3 Wochen Weight Watchers Auszeit

Ich hatte ja richtig Schiss, dass meine 3 Wochen Weight Watchers Auszeit sich ganz bitterböse an mir rächt… hat sie aber nicht! Obwohl ich „normal“ gegessen habe – v.a. bei meinen Eltern zuhause – habe ich lediglich 1 Kilo zugelegt. Ich konnte es kaum glauben! Zwar bin ich inklusive meiner letzten Zunahme von 400 Gramm vor 4 Wochen bei 1,4 Kilo mehr, bedenkt man aber mein Motivationsloch kann ich super damit leben. Wenn sich das so in der Haltephase durchsetzt, dann habe ich wirklich keine Angst mehr vor meinem Wunschgewicht → HAPPY!

Allerdings war ich auch nicht ganz ungehemmt in den 3 Wochen ohne WW Tagebuch. Nach 7 Monaten Weight Watchers kennst du deine Punkte und die Dinge, von denen du besser die Finger lässt. In der Hoffnung, dass meine Erfahrungen anderen ein wenig helfen, hier mal ein Beispiel, wie Du Dich über ein Familienfest rettest. Ich persönlich finde Familientreffen besonders herausfordernd…

Um gut vorbereitet zu sein, habe ich mich vorab erkundigt, was es denn zu Essen geben würde: Mediterranes Buffet. Das klang erst mal ölig. Also sparte ich mir mein komplettes Wochenextra, was bedeutet, dass ich die zusätzlichen 35 Punkte während der Woche nicht anrührte. Außerdem machte ich schon donnerstags 2 Workouteinheiten statt wie sonst nur einer: Morgens 68 Minuten Fatburner von Nina Winkler und nachmittags 40 Minuten Core Fusion Body Sculpt von Exhale (Hunter hat das Programm in ihrem Fitness-DVD-Blog getestet und für gut befunden – danke Hunter, Core Fusion Body Sculpt ist wirklich super!). Freitags war 80 Minuten Mel B. Totally Fit angesagt, (welches ich wirklich liebe! Ich möchte bald näher darauf eingehen und Mel B. einen kompletten Artikel widmen). Am Samstag ruhte ich aus (ging auch gar nicht anders, denn spätestens nach Mel B. weißt du genau wie viele Muskeln du im Körper hast), vor dem großen Fressen allerdings sind wir noch eine halbe Stunde spazieren gegangen, um den Stoffwechsel auf Touren zu bringen. So konnte ich die in Maßen genossenen Antipasti in Olivenöl, den Capresesalat, den Lachs auf Spinat mit Sahnesoße (!) sowie den dazugehörigen Wein ganz gut wegstecken. Am Sonntag habe ich normal meine 29 Punkte gegessen und einen längeren Spaziergang eingeplant. Wirklich zurückgehalten habe ich mich nicht. Meine Heimwaage ist zwar nicht sonderlich gut, aber Montags hatte ich auf ihr sogar ein Kilo weniger, zum Treffen bin ich an diesem Tag aber nicht gegangen.

Ich war außerdem noch in London und bei einem weiteren Familienfest vergangenen Samstag. Bei letzterem gelang es mir leider nicht mich zurück zu halten. Das eine zugelegte Kilo schiebe ich also darauf, dann fällt es leichter einfach weiter zu machen. Der gestrige Treffenbesuch hat mir dabei schon sehr geholfen. Um meine Bewegungseinheiten noch etwas zu steigern, möchte ich künftig noch 2-mal Aquafitness pro Woche einfügen – wenn ich einen Kurs finde, der mir zusagt.

 

Die erste Schallmauer ist durchbrochen!

Das Bikini Workout von Vital, sag ich Euch, ist Gold wert! Mit seiner Hilfe habe ich es geschafft diese Woche 700 gr weniger zu wiegen. Ist das nicht super? Nicht nur, dass ich dadurch zu meinem 2. Stern gekommen bin (alle 3 Kilo), nein, ich habe auch die verdammte Schallmauer endlich durchbrochen, von der ich mir anfangs einbildete, ich schaffe sie in 4 Wochen… 3 harte Monate hat mich die Nuss gekostet, aber nun ist sie geknackt… tschüss Sieben, ich kann dich wirklich nicht leiden und ich will dich nie wieder sehen! Gehe in Frieden *WAVE*

Will heißen, mein kurzfristiges Ziel, der zweite Stern und unter 70 zu fallen ist gebongt, nun geht es darum die 10% Marke hinter mir zu lassen. Die liegt bei 69,0, also noch 600 gr. Anschließend geht es an meine persönliche zweite Schallmauer: unter 65 fallen. Das ist mir schon seit 5 Jahren nicht mehr gelungen.

Meine Ziel- und Motivationsliste im Überblick

  1. Mein erster Stern (3 Kilo)
  2. Die 5% Abnahme (72,1 kg)
  3. Unter 70 Kilo fallen
  4. Mein 2. Stern (6 Kilo)
  5. Die 10% Abnahme (69 Kilo)
  6. Mein 3. Stern (9 Kilo) – das ist mehr als die Hälfte
  7. Unter 65 Kilo fallen
  8. Mein 4. Stern (12 Kilo) – das ist mehr als die Hälfte
  9. Unter 60 fallen
  10. Vorläufiges Zielgewicht erreichen (59 Kilo)

Ich kann echt gar nicht glauben, dass ich das alles schon geschafft habe ohne mir wieder einmal selbst im Weg zu stehen!

Was jetzt anfängt zu nerven sind die besorgten Gesichter mancher Leute, die finden, dass es aber langsam reicht mit meiner Abnehmerei. Oder sie tun ganz entsetzt, wenn ich von meinem vorläufigen Zielgewicht (59 Kilo) spreche oder behaupten, das alles sei doch irgendwie manisch. Dazu hier ein Auszug der Seite über gesunde Gewichtsspannen von Weight Watchers:

Laut Medizinern ist bei einer Größe von 1,62m ein Gewicht zwischen 52 Kilo und 66 Kilo gesund, nicht manisch. Das entspricht einem BMI von 20 – 25. Mein Zielgewicht 59 Kilo entspricht einem BMI von 22, das klingt für mich total vernünftig. Und sollte ich auf dem Weg dahin selbst finden, dass es reicht, dann entscheide ich das in der Situation, aber nicht wenn ich noch Umfänge von einer Normalfigur entfernt bin!

Vital – Bikini Workout von Nina Winkler

Eigentlich habe ich nicht vor mich im Sommer im Bikini zu zeigen, aber eine schlanke Mitte, runde Formen sowie schöne Beine werden mir nicht schaden. Deshalb war ich auf der Suche nach einem Workout, das sowohl den Körper formt als auch Cardio-Teile enthält, denn – Gier hin oder her – 4 Aktivpunkte für 60 Minuten sind mir einfach zu wenig! (Ich hatte letzte Woche im Artikel Effektiv, effizient oder einfach nur gemein? über die Verteilung von Aktivpoints berichtet.) Die Zeit muss ich mir ja wie jede Berufstätige erst mal nehmen. Cardio-Training stärkt meines Wissens nicht nur das Herz, es regt auch die Fettverbrennung an.

Das Vital – Bikini Workout von Nina Winkler dauert 62 Minuten und besteht aus Warm-Up, 5 verschiedenen Modulen, die je eine andere Muskelgruppe ansprechen und anschließendem Stretching. Ich habe das ganze Programm heute morgen absolviert, musste ein, zwei Pausen einlegen, war aber insgesamt trotz kräftigem Schwitzen total glücklich. Die Übungen sind gut erklärt, leicht zu befolgen und lassen keine Zeit für Langeweile. Kurzum, das Vital – Bikini Workout läßt für mich keine Wünsche offen, ich will sogar behaupten, es ist sofort zu einem meiner Workout-Favoriten aufgestiegen!

Allerdings ist es absolut nichts für Anfänger, denn die Cardio-Teile haben es in sich. Man braucht eine gute Ausdauer, sonst, schätze ich, liegt man nach 20 Minuten hechelnd am Boden.

Natürlich habe ich mich anschließend belohnt und in „Deep Purple“ entspannt, den Tetesept Sinnenperlen Sternenglanz – einfach himmlisch! Die gibt es nicht nur bei Amazon, sondern in jeder Apotheke und gut sortierten Drogerie. Als Belohnung sehr zu empfehlen und gerade für Weight Watcher 10 mal besser als Schokolade. ;)

Nun steht mir diese Woche noch Cindy Crawfords Body Shape bevor, aber ich muss sagen, nachdem ich kurz rein geschaut habe, ist es leider nix für mich… mal sehen.

Effektiv, effizient oder einfach nur gemein?

Für Gymnastik wie beispielsweise Bauch Beine Po (BBP), Fatburner oder Pilates gibt es im Weight Watchers Online Assistenten so gut wie keine Aktivpoints. Mal so zum Vergleich: Laufe oder mache ich 60 Minuten Tae Bo darf ich mir 11 Points gutschreiben. Für die gleiche Zeit Gymnastik gibt es lediglich 4 Punkte. Logischerweise mache ich also eher Konditionssport, denn mit dem gleichen Zeitaufwand, bekomme ich doch doppelt so viele Points… ganz einfache Rechnung, oder!? Denkste!

Gestern war ich viel zu schnell vom Laufen zurück (25 Minuten, also noch unter der optimalen Fettverbrennungsphase, deren Startpunkt zwischen ca. 30-45 Minuten liegt) und hatte keine Lust eine weitere Runde dran zu hängen. Also dachte ich mir, ich tu mir was Gutes und mache noch 30 Minuten Core-Training, das hatte ich nämlich schon ewig nicht mehr gemacht. Es gibt ja auch nur 2 Points (ist also was für Babies, klar) aber na ja, ich… Jesse Blanks… will mal nicht so sein… aha… okay… aber hallo!?? HAT DAS WEH GETAN!? Da hab ich doch heute gleich noch mal ganze 60 Minuten Core Training eingeplant und im Amateurmodus gerade so geschafft *hechel*.

Mein absoluter persönlicher Horror ist die Seitenplanke oder auch der Seitstütz mit Becken oder Arm Auf- und Ab-Bewegung, dicht gefolgt von der schrägen Bauchwippe, bei der man nichts weiter tut, als die Position (Beine zuerst anwinkeln, im 90° Winkel vom Boden lösen, Rumpf und Kopf in gerader Linie leicht nach hinten kippen, Arme seitlich ausstrecken und mit dem Oberkörper zur Seite drehen) 20 Sekunden zu halten. Bei der Seitenplanke habe mich gefragt, was wohl zuerst bricht, mein Arm oder meine Fußgelenke. Die Bauchwippe hingegen gab mir einen intensiven Eindruck von Parkinson. Oh süßer Tod, sag ich da nur!

Das mit den Aktivpoints sollte ich mir also noch einmal überlegen. Geht man von der reinen Menge aus, zeugt das wie bei so vielem womit man sich als dicker Mensch beschäftigen muss, von Gier, nicht von Überlegung. Und dabei esse ich meine Aktivpoints noch nicht mal auf! Es ist nur so mächtig viel befriedigender, am Ende der Woche auf 40 statt bloß auf 24 zu kommen. Ach Mensch! Ist das nicht alles ganz gemein!?

Bewegung zuhause

Obwohl ich sehr beweglich bin, war ich nie sonderlich sportbegeistert. Schwitzen ist mir zuwider, insbesondere zusammen mit anderen. Aber ich laufe und walke gerne. Und ich stehe total auf Fitnessvideos! Schon immer. Mit ihnen kann ich zuhause ganz unbeobachtet Bewegungen machen, für die ich mich in der Öffentlichkeit erst mal schämen würde. Denn… mal ehrlich… wenn wer ungelenk auf dem Boden neben dir herum turnt, dann lachst du doch über den, oder? Also ich schon!

Mein absolutes Lieblingsworkout ist z.B. Billy Blanks’ Tae Bo. Ich habe mir dank moderner Technik sogar meine alte Videosammlung Tae Bo 1-3 aus den 90ern digitalisiert. Für mich ist diese Mischung aus Aerobic und Kickboxen die beste Art Stress ab- und Muskeln aufzubauen. Nicht zu lang, nicht zu kurz und dabei effektiv sind z.B. Get Ripped und Energize, die zusammen in einer neuen DVD-Box erhältlich sind: Billy Blanks Ultimate Collection.

Die BootCamp Collection (gibt es leider nicht mehr, evl. auf Ebay) ist mir persönlich zu militärisch angehaucht, nützt aber was. Wenn man zum ersten Mal 60 Minuten geschafft hat, kann man sich allerdings eine Woche nur schwer bewegen.

Außerdem gibt Tae Bo ordentlich Aktivpoints im Weight Watchers Plan. 30 Minuten Energize beispielsweise bringen mir 6 Zusatz-Punkte – nicht zu verachten, das ist ein großes Eis!

Nun soll ja aber auf Gewichtsseite immer die gleiche Sportart sowieso zu keinem Ergebnis führen, weil der Körper sich bald daran gewöhnt. Das stimmt leider – wie frustrierend! Also habe ich für Abwechslung im heimischen Fitnessprogramm gesorgt: Mit Aerobic und Core-Training. Für ein schönes Aktivpoints-Ergebnis muss man allerdings schon mind. 60 min. investieren. Besonders effektiv ist Vital – Bauch, Beine, Po intensiv von und mit Nina Winkler und Johanna Fellner. Auch die Kulisse und die Models (besonders die Fellner… ein Traum!) sind sehr ansprechend. Wer allerdings schöne Menschen mit perfekten Körpern nicht mag, der sollte davon absehen.

Nach dem Laufen oder einfach mal zwischendurch kann Pilates sehr bequem sein. Ich habe mich für Traditional Pilates mit Juliana Afram entschieden. Auch überlege ich ernsthaft mir Barbara Becker – Mein Pilates Training zuzulegen. Ihre Übungen sind wirklich gut, wenn auch teilweise etwas zu ambitioniert für einen Anfänger wie mich. Die Trainerin (nicht Babs Becker) erklärt aber genau, wie man richtig vereinfacht.

Zum Schluss möchte ich aber nicht verschweigen, dass ich trotz Jogging, Walking, Tae Bo, Aerobic, Coretraining, Yoga und Pilates allein durch Bewegung bisher noch kein Gramm verloren habe. Ich denke, wer sich wie ich zu wenig bewegt, dem nutzt auch keine tägliche halbe Stunde/Stunde noch so intensiven Sports. Der Körperform allerdings schadet es nicht. Selbst in üppig sieht fest besser aus als Hängebauch. Und ob es als Diätunterstützung zu mehr als Extra-Points taugt, das kann ich bald berichten!

TIPP: Wer sich für bestimmte Programme interessiert, aber unsicher ist, welches ihm gefällt, der sollte erwägen, sich die DVDs erst mal bei LOVEFILM auszuleihen. Das hat mir schon einige Reinfälle erspart.