Weight Watchers Mission U60 – here I come!

Weight Watchers Mission U60 – here I come! | Schwatz KatzIch kann euch sagen, manchmal ist es wie verhext! Seit letzten Freitag blieb die Anzeige meiner Waage konstant unter 60. Nicht viel, aber eben drunter, nämlich immer um die 59,8 oder 59,9 Kilo. Heute, am Stichtag, denn Montag ist ja mein Wiegetag, klebt sie jedoch renitent auf 60,0 Kilo! Früher hätte ich mich echt geärgert. Mehr als das. Ich wäre schier verzweifelt. Heute finde ich es nicht so schlimm. Ich habe schließlich innerhalb der letzten 3 Wochen 3,2 Kilo abgenommen, das ist super und da ich ja nun weiß, dass die Anzeige unter 60 Kilo auf meiner Waage funktioniert, schaue ich voller Freude der nächsten Woche entgegen! Ich bleibe einfach locker, aber hartnäckig (und das obwohl ich bald Geburtstag habe). Jeder einzelne Bissen wird abgewogen und im Tagebuch vermerkt. Ebenso wie jede Aktivität hinterfragt, ausgewogen und eingetragen wird. (Du wirst zum Lesen des vollständigen Artikels auf meinen neuen Blog Schwatz Katz umgeleitet) Weiterlesen

Merken

Merken

Merken

Back on Track mit Weight Watchers

Back on Track mit Weight Watchers | Schwatz Katz

Ja, ihr habt richtig gesehen! Jesse is back! Ich bin aus der Versenkung zurück und habe mich wieder bei Weight Watchers angemeldet, um endlich endlich endlich meine letzten Kilos los zu werden. Nach 5 Jahren (!!! So lange ist das jetzt schon her, Mensch!) wird es nämlich mal Zeit dafür! Nicht nur, das ich mein eigentliches Ziel, nämlich unter 60 Kilo zu fallen und das Gewicht darunter zu halten nicht erreicht habe, nein, ich habe letzte Woche ein Foto von mir gesehen, das dem Fass den Boden ausgeschlagen hat! Der Klassiker. Kennt eigentlich jeder, der mal eine Diät angefangen hat. Dieses Foto (zeige ich euch im Artikel) hat mich so geschockt, dass ich umgehend aktiv werden musste. (Du wirst zum Lesen des vollständigen Artikels auf meinen neuen Blog Schwatz Katz umgeleitet) ;D Weiterlesen

Merken

Merken

Merken

Merken

Der Weg zurück…

Jesse im Oktober
Jesse im Oktober

…ins Bloggerbiz fällt mir gerade höllisch schwer. Dabei denke ich seit Wochen über nichts anderes nach als über den Artikel, den ich schreiben könnte, wenn ich für die Konsequenzen bereit wäre, die er mit sich bringt. Die Konsequenz wieder Punkte zu zählen, mich zu wiegen und zu grämen, mich zu ärgern, wenn es nicht klappt, mich eben Woche um Woche damit auseinander zu setzen, was ich heute, morgen und in Zukunft esse. MEH!

Aber, das muss ich gestehen, es wird Zeit der Realität wieder einmal scharf ins Auge zu blicken. Wie war das noch mal? Ah ja, ich wollte dauerhaft U60 sein und nicht nur für 1-2 Tage alle 2 Wochen. Wichtiger als das Gewicht ist jedoch, mich in meiner Form wohl zu fühlen und davon bin ich leider noch ein paar Zentimeter um den dummen Apfelbauch herum entfernt. Kopf, Hals, Dekolleté, Arme und Beine sind absolut okay, aber die Mitte, die habe ich noch nicht gefunden. Noch einmal MEH!

Ein echter New Yorker
Ein echter New Yorker

Ihr fragt euch jetzt bestimmt, ob ich mein Gewicht halten konnte, ob ich noch Sport mache und wo ich überhaupt die ganze Zeit abgeblieben bin, oder? Gut! Ich sag’s euch!

Gewichtiges

Mein Gewicht konnte ich halbwegs halten. Ich wiege derzeit zwischen 60,5 kg und 61,7 kg. Die 62-Schwelle übertrete ich höchst selten, maximal nach einer Feier und auch nur für 3 Tage. Von daher bin ich also total zufrieden.

Halloween!
Halloween im Haus nebenan (Brooklyn Park Slope, NY)

Sport

habe ich lange nicht oder nur sporadisch gemacht, weil…

Wo war Jesse eigentlich?

…ich mehr oder weniger die ganze Zeit hindurch krank war. Nichts schlimmes, nur eine nervige Erkältung nach der anderen, zum aus-der-Haut-fahren! Hinzu kamen besagte Zahnarzttermine – nicht fragen, die hab ich aus meinem Gedächtnis gestrichen – und etwas Erfreuliches: Mein New York Urlaub. Schön war’s! Die Bilder, die ich diesem Artikel beigefügt habe, sprechen für sich, oder?

Die Manhatten Skyline von der Manhattan Bridge aus betrachtet. Macht einen sprachlos!
Die Manhattan Skyline von der Manhattan Bridge aus betrachtet. Macht einen sprachlos!

Lebensveränderndes…

Anfang September habe ich den großen Schritt ins vorwiegend vegane Leben gewagt. Das einzige, was ich an Tierprodukten derzeit noch esse ist Parmesan, darauf kann ich einfach (noch) nicht verzichten. Und ja, man nimmt davon ab. Zumindest eine Zeit lang (ich war kurzzeitig auf 58 – Knaller!) Sobald sich der Körper aber daran gewöhnt hat, muss man genauso aufpassen wie anders rum auch.

Coney Island
Coney Island

Der schönste (bleibende) Nebeneffekt ist bisher meine plötzlich porentief reine Haut! Zuerst ist es mir gar nicht so aufgefallen, aber eines Tages haben mich gleich 2 Leute unabhängig voneinander darauf angesprochen. Und ich muss sagen, die hatten Recht! Ich hatte seit 3 Monaten nicht einen Pickel. Traumhaft! Hätte mir das mal jemand in meiner Jugend gesagt ;D Dennoch würde ich mich nicht als Veganer bezeichnen. Ich trage weiterhin meine Klamotten und Schuhe, esse Honig, wie gesagt auch hin und wieder Parmesan.

NY-skyline

Und damit geht es also weiter im Kampf gegen die Kilos! Seid Ihr noch dabei?

LG Jesse

Woche Eins gemeistert, hallo Woche Zwei!

mach-mitDie erste Woche ist geschafft!

Also, Mädels, ich muss ja sagen, Ihr seid echt eine Wucht! Wenn ich euch nicht gehabt hätte, ich bin mir nicht sicher, ob ich meinem Plan im Plan zu bleiben hätte treu bleiben können (wollen). Eure Berichte, Posts und Kommentare waren mir Motivation und Wille – da soll mal einer behaupten, der im Netz so verbreitete Spruch „Gemeinsam sind wir stark“ sei eine Illusion. Nix da! WIR sind tatsächlich gemeinsam stark! Und wer wir sind, schreibe ich hier gleich nochmal auf:

Teilnehmer (Quereinsteiger immer noch willkommen!)

  • Anne von catbooks, die ab heute richtig dabei ist (jaja, böse Jesse, nimmt einen beim Wort!)
  • Anni, die mit ihrer Freundin vor 1 Woche schon eine ganz ähnliche Challenge begonnen hat und gleich mit 900 gr Abnahme belohnt wurde (Anni, ich verlinke hier gerne deinen Blog, solltest du einen haben!)
  • Kittichan, die mitten in Jillian Michaels Body Revolution steckt (Hut ab!)
  • Asti, die nach ihrer anstrengenden Abschlussarbeit endlich wieder in die Gänge kommen möchte
  • Simone, die endlich ihre persönliche Marke knacken will
  • Medea, die ich mit meiner Challenge-Idee aus einem langen Blogschlaf erweckt habe
  • Simone von Frau Müller macht Sachen, die zwar keine Punkte zählt, aber alles andere mitmacht (stimmt doch, odda?)
  • Die Bauchwechslerin auf ihrem Weg zum Babybauch
  • Die dicke Katze, die aus dem Grillen und sich bräunen trotz Sonnenallergie kaum noch heraus kommt ;D
  • Sonja, die bisher still gelesen hat
  • Su, von der ich dachte, sie wolle nicht mehr mitmachen im Club der Gewichtsverkäufer
  • Ina, die sich aber nicht mehr wiegen will bis Ende Juli
  • Miri von Pimis Bücher, die den Herrn Schlendrian hinauswerfen möchte
  • Sonja, die mit dem Rad ins Schwimmbad fährt und in der Mittagspause das Fitnessstudio besucht
  • und Jesse natürlich

Quereinsteiger

Du möchtest schnell noch mitmachen? Kein Problem, spring einfach mit auf, hol dir in den verbleibenden zwei Wochen Reset-Challenge die Motivtion und hänge die verpasste Woche einfach hinten an!

Um dich in unseren Kreis einzureihen, hinterlasse bitte einen Kommentar auf der Challenge-Seite. Schön wäre, wenn du ab und zu vorbei schaust und uns mitteilst, wie es bei dir so läuft.

So war’s bei euch

Besonders aufgefallen sind mir die Berichte von Simone von Frau Müller macht Sachen und Asti.

Frau Müller hat sich nicht nur mal wieder an Shred herangetraut, sie hat außerdem ihren Alltag etwas verändert, um so an mehr Bewegung zu kommen. Simone ist zügigen Schritts von der Arbeit nach Hause gegangen, am nächsten Tag wieder hin. Das mag wie eine kleine Sache klingen, tatsächlich aber ist es eine ganz großartige! Denn ich bin überzeugt davon, dass es die kleinen Dinge sind, die uns tatsächlich verändern, nicht die plötzlichen Peitschenhiebe in Form von Miss Jillian (auch wenn ich ihrer Folter allzu gerne unterliege). Wenn wir es schaffen, unser Leben im Alltag einem geringeren Gewicht anzupassen, dann werden wir dieses Gewicht auch bekommen – wir haben es uns ja verdient… mit Essens- und Verhaltensänderungen.

Asti denkt von sich, sie habe zu wenig Sport gemacht (am ersten Tag war sie gleich 8,4 km laufen – hallo? Ich wäre tot oder zumindest heiser vom Schreien!), außerdem meint sie, sie hätte gesündigt, weil sie auf einem Konzert war und dort Bier getrunken hat. Ich allerdings finde, sie hat das genau richtig gemacht! Ich habe über die Zeit mit WW so viele Leute kennengelernt, die sich ständig alles verkneifen, angefangen von ihrem Wochenextra über den ein oder anderen Schokoriegel, Alkohol, Ausgehen, ja, die sogar ihr tägliches Punktebudget unterschreiten, weil ihnen 300-500 gr Abnahme in der Woche nicht genug sind u.s.w. und keiner von denen hat es lange ausgehalten. Alle haben irgendwann den Rappel gekriegt, haben gesündigt, aufgehört, die Lust verloren oder WW die Schuld gegeben. Aber was war wirklich der Grund für ihr Scheitern? Nun, zuallererst einmal die Ungeduld, klar, aber doch vor allem die totale Entspaßung von Alltag und Leben! Asti dagegen war sich bewusst darüber, dass sie sündigt, wenn sie Bier trinkt, hat es aber trotzdem gemacht, es aufgeschrieben und einfach weitergemacht. SUPER!

Es geht nicht so sehr darum immer alles richtig zu machen, sondern darum ein neues Gewicht in unser Leben zu integrieren. Das braucht jede Menge Zeit, davon können all die, die es geschafft habenn ein Liedchen singen!

Die anderen haben sich natürlich auch gut geschlagen, die Bauchwechslerin ist endlich wieder motiviert; die dicke Katze schwächelt noch ein bisschen (jaja, die Jesse ist eine Zecke! Sitzt einem immer im Nacken! Auf! Auf! Krankheit schützt vor Spaziergang nicht. Es muss nicht immer Jillian sein ;D); Sonja, die ehemalige Stillleserin (heheeee…), fährt jetzt zusätzlich Rad; Simone gräbt ihren Garten um; Medea kämpft noch mit der Bewegung und Kittichan, die sich täglich durch Höllenworkouts quält, hat letzte Woche ihr 6-Monats-Ziel erreicht, nämlich 15 Kilo verloren. Glückwunsch! \:D/ Sollte ich jemanden nicht erwähnt haben, heißt das nicht, dass ihr schlecht seid, sondern dass ihr euch häufiger mitteilen solltet ;)

Also, her mit euren Berichten! Immer rein ins Kommentarfeld der Challenge-Seite, wir wollen alles wissen!!!! Und wer noch nicht so recht angekommen ist in der Challenge, der kann sich dort noch mehr Motivation holen und uns unterstützen!

So war es bei mir

An und für sich bin ich gut in die Woche hinein gekommen. Punktezählen und Aufschreiben war kein Problem, das Laufen nach dem neuen Trainingsplan hat Spaß gemacht und Wasser trinken fällt mir nicht schwer, solange ich bewusst darauf achte, dass immer eine volle Flasche Volvic in Griffnähe steht. Soweit so gut.

Wer hier schon im Februar gelesen hat, der weiß, dass ich mich während der FiFeb Challenge sportlich mächtig ins Zeug gelegt und im Nachhinein eher wenig bis nix dabei abgenommen habe. Ich hatte damals Recherchen dazu gemacht und herausgefunden, dass das ziemlich normal ist. Allerdings nicht, weil man Muskeln aufbaut, sondern weil der Körper bei plötzlich intensiver sportlicher Betätigung Wasser und Glykogen einlagert, was sich auf der Waage erst einmal ungünstig bemerkbar macht. Nach etwa sechs bis acht Wochen soll der Knoten platzen, leider habe ich so lange nicht durchgehalten und stattdessen meine sportlichen Aktivitäten langsam wieder eingeschränkt.

Seitdem habe ich einen Knall. Ich gebe es zu. Sozusagen ein Gewichtstrauma durch Sport. Das wirkt sich dann so aus, dass ich sobald ich mich bewege, jeden Tag auf die Waage steige, um auch ja zu sehen, wann ES losgeht, das Zunehmen durch Sport – was sich dann letzten Donnerstag böse gerächt hat, denn letzten Donnerstag hatte ich auf einmal zu meinen 900 Gramm Zunahme, nochmal 600 gr mehr. Ein Alptraum für jemanden, der sowieso nur noch in Milligramms abnimmt! Ich hab laut geschrien und war *SO KURZ* davor gleich wieder das Handtuch zu werfen.

Dank Angelikas (slimway) Kommentar jedoch, habe ich mich zusammen gerissen. Sie meinte nämlich, dass all das tägliche Wiegen doch gar nichts bringe, dass man sich damit doch verrückt mache. Danke dafür, Angelika! Stimmt nämlich genau! Und darum nehme ich einen weiteren Punkt in die Challenge mit auf: Maximal einmal pro Woche wiegen. Macht ihr mit?

3-Wochen-Reset-Challenge (8. – 29. Juli 2013) – Die Regeln

  • Tagebuch führen, Punkte- oder Kalorienbudget einhalten
  • individuellen Trainingsplan verfolgen, mind. 4 mal in der Woche Bewegung
  • Berichterstattung auf Verschlankomat (gerne auch auf Facebook)
  • [optional] nicht auswärts essen
  • mind. 2 L Wasser (oder Tee) täglich
  • [neu] max. einmal pro Woche Wiegen

Bei mir ist das offizielle Wiegen ja bekanntlich am Montag. Und schau an, heute hatte ich nicht nur die 600 Gramm Trauma wieder verloren, nee, die 900 Gramm Zunahme aus der letzten Woche sind auch wieder weg. Damit bin ich also wieder unter 61 kg und der ganze Zopf im Kopf war für die Füße!

Ach ja, und da fiel mir noch was auf: Ich habe damit auch meinen 5. Stern verdient, denn seit Beginn meiner WW Reise im Februar 2011 habe ich nun ganze 15 Kilo ins Off geschickt. Good Riddance!

Auf eine neue Woche! WE CAN DO IT!

P.S. Solte ich mich nicht so häufig melden, macht euch keinen Kopf, ich hab gerade gut zu tun, bin aber dabei und freue mich über eure Kommentare und Erfolge! :)

Zeigt dem Schlendrian den Finger!

zeig dem schlendrian den finger
heute beim Laufen entdeckt :D
Über so einen Quatsch kann ich mich kaputt lachen!

Zeit für eine Bestandsaufnahme und eine neue Challenge

1kg

Ich bin wieder da – und habe ein Kilo mitgebracht! Okay, nicht ganz 1 Kilo, nur 900 Gramm. Ja, mehr. Genau. Mein Gewicht heute morgen war 61,8 Kilo. Meh.

Aber das ist gerade gar nicht so schlecht für mich! Nicht, dass mich die Zunahme erfreut, aber 1. begründet sich wenigstens die Hälfte davon auf meiner Hormonwoche, und 2. zwingt mich eine Zunahme mein Verhalten besser zu beobachten und dadurch auch wieder zu kontrollieren.

Es ist Zeit für eine Bestandsaufnahme

In der letzten Woche konnte ich beobachten, wie ich mehr und mehr in meine alten Verhaltensweisen zurückschlüpfe, wie z.B. Frühstück ausfallen lassen, essen vor dem Rechner (okay, ich hatte echt viel zu tun, aber trotzdem… das konnte ich schon besser), abends vor Hunger nicht mehr fähig sein, die richtigen Lebensmittel auszuwählen und zwischendurch, weil’s doch schnell gehen soll, Toastbrot mit Irgendwas. Kurz: Ganz schlecht, das Ergebnis folgte ja dann auch auf dem Fuße.

Gegenmaßnahmen

bstand_again

1. Der erste Schritt ist natürlich, das Tagebuch wieder konsequent zu führen. Kennt ihr sicher auch: Man hat gerade keinen Stift (um nicht Lust zu sagen), kann sich die zwei Punkte bis nachher schon merken… und irgendwann, da ist es einem „auch schon egal“. Ich mag mich nicht, wenn ich so bin, nur leider hält mich das nicht davon ab, so zu sein. Und deshalb werde ich ab jetzt wieder aufschreiben. Und zwar JEDEN BISSEN!

fertig-aber-happy

2. Bewegung nicht „vergessen“. Wie wahrscheinlich die meisten Menschen, die nicht mit Sport im Blut aufgewachsen sind, so bin auch ich geneigt, die Bewegung zu vergessen, wenn ich viel zu tun habe. Ehrlicher wäre zu sagen, ich schiebe sie auf – und zwar so lange bis ich gar nichts mehr tue und schließlich wieder von vorn beginnen kann. Wie blöd muss man denn eigentlich sein? Im März und April war ich bei lockeren 6, manchmal 7 km Laufen und letzte Woche habe ich gerade mal 3,2 km geschafft und am Ende ist irgendwas in meinem Knie passiert, was höllisch weh tat und mich für 3 Tage außer Gefecht gesetzt hat. So kann es nicht weiter gehen! Alt werde ich noch früh genug!

3. Ich brauche mal wieder eine Fitness-Challenge! Die letzte, FiFeb 2013, ist schon viel zu lange her. Ich bewege mich ehrlich gerne, es hilft mir mich abzuregen, den Ärger aus dem Kopf zu kriegen, ich fühle mich frischer, fester und wohler in meiner Haut, bin weniger verspannt, besser gelaunt und viel sicherer im Auftreten – WARUM also tue ich es nicht einfach? Genau! Was ich brauche ist ein Trainingsplan: 4-5 Mal pro Woche Bewegung und keine Ausflüchte. Wer macht mit?

4. Damit sich mein Hirn mal wieder an die eigene Küche gewöhnt, habe ich beschlossen, bis Ende Juli nicht mehr essen zu gehen. Das spart Geld und natürlich jede Menge Punkte. Vor allem im Sommer, wo man sich doch am liebsten ständig in Biergärten und beim Kiezitaliener herumtreibt. Nix da! Und Alkohol gibts auch keinen, zumindest kein „schnelles Feierabendbier“, weil es doch so gemütlich ist. Man nennt es nicht gemütlich, man nennt es Dickmacher! Für die Punkte kann ich 3 Saftschorlen und sogar 2 echte Cokes trinken (ich mag die Diät Cokes ja keinen Fatzen) und genau das werde ich jetzt machen, wenn ich im Biergarten abhänge (die Pizza da esse ich auch nicht mehr, versprochen!).

5. Das Trinken nicht vergessen. An und für sich habe ich wenig Probleme über den Tag verteilt genug Wasser zu trinken, aber in letzter Zeit erwische ich mich immer häufiger dabei, dass keine Flasche in greifbarer Nähe ist und ich sich mein von Haus aus fauler Hintern auch nicht bewegt, um eine aus dem Kasten zu holen. Dabei sind es von meinem Platz aus gerade mal 10 Schritte bis zur Küche. Da hilft nur ein Beep im Kalender. Ich lass meinen Mac jetzt alle 3 Stunden nachfragen, ob ich genug zu trinken da habe. Es gibt nämlich nichts nervigeres als dieser blöde Erinnerungston. Böööp!

fuenf

Und weil es die Sache erleichtert, gebe ich dem Kind auch einen Namen und lade euch ein, bei meiner 3-Wochen-Reset-Challenge mitzumachen! Ich lade euch nicht nur ein, ich fordere euch regelrecht dazu auf, v.a. wenn ihr auch gerade einen Durchhänger habt! Keiner nimmt für uns ab, Leute, wir müssen es doch selbst machen. Also auf!

3-Wochen-Reset-Challenge (8. – 29. Juli 2013)

  • Tagebuch führen, Punkte- oder Kalorienbudget einhalten
  • individuellen Trainingsplan verfolgen, mind. 4 mal in der Woche Bewegung
  • Berichterstattung auf Verschlankomat (auch auf Facebook)
  • [optional] nicht auswärts essen
  • mind. 2 L Wasser (oder Tee) täglich

Natürlich hat die Challenge hier bei Verschlankomat auch eine eigene Seite: 3-Wochen-Reset-Challenge

Ich würde mich freuen, wenn ihr mitmacht. Ihr wisst doch, ich motiviere für mein Leben gern! \:D/

Die Sonne ist an allem Schuld!

Menno! Derzeit fällt es mir vielleicht mal so schwer am Ball zu bleiben, ich trau mich schon gar nicht mehr zu schreiben *rot*. Noch ist nichts passiert, ich dümpel zwischen 61 und 61,5 kg herum, halte mich meistens an mein Budget und esse dann doch ein Eis, gehe doch mit essen und treffe mich auf den verbotenen Nachmittagskaffee… Eigentlich total schön, aber ungesund fürs Punktekonto. Hmp!

belohnmichDie letzten zwei Tage gingen so halbwegs, ich war – nach Nickis Kommentar – mal wieder rennen, statt Jillian zu huldigen (fand ich toll) und gestern habe ich es trotz abendlicher Zusammenkunft im Biergarten geschafft, bloß einen Salat mit Apfelsaftschorle zu nehmen. Ach ja… und 1 Bier habe ich getrunken. Es hat aber noch gerade so ins Budget gepasst, puh!

Mein Verdacht ist ja, dass mein Hirn durch die Deadline für mein U60-Vorhaben (Mitte Juni Mitte Juni Mitte Juni Mitte Juni) so dermaßen unter Druck steht, dass es nicht länger gewillt ist, mitzumachen  – jaja, an Ausreden mangelt es ihr nicht! So war ich aber schon immer. Grenzen aller Art, gute oder schlechte, konnte ich noch nie leiden. Dabei hätte mir diese so gut getan! :S

Da bleibt nur eins zu sagen: Weitermachen, denn …belohnt wird immer erst am Ende!

Ich wünsch euch was,
Jesse

Verdienter Rückschlag

piffel

Tja…, was passiert wohl, wenn man die Limits zu weit ausdehnt (och, letzte Woche hab ich ein Quarkbällchen gegessen und trotzdem abgenommen, nicht genug Sport gemacht und trotzdem abgenommen, mich an manchen Tagen nicht an die Punkte gehalten und trotzdem abgenommen, nicht alles aufgeschrieben und trotzdem abgenommen…), tja…, dann…, dann nimmt man wieder zu!!!! Und dann sitzen die alten Jeans dann doch wieder eng und dann hat man dann doch wieder ein Bäuchlein in dem schönen Sommerkleid, das letzte Woche noch so knackig aussah. GRML! Was soll ich sagen… ich hab’s vergeigt! Heute morgen hatte ich 62,1 kg auf der Waage, also 700 Gramm mehr :(

der schlendrian

Da ginst er, der Herr Schlendrian! Höchste Zeit also, mir mal wieder Gedanken zu machen, mich zu fokussieren, mich wieder neu auf mein Ziel zu besinnen:

U60 bis spätestens Mitte Juni

Das sind noch 3 Wochen und 2,2 Kilo… schwierig, aber machbar. Nur wie?

1. Ziel visualisieren und dran glauben

RIP- verdiene ich es…

Genau das fällt mir gerade total schwer. Ich habe idiotischerweise das Gefühl, ich „dürfe“ nicht unter 61 Kilo, geschweige denn unter 60 Kilo fallen, sonst passiert… tja, was eigentlich? Keine Ahnung. Ich habe einfach das Gefühl, das sei nicht okay, ich „verdiene“ das nicht…. Kennt ihr das? Und wenn ja, wie geht ihr damit um?

2. Wieder auf Kurs kommen

wieder auf kurs

Tracken, tracken, tracken! Wenn ich nicht aufschreibe (so wie in den letzten 2 Wochen kaum), verliere ich den Überblick während mein Körper munter aufnimmt, was ich in ihn hineinschaufele ohne Sinn und Verstand. Was soll das also? Hilft nur eins: Back on Track.

3. Kill the Schweinehund!

schweinehund

Gedanken zum inneren Schweinehund

Auf in den Kampf also! Auf eine erfolgreiche Woche,
Jesse