegt gewöhnlich zwischen Rippenbogen und Hüftknochen (Ich musste lange suchen – LOL!).

Hüftumfang

Die Hüftweite misst du an der stärksten Stelle der Hüfte, inkl. Bauchansatz und Po, wenn möglich. Konzentriere dich hier weniger auf die Körperteile, denn auf die Mission: Stärkste Stelle finden, aufschreiben, fertig!
Ach ja, bitte nicht den Bauch einziehen – schaut ja keiner zu ;)

Oberarm

Den Oberarm misst du an seiner stärksten Stelle. Die liegt gewöhnlich etwas unterhalb der Achsel, etwa in der Mitte von Bi- und Trizeps. Muskeln nicht anspannen!

Oberschenkel

Den Oberschenkel misst du ebenfalls an seiner stärksten Stelle. Ich mache es immer im Sitzen, da ist es einfacher das Bein ganz locker zu lassen.

Das richtige Maßband

Ich benutze ein ganz gewöhnliches, handelsübliches Maßband, wie es auch Schneider haben. Du findest es z.B. in der Kurzwarenabteilung bei Kaufhäusern wie Karstadt o.ä. Kost bloß ’n Klicker und ’n Knopp!

Na denn… viel Spaß beim Messen!

Es ist Valentinstag, liebe dich doch einfach mal selbst

lieb dich selbst zum Vaelntinstag

Es ist Valentinstag und deshalb Zeit dem Menschen ein wenig Liebe zu geben, der sonst so oft zu kurz kommt: Dir selbst!

Wenn man wie wir ein paar Pfund zu viel auf den Rippen hat, neigt man ab und an dazu, gemein zu sich selbst zu sein. Man  wirft sich vor, verfressen zu sein, nicht sportlich genug, keinen Willen zu haben oder einfach scheiße auszusehen. Ich jedenfalls tue das ziemlich oft. Und darum habe ich mir gedacht, ich mache heute mal eine Ausnahme!

Heute…

badezusatz… sage ich mir jedes mal, wenn ich am Spiegel vorbeigehe: „Jesse! Hallo! Gut siehst du aus!“ – die Ehre gilt sonst ausschließlich meinen Freundinnen und Kollegen

***TIPP*** Heute werde ich ein ganzes DIN A4 Blatt mit meinen Vorzügen füllen (nicht zu groß schreiben!)

… werde ich mir noch ein schönes heißes Bad mit Badeperlen Liebeszauber von Tetesept (Foto links) gönnen

… werde ich nach dem Baden meinen Körper mit duftender Creme einspachteln

… lackiere ich mir mal wieder die Nägel (z.B. pink… Ich hab ja Nagellackentferner… LOL!)

***TIPP*** Heute schreibe ich mir noch einmal ganz genau auf, warum ich mich nahezu täglich durch Shred und Co. quäle

… esse ich etwas Süßes (z.B. Bananenquark mit 1-2 EL Raspelschokolade – KNALLER!) – ick weeeeeß, det soll ma nich, sich mit essen belohnen und so, aber weißte was? Mir heute wurschd!

… zünde ich mir für mein Abendessen eine Kerze an, egal, ob der Olle da ist oder nicht!

… höre ich nur Musik, die ich wirklich mag und wenn es eine Schnulze nach der anderen ist!

… schaue ich einen (Liebes)film, an dessen Ende ich flenne wie ein Schlosshund! (welchen bloß, welchen denn nur?)

… könnte ich mich noch massieren lassen (Feierabendmassage beim Thai… hach!)

***TIPP*** Heute nehme ich mir vor, mich ab jetzt häufiger zu lieben!

Und was fällt euch so dazu ein?

♥ HAPPY VALENTINE ♥

Eure Jesse


Die Herz-Stempel in der Illustration sind von stardixa-resources auf deviantART. Thanx!