Montags wird das Fleisch gewogen

Nach einer recht arbeitsintensiven letzten Woche, möchte ich mich heute kurz zurückmelden, bevor ich zum Treffen gehe und mich auf die Horrorwaage stelle! Nein, sie war auch letzte Woche nicht gut zu mir, ich stehe wie eine Wand, nichts geht mehr.

Allerdings formt sich mein Body weiterhin auf freundliche Weise. Hüfte und Taille haben den Umfangszuwachs von vor 3 Wochen (ca. je 3 cm) wieder abgebaut und mir scheint mein Bauch zieht sich zurück – wie nett! Wer hätte das gedacht!?

Ich mache mir also vor, mein renitentes Gewicht ist auf verstärkten Muskelaufbau zurückzuführen, denn ich habe trotz Arbeit meine 40-60-minütigen Workouts nicht geschwänzt. Allein der Stress, der durch sie abgebaut wird, ist jede Schweißperle wert!

Außerdem war gestern das Wetter endlich (!!) mal wieder für eine Radtour geeignet (zumindest bis zum Nachmittag). Das haben wir dann auch prompt ausgenutzt und waren 3 Stunden zügig durch Berlin und am Teltowkanal entlang unterwegs. Schön war’s – und beim Fatburning heute morgen hat es sich auch gleich bemerkbar gemacht! Meine Beine waren schon nach kurzer Zeit wie Pudding.

Nun bleibt zu hoffen, dass die nur-mit-Schuhen-Waage heute Abend so nett ist, wie es meine uralte Drehscheibenwaage heute Morgen war. Laut der sollte ich nämlich 1 Kilo weniger wiegen – wäre ja mal wieder Zeit. Drückt mir die Daumen, bis morgen.

P.S. Kennt ihr schon die neuen Jahreszeiten!?? Nein? Frühling, Arschloch*, Herbst und Winter ;)

*oooops… Mund mit Seife auswaschen!

Johanna Fellners Fatburner Workout mit Core-Training

Wer schon eine Weile bei mir liest, der weiß, wie sehr ich Johanna Fellners Body sowie ihre Workouts bewundere. Auch das Fit for Fun – Fatburner Workout mit Core-Training macht da keine Ausnahme. Ich habe die 67 Minuten bisher erst einmal durchgeturnt, bin aber jetzt schon davon überzeugt, dass es seine Wirkung zeigen wird.

Leider ist es für mehr als 1 oder vielleicht 2 Mal die Woche zu langweilig (und die Musik stellenweise einfach unerträglich). Die Übungen sind gut, aber durch die häufige Wiederholungsrate kann ich mir vorstellen, das Training wird auf Dauer etwas öde. Die einzelnen Bewegungsabläufe werden immer wieder variiert und sind leicht zu übernehmen, aber Squats bleiben eben Squats, egal ob nun eng, weit, ein Bein aufgestellt, Ausfallschritt und so weiter. Sehr gut gefallen mir die sehr langsamen, dafür kraftvollen Bewegungsabläufe, die Muskelaufbau, Haltung und Balance fördern. Wie bei den meisten Wohnzimmer-Workouts kommen Arme und Rücken etwas zu kurz, mit Gewichten kann man da sicher etwas nachhelfen. Im DVD-Menü ist das gesamte Training in verschiedene Module aufgeteilt, die bestimmte Muskelgruppen trainieren. So hat man die Möglichkeit sich sein eigenes Training zusammen zu stellen, Module zu wiederholen oder eben einfach zu überspringen. Wie üblich bei Fellner wird auch dem Stretching Part Aufmerksamkeit gezollt, das mag ich ganz besonders.

Mein Fazit: Das Fit for Fun – Fatburner Workout mit Core-Training ist schön zu haben, aber kein Muss. Wer regelmäßig Core-Training macht und ab und zu eine Cardio-Runde einlegt hat alles, was er braucht, v.a. wenn er schnell gelangweilt ist. Besser geeignet für Action-Freunde, da schneller und abwechslungsreicher, dafür nicht so gut für Anfänger ist der VITAL Fatburner – Intensiv mit Bodyshaping von und mit Nina Winkler, von dem ich nächste Woche genauer berichten werde.

Motivation ist alles: Briefing fürs Gehirn

Diese 3 Röcke waren einmal viel zu eng… jetzt halten sie nicht mehr oben. Sie fallen mir einfach von den Hüften!

Der Rückgang an Postings spricht für sich… im Moment klappt es bei mir nicht so gut (schon wieder 300 gr zugenommen) und wie viele von Euch ja wissen, ich bin nicht so der Rückschlägeposter – aber wer outet sich schon gerne als Stimmungskiller!? Deshalb hab ich mir gedacht, ich nehme die ganze gestaute Negativenergie und puste sie in etwas Positives: Motivation!

Und so habe ich ganz im Jungfrau-Element meinen bisherigen Weg analysiert und mein z.Z. rebellierendes Gehirn auseinandergenommen, um es zu verstehen und neu zu ordnen. Dabei ist mir aufgefallen, was eigentlich mein Problem ist: Ich habe Angst vor Erfolg! 

Die ersten 5 Hosen, die mir schon wieder zu groß sind, nachdem sie nur 3 Wochen gepasst haben…

Zu den Gründen für Angst vorm Erfolg gehören z.B. Selbstzweifel | Bin ich der Rolle als schlanker Mensch überhaupt gewachsen und kann ich sie ausfüllen? Werde ich mein neues Gewicht halten können?; Angst vorm Allein-gelassen-werden | Werden mich Freunde, Familie und Bekannte noch mögen, werden sie zu mir stehen oder eher mein neues Aussehen in Frage stellen? Was, wenn sie am Ende sogar neidisch sind?; Angst vor Veränderung | Was ist, wenn ich es geschafft habe und trotzdem nicht zufrieden bin?; Alte Denkmuster oder Glaubenssätze | „Unsere Familie ist nun mal klein und dick. Waren wir schon immer und du machst da keinen Unterschied.“; „Um schlank auszusehen muss man groß sein, also stimmt ja schon deine Grundvoraussetzung nicht.“; „Dein Gewicht ist für dein Alter doch völlig okay.“ u.ä.

Einerseits macht es mich mich stolz aus wie vielen Kleidern ich seit Februar herausgewachsen bin, aber andererseits schmerzt mich ihr Verlust… viele davon gehörten zu meinen Lieblingssachen…

Studiert man ein wenig das Internet oder Bücher zum Thema, dann findet man jede Menge Seiten, die ganz genau die eigenen Verhaltensmuster beschreiben. Da ist z.B. die Rede von der Vermeidungstaktik | Jemand, der Angst vorm Erfolg hat, vermeidet, unterlässt oder schiebt auf, was für sein Ziel das Beste wäre. In meinem Fall: Ich trage meine Speisen nicht mehr in den Programmmanager ein, ebensowenig meine Aktivität. Das hab ich doch jetzt alles im Kopf, ist meine Antwort, wenn man mich mal fragen sollte; Ausreden | Apropos Aktivität… letzte Woche habe ich es anfangs etwas übertrieben und die anschließenden Kopf- und Gliederschmerzen dazu genutzt dann gleich gar nicht mehr zu trainieren. Der Berliner Regen kam gerade recht als Ausrede auch kein Fahrrad mehr zu fahren… guter Plan, oder!?; Sich Probleme einreden | Ich glaube, mein beliebtestes Problem im Moment ist der Inhalt meines Kleiderschranks. Denn der quillt langsam über von Klamotten, die mir zu groß sind oder gerade werden. Da höre ich mich wie folgt „problematisieren“: Oh Mann, jetzt nehme ich schon ab und sehe trotzdem total sch… aus, weil ich nichts habe, was mir richtig passt! Die Sachen hier sind doch alle schon uralt, so kann ich doch nicht auf die Straße gehen! Woher soll ich denn bitte die Kohle nehmen, mich neu einzukleiden, wenn das so weiter geht? Und noch viel schlimmer: Es gibt da draußen überhaupt nichts, das mir gefällt, ich finde die momentane Mode echt spuckig …und so weiter und so fort…

Ich könnte diese Listen noch bis in alle Ewigkeit ausweiten, aber es geht mir ja um Lösungen, nicht um Probleme und deshalb hier mein

Selbst gebastelter Motivationsplan

Meine neueste Workout-DVD von und mit Johanna Fellner: Fit for Fun, Fatburner mit Core-Training – echt gut!

Workoutroutine aufrecht erhalten | Das schaffte ich bisher am besten durch Abwechslung, also habe ich mir 3 neue DVDs bestellt: Billy Blanks – Billy’s Favourite Moves [UK Import]; Fit for Fun – Fatburner Workout mit Core-Training; VITAL Fatburner – Intensiv mit Bodyshaping Bisher ist erst eine eingetroffen, nämlich Fit for Fun – Fatburner Workout mit Core-Training von und mit Johanna Fellner, deren Körper ich so sehr bewundere. Ich werde in den kommenden Tagen noch mal genauer darauf eingehen, nur soviel schon mal vorweg: Es ist anstrengend, es ist schweißtreibend, es dauert 67 Minuten und ich liebe es!

Freunde, Bekannte oder eine Bezugsgruppe zu verlieren muss nicht unbedingt schlimm sein| Sollte sich der ein oder andere aus meinem Bekanntenkreis tatsächlich von mir abwenden, dann bin ich froh, dass sich die Spreu vom Weizen trennt! Was übrig bleibt ist wohl das Wertvollste, das ich finden kann, oder!? Den Rest kann ich getrost in die Tonne treten, weil ich z.B. nicht mehr das gleiche Problem habe; nicht mehr die mit dem Problem bin; nicht mehr so zurückhaltend bin und vielleicht dadurch sogar selber leuchte o.ä.

…auch wenn ein Teil meiner Familie dazu gehört | Ich war sowieso schon immer das schwarze Schaf und bald gibt es sogar einen Grund dafür ;)

Problemen begegnen, sie hinterfragen und positiv nutzen | Anstatt darüber zu jammern wie viele Hosen, Röcke und Kleider schon nicht mehr passen, freue ich mich lieber über den Platz in meinem Schrank! Und weil es sicher jedem in meiner WW Gruppe so geht, werde ich demnächst einen WW-Teilnehmerflohmarkt anregen. So wird man die teilweise noch neuen Klamotten los ohne sie wegwerfen zu müssen und bekommt gleichzeitig noch etwas Geld für neue Kleider und Stoffe zurück.

Wär doch gelacht, wenn ich das letzte Stückchen nicht auch noch schaffe!

Und versprochen, ich erzähle Euch auch noch, wie mein Eis geschmeckt hat ;)


Wer mehr über das Thema Angst vor Erfolg lesen möchte, sollte es mal hier versuchen: Hast Du Angst vor Erfolg auf Positiv denken.orgMethatesiophobie – Die Angst vor dem Erfolg; Die Angst vor dem Erfolg von Heike Thormann

Vital – Bikini Workout von Nina Winkler

Eigentlich habe ich nicht vor mich im Sommer im Bikini zu zeigen, aber eine schlanke Mitte, runde Formen sowie schöne Beine werden mir nicht schaden. Deshalb war ich auf der Suche nach einem Workout, das sowohl den Körper formt als auch Cardio-Teile enthält, denn – Gier hin oder her – 4 Aktivpunkte für 60 Minuten sind mir einfach zu wenig! (Ich hatte letzte Woche im Artikel Effektiv, effizient oder einfach nur gemein? über die Verteilung von Aktivpoints berichtet.) Die Zeit muss ich mir ja wie jede Berufstätige erst mal nehmen. Cardio-Training stärkt meines Wissens nicht nur das Herz, es regt auch die Fettverbrennung an.

Das Vital – Bikini Workout von Nina Winkler dauert 62 Minuten und besteht aus Warm-Up, 5 verschiedenen Modulen, die je eine andere Muskelgruppe ansprechen und anschließendem Stretching. Ich habe das ganze Programm heute morgen absolviert, musste ein, zwei Pausen einlegen, war aber insgesamt trotz kräftigem Schwitzen total glücklich. Die Übungen sind gut erklärt, leicht zu befolgen und lassen keine Zeit für Langeweile. Kurzum, das Vital – Bikini Workout läßt für mich keine Wünsche offen, ich will sogar behaupten, es ist sofort zu einem meiner Workout-Favoriten aufgestiegen!

Allerdings ist es absolut nichts für Anfänger, denn die Cardio-Teile haben es in sich. Man braucht eine gute Ausdauer, sonst, schätze ich, liegt man nach 20 Minuten hechelnd am Boden.

Natürlich habe ich mich anschließend belohnt und in „Deep Purple“ entspannt, den Tetesept Sinnenperlen Sternenglanz – einfach himmlisch! Die gibt es nicht nur bei Amazon, sondern in jeder Apotheke und gut sortierten Drogerie. Als Belohnung sehr zu empfehlen und gerade für Weight Watcher 10 mal besser als Schokolade. ;)

Nun steht mir diese Woche noch Cindy Crawfords Body Shape bevor, aber ich muss sagen, nachdem ich kurz rein geschaut habe, ist es leider nix für mich… mal sehen.

Effektiv, effizient oder einfach nur gemein?

Für Gymnastik wie beispielsweise Bauch Beine Po (BBP), Fatburner oder Pilates gibt es im Weight Watchers Online Assistenten so gut wie keine Aktivpoints. Mal so zum Vergleich: Laufe oder mache ich 60 Minuten Tae Bo darf ich mir 11 Points gutschreiben. Für die gleiche Zeit Gymnastik gibt es lediglich 4 Punkte. Logischerweise mache ich also eher Konditionssport, denn mit dem gleichen Zeitaufwand, bekomme ich doch doppelt so viele Points… ganz einfache Rechnung, oder!? Denkste!

Gestern war ich viel zu schnell vom Laufen zurück (25 Minuten, also noch unter der optimalen Fettverbrennungsphase, deren Startpunkt zwischen ca. 30-45 Minuten liegt) und hatte keine Lust eine weitere Runde dran zu hängen. Also dachte ich mir, ich tu mir was Gutes und mache noch 30 Minuten Core-Training, das hatte ich nämlich schon ewig nicht mehr gemacht. Es gibt ja auch nur 2 Points (ist also was für Babies, klar) aber na ja, ich… Jesse Blanks… will mal nicht so sein… aha… okay… aber hallo!?? HAT DAS WEH GETAN!? Da hab ich doch heute gleich noch mal ganze 60 Minuten Core Training eingeplant und im Amateurmodus gerade so geschafft *hechel*.

Mein absoluter persönlicher Horror ist die Seitenplanke oder auch der Seitstütz mit Becken oder Arm Auf- und Ab-Bewegung, dicht gefolgt von der schrägen Bauchwippe, bei der man nichts weiter tut, als die Position (Beine zuerst anwinkeln, im 90° Winkel vom Boden lösen, Rumpf und Kopf in gerader Linie leicht nach hinten kippen, Arme seitlich ausstrecken und mit dem Oberkörper zur Seite drehen) 20 Sekunden zu halten. Bei der Seitenplanke habe mich gefragt, was wohl zuerst bricht, mein Arm oder meine Fußgelenke. Die Bauchwippe hingegen gab mir einen intensiven Eindruck von Parkinson. Oh süßer Tod, sag ich da nur!

Das mit den Aktivpoints sollte ich mir also noch einmal überlegen. Geht man von der reinen Menge aus, zeugt das wie bei so vielem womit man sich als dicker Mensch beschäftigen muss, von Gier, nicht von Überlegung. Und dabei esse ich meine Aktivpoints noch nicht mal auf! Es ist nur so mächtig viel befriedigender, am Ende der Woche auf 40 statt bloß auf 24 zu kommen. Ach Mensch! Ist das nicht alles ganz gemein!?