Die 3 Wochen Reset Challenge, sei dabei!

mach-mit

Also, dass so viele von Euch direkt auf die Reset Challenge reagieren, finde ich einfach großartig! In so netter Gesellschaft, können wir die paar Tage ja tatsächlich schaffen, was?

Und damit alle den Überblick behalten, hier die Namen, die sich bisher zur Challenge angemeldet haben:

  • Anne von catbooks, die ab heute richtig dabei ist (jaja, böse Jesse, nimmt einen beim Wort!)
  • Anni, die mit ihrer Freundin vor 1 Woche schon eine ganz ähnliche Challenge begonnen hat und gleich mit 900 gr Abnahme belohnt wurde (Anni, ich verlinke hier gerne deinen Blog, solltest du einen haben!)
  • Kittichan, die mitten in Jillian Michaels Body Revolution steckt (Hut ab!)
  • Asti, die nach ihrer anstrengenden Abschlussarbeit endlich wieder in die Gänge kommen möchte
  • Simone, die endlich ihre persönliche Marke knacken will
  • Medea, die ich mit meiner Challenge-Idee aus einem langen Blogschlaf erweckt habe ;)
  • Simone von Frau Müller macht Sachen, die zwar keine Punkte zählt, aber alles andere mitmacht (stimmt doch, odda?)
  • Die Bauchwechslerin auf ihrem Weg zum Babybauch
  • und Jesse natürlich

Quereinsteiger sind herzlich willkommen. Dazu einfach hier oder noch besser auf der Challenge-Seite selbst einen Kommentar hinterlassen, der einen Eindruck von deinen persönlichen Problemen und/oder Plänen für die Reset-Challenge vermittelt. :)

Hol dir die Grafik für deinen Blog

3wrcWer möchte, darf gerne die Mach mit!-Grafik auf seinem Blog verwenden. Die URL ist: https://verschlankomat.files.wordpress.com/2013/07/3wrc1.jpg

Verlinke die Grafik bitte direkt mit der Challenge Seite:
https://verschlankomat.wordpress.com/3-wochen-reset-challenge/

Überlegungen

Anni und ihre Freundin haben bei ihrer 8-Wochen-Challenge einen Quatsch-Tag pro Woche vorgesehen. Das ist ein Tag, an dem man auch mal über die Stränge schlägt, sich etwas gönnt und die Füße hochlegt. Bei mir ist das immer noch der Freitag, denn ich halte mich auch während der Challenge weiter an den Wendie-Plan, will heißen, ich esse mein gesamtes Wochenextra auf, was ich allen Teilnehmern wärmstens ans Herz lege, v.a. wenn ihr jetzt mehr Sport macht als sonst. Euer Stoffwechsel braucht Kraft, um Fett zu verbrennen, entzieht sie ihm nicht durch Hungern, sonst stellt er sich ganz ein und ihr fühlt euch matt, träge und traurig. Und was wir wollen ist ja schließlich das genaue Gegenteil, richtig? ;)

So, und nun seid ihr dran! Wie ist es bei euch gelaufen? Erzählt!

Zeit für eine Bestandsaufnahme und eine neue Challenge

1kg

Ich bin wieder da – und habe ein Kilo mitgebracht! Okay, nicht ganz 1 Kilo, nur 900 Gramm. Ja, mehr. Genau. Mein Gewicht heute morgen war 61,8 Kilo. Meh.

Aber das ist gerade gar nicht so schlecht für mich! Nicht, dass mich die Zunahme erfreut, aber 1. begründet sich wenigstens die Hälfte davon auf meiner Hormonwoche, und 2. zwingt mich eine Zunahme mein Verhalten besser zu beobachten und dadurch auch wieder zu kontrollieren.

Es ist Zeit für eine Bestandsaufnahme

In der letzten Woche konnte ich beobachten, wie ich mehr und mehr in meine alten Verhaltensweisen zurückschlüpfe, wie z.B. Frühstück ausfallen lassen, essen vor dem Rechner (okay, ich hatte echt viel zu tun, aber trotzdem… das konnte ich schon besser), abends vor Hunger nicht mehr fähig sein, die richtigen Lebensmittel auszuwählen und zwischendurch, weil’s doch schnell gehen soll, Toastbrot mit Irgendwas. Kurz: Ganz schlecht, das Ergebnis folgte ja dann auch auf dem Fuße.

Gegenmaßnahmen

bstand_again

1. Der erste Schritt ist natürlich, das Tagebuch wieder konsequent zu führen. Kennt ihr sicher auch: Man hat gerade keinen Stift (um nicht Lust zu sagen), kann sich die zwei Punkte bis nachher schon merken… und irgendwann, da ist es einem „auch schon egal“. Ich mag mich nicht, wenn ich so bin, nur leider hält mich das nicht davon ab, so zu sein. Und deshalb werde ich ab jetzt wieder aufschreiben. Und zwar JEDEN BISSEN!

fertig-aber-happy

2. Bewegung nicht „vergessen“. Wie wahrscheinlich die meisten Menschen, die nicht mit Sport im Blut aufgewachsen sind, so bin auch ich geneigt, die Bewegung zu vergessen, wenn ich viel zu tun habe. Ehrlicher wäre zu sagen, ich schiebe sie auf – und zwar so lange bis ich gar nichts mehr tue und schließlich wieder von vorn beginnen kann. Wie blöd muss man denn eigentlich sein? Im März und April war ich bei lockeren 6, manchmal 7 km Laufen und letzte Woche habe ich gerade mal 3,2 km geschafft und am Ende ist irgendwas in meinem Knie passiert, was höllisch weh tat und mich für 3 Tage außer Gefecht gesetzt hat. So kann es nicht weiter gehen! Alt werde ich noch früh genug!

3. Ich brauche mal wieder eine Fitness-Challenge! Die letzte, FiFeb 2013, ist schon viel zu lange her. Ich bewege mich ehrlich gerne, es hilft mir mich abzuregen, den Ärger aus dem Kopf zu kriegen, ich fühle mich frischer, fester und wohler in meiner Haut, bin weniger verspannt, besser gelaunt und viel sicherer im Auftreten – WARUM also tue ich es nicht einfach? Genau! Was ich brauche ist ein Trainingsplan: 4-5 Mal pro Woche Bewegung und keine Ausflüchte. Wer macht mit?

4. Damit sich mein Hirn mal wieder an die eigene Küche gewöhnt, habe ich beschlossen, bis Ende Juli nicht mehr essen zu gehen. Das spart Geld und natürlich jede Menge Punkte. Vor allem im Sommer, wo man sich doch am liebsten ständig in Biergärten und beim Kiezitaliener herumtreibt. Nix da! Und Alkohol gibts auch keinen, zumindest kein „schnelles Feierabendbier“, weil es doch so gemütlich ist. Man nennt es nicht gemütlich, man nennt es Dickmacher! Für die Punkte kann ich 3 Saftschorlen und sogar 2 echte Cokes trinken (ich mag die Diät Cokes ja keinen Fatzen) und genau das werde ich jetzt machen, wenn ich im Biergarten abhänge (die Pizza da esse ich auch nicht mehr, versprochen!).

5. Das Trinken nicht vergessen. An und für sich habe ich wenig Probleme über den Tag verteilt genug Wasser zu trinken, aber in letzter Zeit erwische ich mich immer häufiger dabei, dass keine Flasche in greifbarer Nähe ist und ich sich mein von Haus aus fauler Hintern auch nicht bewegt, um eine aus dem Kasten zu holen. Dabei sind es von meinem Platz aus gerade mal 10 Schritte bis zur Küche. Da hilft nur ein Beep im Kalender. Ich lass meinen Mac jetzt alle 3 Stunden nachfragen, ob ich genug zu trinken da habe. Es gibt nämlich nichts nervigeres als dieser blöde Erinnerungston. Böööp!

fuenf

Und weil es die Sache erleichtert, gebe ich dem Kind auch einen Namen und lade euch ein, bei meiner 3-Wochen-Reset-Challenge mitzumachen! Ich lade euch nicht nur ein, ich fordere euch regelrecht dazu auf, v.a. wenn ihr auch gerade einen Durchhänger habt! Keiner nimmt für uns ab, Leute, wir müssen es doch selbst machen. Also auf!

3-Wochen-Reset-Challenge (8. – 29. Juli 2013)

  • Tagebuch führen, Punkte- oder Kalorienbudget einhalten
  • individuellen Trainingsplan verfolgen, mind. 4 mal in der Woche Bewegung
  • Berichterstattung auf Verschlankomat (auch auf Facebook)
  • [optional] nicht auswärts essen
  • mind. 2 L Wasser (oder Tee) täglich

Natürlich hat die Challenge hier bei Verschlankomat auch eine eigene Seite: 3-Wochen-Reset-Challenge

Ich würde mich freuen, wenn ihr mitmacht. Ihr wisst doch, ich motiviere für mein Leben gern! \:D/

Heute ein Zitat…

…von meinem Lieblingsfolterknecht Jillian Michaels

Transformation is not a future event, it’s a present activity.

Veränderung ist kein künftiges Ereignis, sondern ein momentaner Prozess.

Na denn, arbeiten wir also weiter an unserer Veränderung!

Schönes Wochenende,
Jesse

P.S. Fangt doch gleich mal an, ich hab’s heut schon hinter mir ;)

Aktivsein ist gar nicht so schwer

Einige von euch überlegen bei der Überschrift vielleicht schon, ob sie diesen Artikel überhaupt lesen sollen… es geht mal wieder um Bewegung, was ja eher so ein bisschen blöd ist, denn hallo, muss man ja nicht machen, geht ja auch ohne. Denn wer seine Ernährung entsprechend umstellt, der verliert auch ohne Sport an Gewicht. Wozu sich also abrackern?

Ich laufe

Warum mir Bewegung so wichtig geworden ist

Bis zum Sommer 2009 war ich wie jeder andere Sportmuffel auch: Ich wollte nicht schwitzen, Muskelkater war mir zuwider, Fitnessstudios sind mir ein Gräuel (immer noch!) und in Sportklamotten durch die Straßen laufen… nun, einfach nur peinlich!

Heute gefallen mit fordernde Workouts, v. a. aus dem Cardio- und Kickboxbereich, Intervalltrainings mit und ohne Gewichte und wenn es das Wetter zulässt, laufe ich gerne größere Runden durch Berlins zahlreiche Grünanlagen, kurz, es macht mir tatsächlich Spaß, mich zu bewegen. Ich bin dadurch stärker, selbstbewusster und ausgeglichener geworden, ja, tatsächlich auch nachgiebiger mit mir selbst. Vielleicht, weil ich jetzt weiß, dass ich es schaffe und ich mir meiner Kraft bewusst bin, mental wie körperlich. Und das ist eine Erfahrung, die ich nach den vielen Selbstzweifeln, die mich zuvor geplagt haben, nicht missen möchte!

schweinehundUnd der Schweinehund?

Damit ihr mich nicht missversteht: Ich kenne ihn auch, den inneren Schweinehund! Er nervt mich täglich, wenn ich mich für meine Routinen anziehe, der Unterschied zu früher ist, ich höre ihm einfach nicht mehr zu! Denn ehrlich gesagt, ist mir dafür meine Zeit zu schade! Wie viele andere, habe auch ich ein Tagwerk zu verrichten, und wenn ich alles unter einen Hut kriegen will, dann muss ich organisiert bleiben.

Den Schweinehund austricksen

  • Mach einen Termin für Bewegung fest und halte ihn ein (!)
  • Überleg dir einen Tag vorher, wie du dich morgen bewegen möchtest
  • Leg dir nach jedem Workout frische Sportklamotten für den nächsten Tag bereit
  • Vergiss niemals Warm-Up und Cooldown! Solltest du am Anfang stehen, verlängere den Cooldown, es lohnt sich!
  • Lächle, wenn es weh tut oder du aufhören möchtest, das hilft!
  • Hinterfrage niemals deine Entscheidung, denn…

Es ist deine Entscheidung!

ja oder nein, du entscheidest!

Egal, ob du dich für oder gegen Bewegung entscheidest, ich möchte dich bitten, diese Entscheidung auf einem Post-It festzuhalten und sie für dich gut sichtbar irgendwohin zu pinnen! Angenommen, du entscheidest dich, ab heute aktiver zu sein, dann schreib: Ich werde jetzt aktiver sein. Entscheidest du dich dagegen, schreib: Ich möchte nicht aktiver sein.

Immer, wenn du fortan diese Notiz siehst, solltest du dir klar machen, dass du dich entschieden hast und mit dieser Entscheidung leben musst. Mit anderen Worten, wenn da steht Ich werde jetzt aktiver sein, dann halte dich nicht mit Überlegungen auf, mach’s einfach!

Solltest du deine Entscheidung jemals bereuen, dann nimm den Zettel bitte runter und schreib das Gegenteil drauf: Ich möchte nicht aktiver sein. Hör bitte nicht einfach auf oder ignoriere den Pin, sondern lebe ab jetzt mit der neuen Entscheidung.

Das mit dem Post-It mag für einige nach Managerschulung klingen, hilft aber wirklich sich zu fokussieren, v.a. an Tagen, an denen mal wieder alles schrecklich ist. Bevor ihr euch zum Weinen hinsetzt, schaut euch eure Entscheidung an und handelt entsprechend.

Ich für meinen Teil muss nach einem Workout nicht mehr weinen – es sei denn aus Freude darüber, dass es vorbei ist ;)

LG Jesse

Mehr Tipps und Artikel zu diesem Thema:

Aktiv werden ohne Frust und Ausreden
So wirst du aktiv
MyWorkout Tipps

und

Weight Watchers zum Thema Fitness

Bodyforming mit Jillian Michaels 30-Day-Shred

Wie viele von Euch schon wissen, habe ich letztes Jahr probiert, mit Jillian Michaels 30-Day-Shred mitzuhalten, jedoch nach 1 Woche frustriert das Handtuch geworfen. Ich habe es einfach nicht gepackt, das Training (obwohl nur 20 Minuten täglich) war mir zu anstrengend und der Muskelkater weit über meiner Erträglichkeitsgrenze.

Und so habe ich die FiFeb 2013 Challenge dazu benutzt, es noch einmal zu probieren… hey… 20 Minuten pro Tag, das muss zu schaffen sein, oder? Ist es auch! Und mit was für Ergebnissen! Schaut selbst:

Veränderung mit Shred

Das ist der Knaller, oder? Leider sehe ich von vorne immer noch wie ein Nilpferd aus (jetzt wie ein kleines, aber immer noch Pferd…), aber es wird doch! Hier noch mal als Zwiebel- bzw. Matroschka-Schnitt:

neuer Körper durch Shred

Aaaaaaber…

… ja, leider gibt es auch ein aber…, denn ich habe so gut wie kein Gewicht verloren (nur 900 gr)! Die Maße sind leicht (!) geschrumpft, die Form ist VIEL besser, ich kann meine Rippen und sogar den oberen Teil meiner Bauchmuskeln sehen, ich mache „richtige“ Liegestütze, kann mich auch nach Shred noch wunderbar bewegen (der Muskelkater wird mit der Zeit erträglich), fühle mich gut und ja, ich mache weiter!

Als nächstes nehme ich mir Jillian Michaels Ripped in 30 vor, nur leider wurde es immer noch nicht geliefert (gibt’s derzeit nur als UK-Import). Bis dahin geht’s weiter mit Shred und einem neuen Trainingsplan, den ich demnächst mit euch teile. Wer weiß, vielleicht kann ich noch ein paar von Euch zum Mitmachen antreiben? ;)

Schönes Wochenende,
Jesse

FiFeb Challenge 2013 – So war es für mich

Soooooo! Das war sie, die Fit im Februar Challenge, kurz FiFeb 2013, nach einer Idee von Kristin auf Selbstbewusstleben. Die meiste Zeit hat sie mir viel Spaß gemacht, ich bin viel fitter als zuvor und meine neue Form kann sich durchaus sehen lassen.

Ich habe aber auch festgestellt, dass zu viel Bewegung in zu kurzer Zeit nicht so richtig gut für mich ist. Meine Gelenke sind ein wenig wund und so recht erholen konnten sich meine Muskeln nicht. Aber darum ging es ja nicht. Es ging für mich darum, durchzuhalten und das, was ich mir vorgenommen habe, auch gegen den Willen meines Körpers durchzuziehen. Das habe ich geschafft, ich bin froh und jetzt darf die Vernunft auch wieder mitmachen!

Die sagt mir, ich sollte künftig mindestens 2 mal in der Woche Pause machen (nach Pausentagen wiege ich nämlich kurioserweise weniger). Daher werde ich meinen Fitnessinput fortan auf 4 Tage die Woche verringern, dafür die Zeit noch ein bisschen hochdrehen, z.B. von 40 min auf 50/60 min pro Einsatz. Das sollte zu schaffen sein und auch etwas bringen.

Wie geht es euch so? Habt ihr durchgehalten? Wie fühlt es sich an?

Sehr gespannt,
Jesse


1. Februar, Freitag

20 min Cindy Whitmarch Fat Burn; 20 min Jillian Michaels Shred Level 2 (einfach selbst auf youTube suchen, posten wäre illegal); 10 min Full Body Stretching

2. Februar, Samstag

20 min Cindy Whitmarch Fat Burn; 20 min Jillian Michaels Shred Level 1;10 min Cooldown

3. Februar, Sonntag

20 min Jillian Michaels Shred Level 1; 70 min Spazierengehen

4. Februar, Montag

55 min Jillian Michaels: Banish Fat Boost Metabolism

5. Februar, Dienstag

Active Rest: 20 min Yoga for Beginners

Note: Gefühlt hätte ich auch shredden können, habe aber Bedenken es zu weit zu treiben.

6. Februar, Mittwoch

30 min Cindy Whitmarch Cardio Burn; 20 min Jillian Michaels Shred Level 2 (einfach selbst auf youTube suchen, posten wäre illegal); 10 min Full Body Stretching

7. Februar, Donnerstag

15 min Denise Austin: Ultimate Fat Burn Workout (Vorsicht: Ist etwas stressig und sehr amerikanisch!); 20 min Fat Burning and Abs Workout Level 1 | BeFit in 30 Extreme; 20 min Abs Of Envy Workout (super Bauch Workout!!!!); 10 min Denise Austin Yoga Stretch (schöner Abschluss!)

Note: Ein bisschen hart vielleicht, aber ich musste Stress abbauen.

8. Februar, Freitag

20 min Jillian Michaels Shred Level 2 (einfach selbst auf youTube suchen, posten wäre illegal); 10 min Full Body Stretching

Note: Heute hatte ich zum ersten Mal echte Probleme beim Durchhalten, das muss ich zugeben. Mir tun die Arme weh – hatte ich bisher noch nie!

9. Februar, Samstag

Pause – das hat gut getan! :)

10. Februar, Sonntag

30 min Jogging, leichter Trab, ca. 4,5 km; 20 min Jillian Michaels Shred Level 1; 20 min Abs Of Envy Workout; 10 min Full Body Stretching

Note: Sehr angenehm empfand ich heute früh das Laufen, was ich nun schon seit November letzten Jahres selten getan habe. Durch die ganzen Workouts hat sich meine Fitness enorm verbessert. Ich hatte keinerlei Probleme das Tempo zu halten, mir war weder schwindlig, noch habe ich irgendwann gedacht, ich könne nicht mehr. Normalerweise habe ich solche Anfälle – v.a. in den ersten 10 Minuten und nochmal bei ungefähr 25 Minuten. Definitiv eine große Verbesserung also!   \:D/   Hurraaaa!

11. Februar, Montag

55 min Laufen, ca. 6,8 km, durchschnittliche Herzfrequenz 133

Note: Was hat es eigentlich mit dieser Herzfrequenz auf sich? Versteh ich ja noch nicht so ganz…

12. Februar, Dienstag

30 min Davina Core Stability (von DVD)

Note: Boah! War ich heut jammerig! *Flenn, meine Hüfte, Aua, meine Knie, oh weh, vielleicht hab ich was am Arm…* und so… hüstel… daher nur Davinas Core Stability, von der Intensität her etwa vergleichbar mit Yoga (also 1 Punkt… LOL!). Man schwitzt nicht, stretcht, atmet und trainiert Körperhaltung und Balance. Find ich absolut klasse – wie die ganze Davina Collection eigentlich (Rezension folgt). Danach ging’s mir richtig gut!

13. Februar, Mittwoch

20 min Jillian Michaels Shred Level 2; 20 min Cindy Whitmarsh-Incredible Abs; 10 Minuten Polifting von Fitsugar; 10 min Madonna-Arme; 10 min Full Body Stretching

Note: Scheint, als habe ich mich an Shred gewöhnt! Heute jedenfalls habe ich beim Plankenlauf sogar ECHTE Liegestütze gemacht! YEAH! Dann wusste ich ja gar nicht, dass man so viele Bauchmuskeln hat, aber Cindy Whitmarsh hat sie heute ALLE angestrengt! Und Hallo!??? Wusstet ihr, dass euer Allerwertester brennt wie Feuer? Ich sag euch… 10 Minuten Andrea Orbeck und ihr wünscht euch die Morphiumpumpe ;D

14. Februar, Donnerstag

40 min Full-Body Workout | Class FitSugar; 20 min Jillian Michaels Shred Level 2; 10 min Bikini Body Workout, Andrea Orbeck Fitness, Class FitSugar; 10 min Denise Austin Yoga Stretch

Note: Das 40-Minutes Full Body Workout ist sehr großartig und allein schon fit genug!

15. Februar, Freitag

 3 x 10 min Fat Blasting Workout Video With Jeanette Jenkins; im Wechsel mit 10 min Bridal Body, Class FitSugar; 10 min Belly Fat Blasting Workout, Tone Abs, Class FitSugar und 10 Minuten Polifting, Class FitSugar; 10 min Denise Austin Yoga Stretch

Note: Heute hatte ich keinen Bock auf Shred und habe stattdessen Jeannette Jenkins entdeckt. Die Dame nimmt einen ebenfalls ganz schön ran! Ihr Training ist ein typisches HIIT Intervall, das man eigentlich mehrmals hintereinander wegturnt. Um jedoch ein wenig bei der Shred Idee zu bleiben, habe ich immer eines der oben genannten Workouts dazwischen geschoben. Also Jenkins, Bridal, Jenkins, Bauch, Jenkins, Po und Cooldown Stretch. Hat echt Spaß gemacht :)

16. Februar, Samstag

Pause

17. Februar, Sonntag

40 min Laufen; 20 min Shred Level 2 (DVD); 10 min Bikini Bod All Year Long, 5 min Cooldown

18. Februar, Montag

12 min Cindy Whitmarsh-Booty Burn; 20 min Shred Level 3 (DVD); 5 min Cooldown

Note: Heute fühle ich mich ein bisschen schlapp. Ich glaube, ich brüte an einer Erkältung. Da war es vielleicht keine so gute Idee, Level 3 auszuprobieren, denn das bringt ungeahnte Schmerzen mit sich! Wenn du glaubst (wie ich!) 1 und 2 sind schon Killer, dann mach 3 erst gar nicht! Da gibt es eine Übung, die ich einfach mal gar nicht kann… geht nicht… weiß auch nicht warum (ach doch ja… da war doch was… zu dick!) Weitermachen!

19. Februar, Dienstag

60 Minuten schnelles Walking (ca. 6 km)

20. Februar, Mittwoch

10 min Warm-Up; 12 min HIIT Workout von Kristin (danke!); 20 min Jillian Michaels Shred Level 2 (DVD); 5 min Cooldown & Stretch

Note: Obwohl ich heute den ganzen Tag knatschig war, hat mir das Workout eben zu einem Lächeln verholfen – immerhin stimmt die Endorphinproduktion – wenn ich auch nicht abnehme wie jeder normale Mensch bei so viel Training!

21. Februar, Donnerstag

keine Zeit gehabt, dafür viel und v.a. schnell gegangen

22. Februar, Freitag

30 min The Butt Bible Lower Level 1 (bitte selbst auf youTube suchen); 10 min Cindy Whitmarsh Abs; 20 min Jillian Michaels Shred Level 3 (DVD); 10 min Stretching gegen Muskelkater von poundattack (ich habe nicht alle Übungen gemacht)

Note: poundattack habe ich heute erst entdeckt. Es ist zur Abwechslung ein deutschsprachiger Kanal, wenn auch der Name erst mal dagegen spricht. Ich finde Karla sehr sympathisch, sie erklärt gut und hat eine schöne Figur. Probiert sie mal aus! Have fun!

23. Februar, Samstag

20 min The Butt Bible Upper Level 1 (bitte selbst auf youTube suchen); 20 min Abs Of Envy Workout; Cooldown Stretch

Note: Es schneit, es geht mir auf den Keks! Wollte viel lieber laufen :S

24. Februar, Sonntag

50 min Laufen, 20 min Core Stability (aus Davina Collection)

Note: Es schneit immer noch, heute war ich dennoch laufen. Hoffentlich werde ich nicht krank, egal, das war es mir wert!

25. Februar, Montag

Pause

Note: Schlapp, schlapp, schlapp!

26. Februar, Dienstag

20 min Cindy Whitmarch Fat Burn; 20 min Yaminas super witziges Bikini Workout; Cooldown

Note: Immer noch schlapp, schlapp, schlapp! Dafür fand ich Yaminas Video echt lustig. Irgendwie schafft sie es, das Workout kurzweilig zu gestalten. Anstrengen muss man sich aber trotzdem!

27. Februar, Mittwoch

Warm-Up, 20 min Jillian Michaels Shred Level 3; 25 min Total Body Physio Ball Workout; Cooldown

28. Februar, Donnerstag

Zum Abschluss eine Pause ;)

OH! MY! GAWD! Es funktioniert!

Lange, wirklich lange habe ich überlegt, wie ich dieses Wunder mit euch teilen könnte, ohne mein eigenes Limit zu überschreiten. Darum gibt es keine Fotos meines Fortschritts, sondern lediglich Illustrationen von Fotos, die ich – und jetzt kommt’s – im Abstand von 15 Tagen von mir selbst geschossen habe!!!!!!!!

seite-omg

Ihr lest richtig, meine Lieben, zwischen den Fotos/ Zeichnungen liegen nur 15 Tage! Das erste ist vom 1. Februar = Start der Fit im Februar Challenge und somit für mich Jillian Michaels 30-Day-Shred, das zweite von heute morgen nach dem Workout! ERNSTHAFT! Tut mir leid, dass ich brabbele und mich wiederhole, ich glaub’s doch selbst nicht!

OH! MY! GAAAAAWD!!!!

*so, nu isse ohnmächtig und deshalb endlich still!*

Schönes Wochenende Euch allen!

Happy,
Jesse