Schoko liebt Mandarine Smoothie | vegan, WW

Schoko liebt Mandarine Smoothie

„Was ist das denn?“, wirst du dich fragen, wenn du die Karin Lang Schokosirup Verpackung siehst. Die Herstellerwebseite beantwortet diese Frage wie folgt: Agavendicksaft verfeinert mit edelherber Kakaomasse, ist ein vollmundiger Sirup mit der typischen kräftigen Schokoladennote. Und als ob einem davon die Zunge nicht eh schon aus dem Mund hinge, will ich behaupten, das ist der leckerste vegane Schokosirup, den man im Bioladen findet! Hmm! Ja! Ganz genau: Der Leckererererste!!! Und das Beste daran: Für WW-ler hat er ebenso wie purer Agavendicksaft* oder Honig null Punkte bei 1 Teelöffel, bei 2 TL einen. Super, oder? ;) [Weiterlesen auf Schwatz Katz]

Smoothie-Fieber ist zurück, jetzt ohne Milchprodukte

Smoothie ohne Milchprodukte

Zu Weihnachten haben wir uns einen Vitamix TNC 5200 in rot geleistet. Der ist auch Schuld daran, dass bei mir das Smoothie-Fieber wieder neu ausgebrochen ist. Da ich mich seit September aber vorwiegend vegan ernähre, ist die Challenge nun leckere Smoothies ohne Milchprodukte zu mixen. Und das ist gar nicht so schwer. Als positiven Nebeneffekt hat mein neuestes Highlight am Smoothie-Himmel nicht mal einen Punkt!

Das Rezept findet ihr auf SchwatzKatz: Cremiger Smoothie ohne Milchprodukte

Frohes Neues!

Smoothie am Stiel

Ja, genau! Ihr seht richtig! Frau Smoothiefan hat sich was Neues ausgedacht: Smoothie am Stiel!

Dazu bracht ihr z.B. von Ikea CHOSIGT Eis am Stiel-Förmchen, in die Ihr ganz einfach Euren frischen Smoothie füllt und einige Stunden einfriert.

Das Ergebnis ist dem aus Kindertagen bekannten Wassereis sehr ähnlich, macht also Freude und schmeckt bei Regen und Sonne ganz hervorragend! So könnt ihr auch schnell und lecker Euer Obst verbrauchen bevor es nicht mehr schön ist.

Seid kreativ und schickt mir Eure Ergebnisse als Foto :D

Smoothie Love: Ananas und Banane mit Agaven Dicksaft

Jetzt, wo das Wetter freundlicher wird, wächst wieder die Lust auf erfrischende Frucht-Smoothies! Und weil ich dringend noch eine halbe Ananas loswerden wollte, habe ich mir heute zum Frühstück einen leckeren Fruchsmoothie gegönnt:

1/2 Ananas (frisch)
1 Banane
150 ml Magerjoghurt – alternativ/vegan: Sojamilch oder einfach Orangensaft
1 TL Agaven Dicksaft* – alternativ: Honig (kann man bei genügend süßen Früchten auch weg lassen)

Obst kleinschneiden, Joghurt/Sojamilch oder O-Saft zugießen, wer mag Süße in Form von Agaven Dicksaft* oder Honig dazu, mit dem Pürierstab durchmixen – fertig!

Lecker und satt für 2 Punkte. Wer Fruchtsmoothies für 0 Punkte genießen möchte, presst sich den O-Saft selbst aus und ersetzt damit den Joghurt. Vor allem im Sommer eine leckere Alternative!

* Was bitte ist denn Agaven Dicksaft?

Agaven Dicksaft ist (auch punktemäßig) dem Honig sehr ähnlich, nur etwas flüssiger. Er schmeckt auch nicht ganz so stark nach Biene, eher etwas harzig (nur ganz leicht), dem Geschmack von Ahornsirup nicht unähnlich, allerdings viel milder. Ich persönlich ziehe den Agaven Dicksaft geschmacklich dem Honig oder Ahornsirup vor, weil er sich in Speisen neutraler verhält, nicht so auffällt. Es gibt ihn z.B. bei dm Drogerie von Alnatura oder im Bioladen. Probiert selbst, ist wirklich lecker :)

Ich wünsch Euch was,
Jesse

Glückshormon – leckerer Smoothie ohne Milchprodukte

Während meines Aufenthalts in New York entdeckte ich in Williamsburg unweit der hippen Bedford Ave. einen kleinen polnischen Laden, der eine enorme Menge an leckeren Smoothies anbietet. Das interessanteste daran, es gab sie alle auch „dairy-free“, also ohne Zusatz von Milchprodukten. Obwohl ich mich inzwischen mit einigen Magerjoghurts habe anfreunden können, war ich doch immer auf der Suche nach einer lecker(er)en Alternative.

Im Smoothie-Laden benutzte man als Basis entweder Sojamilch (übrigens in light ganz lecker für nur 2 Points pro Glas), Orangen- oder Apfelsaft. Das Ergebnis meiner ersten Mischung aus Orangensaft (aus frischen Orangen, also punkte-frei), Ananas, Pink Grapefruit und Splenda (m.E. der absolut beste Zuckerersatz der Welt – leider in Deutschland nur bedingt erhältlich) hat mich so davon überzeugt, dass ich wahrscheinlich nur noch unter Zwang den Magerjoghurt mit ins Glas geben würde! In den folgenden Tagen besuchte ich meine Smoothieanlaufstelle also jeden Morgen. Die Betreiberin wurde richtig kreativ und bot mir jeden Tag was neues an.

Wieder zuhause vermisse ich den morgendlichen, pointsfreien Genuss natürlich und so bin ich nun selbst am Mixer kreativ geworden. Mein heutiges Ergebnis möchte ich Euch nicht vorenthalten, ich gebe ihm den Namen Glückshormon, weil schon sein Duft für ihn spricht und happy macht.

Und so wird’s gemacht

1 Mango, 1 Orange, 1 halbe Pink Grapefruit, 1 handvoll Erdbeeren (z.B. TK), Splenda* (alternativ Canderel o.ä., Zucker tut’s natürlich auch) und wer mag 1 Stückchen Ingwerwurzel pürieren, ggf. mit Minze und einer halben Scheibe Pink Grapefruit garnieren – fertig!

________

* Über Zuckerersatz kann man ja hitzig diskutieren, mich macht er nicht hungrig, ich steht drauf! Süßen ohne Karies und Kalorien – geht’s besser? Nö! Splenda kann man sich z.B. bei Amazon bestellen. Eine zuckerfreie Alternative wäre die Grapefruit raus zu lassen.

Noch ein Smoothie: Limone-Heidelbeer-Swirl

Leider ist das Foto nicht so schön geworden, wie es der Limone-Heidelbeer-Swirl verdient hätte, er sieht nämlich nicht nur hübsch aus, er schmeckt auch total lecker. Und so wird er gemacht:

2 EL RAMA Cremefine zum Schlagen mit 1/2 Päckchen Vanillezucker (5 g) (alternativ Zucker, Streusüße, Honig – den Honig allerdings erst am Ende zugeben, sonst plustert sich das Cremefine nicht auf) aufschlagen, den Saft einer halben bis ganzen Limette (kommt auf die Säure, Reife und das Aroma an, einfach mal zwischendurch probieren) zusammen mit 5 EL Magerjoghurt (z.B. von Landliebe) nach und nach zugeben – in ein Glas oder einen Becher füllen, zur Seite stellen.
Anschließend eine Hand voll leicht angetaute Heidelbeeren (natürlich funktioniert das auch mit frischen, die sind bloß nicht kalt, was dem ganzen einen besonderen Reiz verleiht) und der anderen Hälfte des Vanillezuckers (5 g) (alternativ Zucker, Streusüße, Honig) mit einem Pürierstab o.ä. zu Brei verarbeiten. Wer den hübschen Swirl-Look genießen möchte, der schüttet vorsichtig eine Hälfte des Obstbreis in die Mitte der fertigen Limetten-Joghurt-Mischung und zieht ihn mithilfe eines dünnen Stäbchens, z.B. einem Essstäbchen spiralförmig unter. Die zweite Hälfte mit dem Esslöffel oben drauf verteilen (3,5 Punkte).

Das besondere an diesem Smoothie sind die verschiedenen Konsistenzen und Temperaturen. Man könnte auch einfach ganz unkompliziert alle Zutaten von Anfang an zusammenmixen und auf das Chichi verzichten, schmecken tut er dann immer noch.

Viel Spaß damit!