[Veggie] Koreanisches Bibimbap mit pikant gebratenem Tofu

bibimbap

Bibimbap ist ein koreanisches Alltagsgericht, das aus verschiedenen Gemüsen, einem Ei, Chilipaste, Fleisch oder Fisch oder wie bei mir mit Tofu genossen wird. Bibimbap heißt soviel wie „Reis mischen“, was eine schöne Erklärung dafür ist, was hier getan wird: Man gibt seine Gemüseauswahl, samt Ei, Tofu und Chilisoße in eine Schüssel und rührt bis alles eins ist. YUMMY!

Das Schöne am Bibimbap ist, dass du es für 0 Punkte an einem Sattmachertag essen kannst (Empfehlung), beim Punktezählen musst du ein wenig aufpassen, denn je nachdem, was du untermischen willst (z.B. Tofu, Erbsen, Edamame u.ä.) schlägt das Bibimbap ganz schön zu Buche. Ich persönlich esse es an Tagen, an denen mir aufgrund meines Wendie-Prinzips genügend Punkte zur Verfügung stehen oder ich nehme super viel Null-Punkte-Gemüse zu einer kleinen Portion Reis.

Ach… und, na ja, man hat schon eine Knoblauchfahne hinterher, man sollte es also nicht gerade vor einem Zahnarzttermin oder einem Vorstellungsgespräch essen. ;)

Zutaten

*für 2 Personen

Sattmacherportion für 2 (oder soviel ihr mögt) eures Lieblingsreis (ich mische 2/3 trockenen Basmati oder Jasmin/ Thaireis mit 1/3 Wildreis… lecker!) oder 2 Portionen übrig gebliebener Reis (geht noch fixer)
1 daumengroßes Stück Ingwer, gehackt
2 Knoblauchzehen, gehackt
2 Frühlingszwiebeln, gehackt
1 kleine bis mittelgroße Karotte, in kleinen Stücken oder grob gehackt
1 kleine rote Paprika, in kleinen Stücken oder grob gehackt
Champignons (oder Pilze nach Wahl, z.B. Shiitake o.ä.) nach Belieben, in Scheiben
Frisch- oder TK-Gemüse nach Geschmack (z.B. Spargel, Sojabohnensprossen, Asia-Mischung…)
2 Eier
2 TL Pflanzenöl, am besten Sesamöl
Salz & Pfeffer zum Abschmecken
1 Block (200 gr) schnittfester Tofu (natur), z.B. von Aldi in 1 cm dicke Scheiben geschnitten

optional (Vorsicht Extra-Punkte)
Edamame oder Erbsen
1 TL Sesamsamen

für die Chillisoße
2 TL Miso-Konzentrat*
1 TL rote Chilipaste*
1 TL Reisessig*
1 EL Wasser

* gibt’s beim Chinesen oder in größeren Supermärkten wie Real etc., manchmal sogar bei den LIDL oder ALDI Asia-Wochen.

Zubereitung

Reis nach Packungsangabe zubereiten.

Tofuscheiben trocken tupfen und auf ein Küchentuch legen, salzen.

In einer Pfanne 1 TL Öl auf mittlerer Stufe erhitzen, trocken getupfte Tofuscheiben bei mittlerer bis kleiner Hitze darin beidseitig anbraten (ca. 3-5 Minuten pro Seite, damit sie schön gold-braun werden), aus der Pfanne nehmen, beiseite stellen.

In der gleichen Pfanne je 2/3 Knobi und Zwiebel mit Ingwer (und wer es mag, gleich noch 1 TL Chiliflocken oder Cayennepfeffer) und 1 weiteren TL Öl aromatisch werden lassen; Karottenstücke hinzufügen, 3-5 Minuten brutzeln lassen, darauf achten, dass nichts anbrennt, ggf. die Hitze verringern, restliches Gemüse unterheben und gar werden lassen (mit Deckel geht das besonders fix), Tofuscheiben in mundgerechte Stücke zerkleinern, kurz vor dem Ende der Garzeit unterheben, Mischung abschmecken.

2 Spiegeleier zubereiten (TIPP: geht mit einem Schuss Wasser ebensogut wie mit Öl).

Die Zutaten für die Chillipaste mit dem restlichen Knobi und der Zwiebel vermengen, sodass eine cremige Konsistenz entsteht, ggf. etwas mehr Wasser dazugeben.

Reis in 2 Schüsseln oder auf Tellern anrichten, die Gemüsemischung darauf verteilen, mit dem Ei krönen und mit Hilfe eines Löffels großzügig vermischen (v.a. das Spiegelei… nomnom!). Am Ende der Mischung nach Geschmack Miso-Chilipaste unterheben und Buddhas Himmelreich ist nicht mehr weit!

Natürlich kannst du statt Tofu auch Fleisch oder Fisch dazu braten, aber ich garantiere dir, dass du nichts vermisst, wenn du das Gericht wie oben angegeben zubereitest! ;)

Guten Appetit!


Wenn du wissen möchtest, wieviele Punkte dieses Gericht hat, dann trage die Zutaten für eine Person in deinen Punktemanager ein oder schaue sie in deiner Punktetabelle nach. Ich werde nicht auf Kommentare Punkte betreffend antworten, tut mir leid.

[Vegan] Sriracha Fried Rice – schnell und lecker mit Erbsen und Möhren

sriracha-fried-rice

Sriracha ist DIE chinesische Chilisoße und ja, die ist dann halt wirklich heftig chili-soßig! Ich persönlich hab’s nicht gern so arg scharf und muss deshalb gut aufpassen, denn man nimmt ganz locker mal zuviel davon, aber meistens schaffe ich den Punkt exakt zu treffen, woraus ersichtlich wird, wie häufig ich mir Sriracha Fried Rice mache… ständig… LOL! Das liegt v.a. daran, dass es super schnell geht, vor allem, wenn man wie hier zum „Buntmachen“ der Speise Konserven nimmt.

Sriracha Fried Rice schmeckt aber am Besten – das muss ich schon mal sagen – mit frischen Zutaten. Dazu eignet sich die gesamte Gemüsepalette, z.B. auch wenn ihr Reste verbrauchen wollt – asiatisches Essen ist ja so der Titelträger, wenn es ums Resteverwerten geht.

sriracha frid rice

Aber nu mal Butter bei de Fisch! Hier steht, wie du ihn machst, den absolut leckeren Sriracha Fried Rice mit Erbsen und Möhren aus dem Glas – wenn’s schnell gehen soll.

Zutaten

*für 2 Personen

Sattmacherportion für 2 (oder soviel ihr mögt) eures Lieblingsreis (ich mische immer 2/3 trockenen Basmati oder Jasmin mit 1/3 Wildreis… lecker!) oder übrig gebliebener Reis (geht noch fixer)
1 Glas Erbsen und Möhren, gut abgetropft (oder Frischgemüse deiner Wahl)
2 TL Pflanzenöl
1 daumengroßes Stück Ingwer, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 Frühlingszwiebel, gehackt
Sriracha nach Belieben
Salz & Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung

Reis nach Packungsangabe zubereiten (Restereis eignet sich natürlich am Besten, dann geht’s noch schneller!).

Inzwischen in einer Pfanne 1 TL Öl auf mittlerer Stufe erhitzen. Knobi, Zwiebel und Ingwer (und wer es mag, gleich noch 1 TL Chiliflocken oder Cayennepfeffer) zugeben und aromatisch werden lassen; Erbsen und Möhren (gut abgetropft) hinzufügen, 5-7 Minuten erwärmen; anschließend Reis hinzugeben und ordentlich durchmischen, abschmecken. Ganz am Ende Srirachasoße nach Belieben untermischen.

Ein Fest, sag ich euch!

Guten Appetit!

P.S. Macht keine Kompromisse beim Sriracha! Sriracha ist Sriracha, gibt’s im Asiashop und ist nachgemacht einfach nur eklig! Nehmt erst mal eine kleine Flasche und schaut, wie ihr es findet. Kostet fast nix und bereichert ganz bestimmt den Haushalt der/des ein oder anderen! ;)


Wenn du wissen möchtest, wieviele Punkte dieses Gericht hat, dann trage die Zutaten für eine Person in deinen Punktemanager ein oder schaue sie in deiner Punktetabelle nach. Ich werde nicht auf Kommentare Punkte betreffend antworten, tut mir leid.

Wildlachsfilet auf Spinat

Während normales Lachsfilet einiges Punkten bringt (7 für 125 gr) kann man mehr als die Hälfte davon sparen, wenn man Wildlachsfilet stattdessen nimmt (3 für 125 gr). Wahrscheinlich liegt es am Fettgehalt, aber sicher bin ich nicht.

Wie auch immer, ich liebe Wildlachs und verarbeite ihn gerne. Zum Beispiel asiatisch mariniert und gegrillt, serviert auf Spinat – lecker!

Für 2 Personen braucht ihr

1 Pck Aldi oder Lidl Wildlachsfilet (250 gr)
400 gr Blattspinat (z.B. TK)
2 Zehen Knoblauch
Saft 1 Limette
2 TL Honig
2 EL Sojasoße
2 TL dunkles Sesamöl
1 walnussgroßes Stück Ingwer, gehackt
1 EL Wasser oder Gemüsebrühe
1 EL Sesam
Salz und Pfeffer zum abschmecken

Wildlachsfilet (2 Stücke á 125 g) auftauen. Backofen (Grillfunktion) auf 200° vorheizen.
Eine Knoblauchzehe zerstoßen und mit Limettensaft, Sojasoße, Sesamöl und dem gehackten Ingwer zu einer Marinade verrühren. 1 EL davon beiseite stellen. Im Rest den aufgetauten Lachs wenden, salzen, pfeffern und abgedeckt 10 Minuten ziehen lassen, zwischendurch 1-2 Mal wenden. Anschließend 15 Minuten im Backofen vorgrillen (dickere Filets etwas länger).
Inzwischen eine beschichtete Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. 1 EL Wasser mit der beiseite gestellten Marinade vermischen und in der Pfanne zum köcheln bringen, die zweite Knoblauchzehe hineindrücken, Spinat hinzufügen und zusammen 2 Minuten erwärmen, abschmecken.
Spinat in eine ofenfeste Form geben, die vorgegrillten Lachsfilets darauf setzen und zusammen noch einmal 10 Minuten in den Backofen schieben. Vor dem Servieren mit je 1 TL Honig bestreichen und mit Sesam bestreuen.

Guten Appetit!

[Vegan] Pikante Erdnussnudeln

Obwohl ich die Nüsse selbst nicht ausstehen kann, bei asiatischen Gerichten mit Erdnusssoße könnte ich regelmäßig schwach werden! Doch weil so ein Gericht üblicherweise viel zu viel Fett hat, habe ich mir kurzerhand ein eigenes gezimmert. Ich hoffe Euch schmeckt es so gut wie mir.

Für 2 Personen nehme man

Nudeln satt
einige Spritzer Sesamöl
5 TL (ca. 25 gr) Erdnussbutter
1 Stück Ingwer daumengroß, gehackt
1 Tasse Gemüsebrühe
1 EL Honig
1-2 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 EL Sojasoße
2 Frühlingszwiebeln, geschnitten
1 mittelgroße Karotte in dünnen Scheiben
4-5 Brokkoliröschen (z.B. TK)
1 Hand voll frischer Koriander, gehackt
Salz, Pfeffer, Chilipulver oder Cayennepfeffer, Currypulver oder Kurkuma
1 TL Sesam

Nudeln zusammen mit dem Brokkoli nach Packungsanleitung zubereiten. Inzwischen gehackten Ingwer zusammen mit den Karottenscheiben, Frühlingszwiebeln, dem Knobi und den paar Spritzern Sesamöl in einer Pfanne auf mittlerer Hitze ca. 2-3 Minuten erwärmen. Löffelweise die Erdnussbutter unterziehen, darauf achten, dass sie nicht anbrennt. Anschließend mit Gemüsebrühe aufgießen, Cayennepfeffer und Currypulver nach Geschmack hinzugeben. Sobald es köchelt Sesam, Honig und Sojasoße unterrühren, leicht andicken lassen. Wenn es zu trocken werden sollte, einfach ein wenig vom Nudelwasser dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die fertigen Nudeln mit dem Brokkoli unterheben, Brokkoliröschen leicht zerstampfen. Zum Schluss den Koriander unterheben, servieren. Pro Portion kommt man auf ca. 10-11 Points.

Wer es asiatischer möchte nimmt statt der Tortiglioni asiatische Nudeln oder Basmati-Reis. Tofu und Hühnchen könnte man ebenfalls noch dazugeben, allerdings hat das Essen dann auch mehr Points.

Shrimp-Spieße mit Ananasglasur und Koriander-Reis

Das Original: Pineapple-glazed Shrimp Skewers and Coconut Rice aus Cannon Beach

In Cannon Beach an der Pazifikküste in Oregon gibt es eine kleine Tikibar namens Castaways‘ Tini Tiki Hut, die eine ganz eigene Küche pflegt. Sie bezeichnen ihre Art zu kochen als eine Fusion aus karibischer, asiatischer und mexikanischer Küche. Der Koch, so heißt es, sei weit gereist und habe alle dabei gesammelten Einflüsse zu einem großen ganzen zusammengetragen, das es so nirgendwo sonst auf der Welt gibt ;)

Uns haben seine Ergebnisse sehr gut geschmeckt und eines davon habe ich versucht für uns nachzukochen – natürlich WW-freundlich und weniger weit gereist, vielleicht sieht mein Ergebnis deshalb nicht so hübsch wie das Original aus, es hat aber auch gut geschmeckt! Den Kokosreis musste ich leider aus Mangel an leichter Kokosmilch etwas verändern, bei uns gab es Knoblauch-Koriander-Reis stattdessen, schmeckt dadurch asiatischer, aber eben auch leichter. Für die Zukunft habe ich mir aber schon mal vorgemerkt eine leichte Kokosvariante zu finden, die Geschmacksnote ist einfach zu köstlich, um sie für immer weg zu lassen.

Meine Variante: Shrimp-Spieße mit Ananasglasur und Koriander-Knoblauch-Reis

Mein Rezept sättigt 2 Personen für nur 5,5 Points pro Nase. Wer möchte, kann natürlich Shrimps und/oder Reis als Sattmacher einsetzen.

200 gr Shrimps putzen, in einer Marinade aus 2 EL Sojasauce, etwas Zitronen- und Limettensaft mind. 10 Minuten ziehen lassen. Inzwischen 1 kleine frische Ananas (alternativ 1 Dose ungezuckerte Ananas – Vorsicht Extrapoints!) in Würfel schneiden. Ein Viertel davon für die Spieße zur Seite stellen, den Rest zusammen mit 2 EL Sojasauce, 1 EL Zitronensaft, 2 EL Limettensaft, 1 gehackten Knoblauchzehe, 1 Stückchen feingewürfelter Ingwerwurzel und 1 EL Honig pürieren und kurz aufkochen. Anschließend bei mittlerer Hitze bis auf die Hälfte reduzieren. 8 EL Reis aufsetzen (ergibt etwa 10 EL gegarten Reis, also 5 EL pro Person). Währenddessen die Shrimps abwechselnd mit roter Zwiebel, Ananas, Knoblauchscheiben und roter Paprika auf Schaschlikspieße stecken (Wer Holzspieße nimmt, sollte die vorher in Wasser einlegen, damit sie im Ofen oder auf dem Grill nicht verbrennen). Die Spieße auf beiden Seiten mit Ananasglasur bestreichen und im Ofen oder auf dem Grill garen. Zwischendurch wenden und nochmals mit Glasur bestreichen. Den gegarten Reis mit Salz, Pfeffer und Knoblauch abschmecken, 1/2 Bund frisch gehackten Koriander unterheben und je 5 EL (3,5 Points) auf 2 Tellern verteilen, Spieße dazugeben und alles mit dem Rest der Glasur, je 1 TL Wasabi, Koriander, ein paar Spritzern Sojasauce und einer Handvoll Blaubeeren garnieren.

Tipp: Wer es gerne scharf mag, kann durch Verwenden von Cayennepfeffer oder Jalapeños in der Glasur einen Hauch Mexiko hinzufügen.