Noch ein Blog von mir…

Heute komme ich hier mal ganz in eigener Sache an… in den letzten Wochen und Tagen habe ich ganz dolle an meinen diversen Online-Profilen geschuftet. Und weil sich da immer ein Teil von mir unbeachtet fühlte – nämlich der, der näht und allerlei Kreatives tut – habe ich auf einem weiteren Blog Platz dafür geschaffen:
Jasz the Schneider

Jasz the SchneiderDamit weiß jetzt zwar jeder, wer die Jesse ist, aber da sich die Jesse nicht mehr versteckt, ist mir das auch ganz egal :)

Fühlt euch eingeladen, Jasz the Schneider zu folgen, wenn euch das Thema interessiert, ihr könnt den Blog auch schon auf facebook „liken“. Ich werde über meine selbstgemachten Dinge bloggen, ein paar Tutorials zum Nachmachen teilen und das ein oder andere Muster anpreisen. Alles, was die Figur und das Essen angeht, bleibt natürlich hier :)

Schönes Wochenende,
Jasmin aka. Jasz Schneider

Ablenkung: Zu groß gewordene Kleider zu Röcken verändern

Erinnert ihr Euch noch an das Bild oben links? Es ist aus dem letzten Jahr in Portland/USA, wo ich meine ersten Erfahrungen zu Weight Watchers auf Reisen gemacht habe. Zu der Zeit hatte ich noch propere 5 Kilo mehr auf den Hüften, war weit weniger trainiert und trug mit Ach und Krach Kleidergröße 40. Das Kleid, das ich auf dem Bild trage, war das erste Stück, das ich mir neu angeschafft habe, nachdem die ersten Pfunde von mir gerollt waren. Gosh, war ich stolz!

Noch viel stolzer bin ich nachdem ich letzte Woche an den wirklich warmen Tagen eben dieses Kleid tragen wollte und feststellen musste, dass es mir viel zu groß ist! Eigentlich kein Wunder, denn inzwischen trage ich 38. Da es mir aber so gut gefallen hat, habe ich mich hingesetzt und es kurzerhand zu einem Rock verarbeitet. War keine große Aktion und passte schon eine Stunde später wieder wie angegossen.

Näht Ihr eigentlich auch?

Wohl dem, der ein Hobby hat – und Pinterest!

So! Nun habe ich mich mit Verschlankomat endlich bei Pinterest angemeldet. Pinterest ist so etwas wie eine Sammlung virtueller Pinnwände. Ich habe bisher zum Beispiel eine für Klamotten, Rezepte, Fitness & Motivation, Katzen und DIY-Projekte. Egal auf welcher Seite oder welchem Blog du bist, du musst nun nicht mehr jede Idee in deinen Lesezeichen ablegen (wo ich persönlich sie nie mehr finde), sondern pinnst das, was dich interessiert, auf Pinterest. Vor allem mit Rezeptideen macht das super viel Spaß! Aus den gesammelten Bildchen kann ich mir nun immer das aussuchen, wonach mir gerade ist – für visuelle Menschen eine hervorragende Herangehensweise.

So kam es, dass ich ein Kleid von Tara Jarmon im Netz gefunden und gleich in meinem Klamotten-Pinboard gesichert habe. Gestern war ich dann bei Karstadt am Ku’damm (und da ist die Stoffabteilung natürlich Pflicht), wo ich eine reizende fliederfarbene Schweizer Baumwolle (8 Euro der Meter) erstanden habe. Während mein Süßer sich angeschaut hat, wie die Hertha immerhin unentschieden gespielt hat, habe ich angefangen, das Kleid nachzunähen (die Größen dieser Labels passen mir eh nicht – außerdem fehlt mir für Tara Jarmon die Penunse). Es sieht natürlich nicht absolut so aus wie das Teilchen auf dem Foto (ich bin ja auch wesentlich – und ich meine mit Betonung auf wesentlich – besser bestückt als das Mädel, das es hier trägt… LOL!), aber man kann die Inspiration sehen. Sobald es fertig ist, mache ich ein Bild :)

Wenn Du jemand bist, der bei Verschlankomat häufiger kommentiert und Du Interesse an einer Mitgliedschaft bei Pinterest hast, hinterlasse einen Kommentar und ich lade dich ein. Dann können wir uns gleich gegenseitig verfolgen. Wer schon bei Pinterest ist, hier bin ich: Verschlankomat bei Pinterest.

Viel Spaß beim Pinteresten!

Ablenkung und Belohnung in einem: Ein neues Kleid nähen

Die Zeichnung zur Idee

Denjenigen unter Euch, denen beim Anblick des Fotos (links) das Wasser im Munde zusammen läuft, muss ich wohl kaum erklären, wie glücklich es mich macht nach einer stressigen Woche die Möglichkeit zu haben ein neues Kleid zu nähen!

Seit einiger Zeit schon liebäugele ich mit einem Biba-Dress aus den 60s, das ich mir aber selbst 2nd Hand nicht leisten kann. Deshalb habe ich aus meinen Bergen von Burda-Schnittheften (ebenfalls aus den 60s) einen ähnlichen Schnitt herausgesucht und ihn entsprechend angepasst.

Und zur besseren Visualisierung habe ich Lo ein Kleid angezogen, das meinem künftigen Modell sehr ähnlich sieht ;)

Ich bin dann mal beim Nähen! Ich wünsch euch ein schönes Wochenende!