Herr Schlendrian – ein Mann mit vielen Gesichtern

Wenn wir Herrn Schlendrian begegnen, sehen wir zuerst nur einen höchst zuvorkommenden Mann, der uns Komplimente macht. Das macht er so lange, bis unser Bauch so arg gepinselt ist, dass unser Stolz größer als unser Hirn ist!

Nach der Definition auf Wiki ist der Schlendrian „…umgangssprachlich eine langsame, träge, nachlässige und dadurch ineffektive und fehleranfällige Arbeitsweise. Der Schlendrian entsteht meist durch mangelnde Motivation und/oder zu ausgeprägte Routine bei der Arbeit. […]“ s. dazu auch Wikipedia/Schlendrian.

Dem braucht man nicht mehr viel hinzuzufügen. Zumindest nicht, wenn man bereit ist einzusehen, dass der Grund für Stagnation oder Zunahme bei einem selbst liegt, denn paranormaler Natur kann er nun mal nicht sein! Wer tatsächlich „im Plan“ ist nimmt auch ab, das habe ich ja in der Vergangenheit gesehen. Wenn ich es plötzlich nicht mehr tue, muss ich wohl oder übel noch einmal genauer untersuchen, wo meine Fehler liegen!

Ich benutze seit letzter Woche das Frage-Antwort-Spiel, um mich wieder neu zu justieren:

FrageWas habe ich am Anfang über mich geschrieben?
Antwort: Ich hatte z.B. Startschwierigkeiten und schnell erkannt, dass ich mich über die Sattmacherportionen selbst belüge. Ich mag vielleicht im Plan sein, aber wenn ich ehrlich bin, sind meine Pasta-, Reis- und Kartoffelportionen unmerklich gewachsen.
Gegenaktion: Vergegenwärtige dir aufs Neue: Selbst wenn Sattmacher für einen pauschalen Pointswert gegessen werden dürfen, wir sollten nicht vergessen, dass selbst Obst letzten Endes Kalorien hat! Sattmacher heißt nicht all you can eat, Sattmacher heißt, du darfst essen bis du satt bist. (Und sorry, satt bist du nicht erst, wenn du dich bis zum Anschlag vollgestopft hast! Klar soweit!? *hüstel*)

Frage: Du frühstückst nicht gerne, hast dich aber anfangs motiviert, wenigstens eine Handvoll Obst zu essen. Ist das noch so?
Antwort: Nein, ich verzichte immer häufiger darauf bis mich spätestens gegen zwei Uhr der Hunger halb irre macht und dann muss es schnell gehen. Meist koch ich dann einen Sattmacher wie z.B. Pasta und achte überhaupt nicht darauf, dass die Gemüseportion größer ist als die Kohlenhydrateportion. Manchmal verzichte ich sogar komplett auf das Gemüse, Hauptsache ich bin voll! *räusper*
Gegenaktion: Morgens bewusst frühstücken, sättigende Zutaten auswählen, Speisenachschub entsprechend anpassen!

Frage: Wie sieht’s mit den Vorräten aus? Ist immer etwas dabei, das dir über kleinere Durchhänger hilft?
Antwort: Nein. In der Obstschale sieht es recht verschrumpelt aus, im Kühlschrank herrscht gähnende Leere, im Vorratsschrank steht nur noch Zeux, das ich nicht mag und in die TK habe ich schon ewig nicht mehr reingeschaut!
Gegenaktion: Umgebung wieder neu ordnen und Schränke befüllen! Lass die Küche lächeln, dann lächelst auch du!

Frage: Was noch?
Antwort: Ich esse nicht nur, wenn ich hungrig bin, sondern auch, wenn ich gerade keinen Bock zum *kochen, laufen, nähen, arbeiten…* hab, mich meine Mutter schon wieder geärgert hat oder ich nicht weiß, was ich tun soll.
Gegenaktion: Essen ist kein Ersatz für andere Notwendigkeiten. Lerne Nein zu sagen!

Fazit

Ich habe doch tatsächlich mein Wissen um den Weight Watchers Plan schamlos ausgenutzt, um meine Fressattacken zu tarnen!

Wie es heute auf der Waage aussehen wird, kann ich natürlich auch durch meine Bestandsaufnahme nicht beeinflussen. Aber egal was kommt, ich werde mein Verhalten wieder genauer beaufsichtigen und die Fehler ausbügeln, die sich durch meine Unachtsamkeit und Ignoranz eingeschlichen haben, denn…

Wir können vielleicht uns selbst, unser Tagebuch, unsere Freunde, unsere Treffenleiterin, unsere Leser usw. betrügen, unseren Körper können wir aber nicht betrügen!

Frage: Und wie sieht Euer Frage-Antwort-Spiel aus?

Motivation ist alles: Briefing fürs Gehirn

Diese 3 Röcke waren einmal viel zu eng… jetzt halten sie nicht mehr oben. Sie fallen mir einfach von den Hüften!

Der Rückgang an Postings spricht für sich… im Moment klappt es bei mir nicht so gut (schon wieder 300 gr zugenommen) und wie viele von Euch ja wissen, ich bin nicht so der Rückschlägeposter – aber wer outet sich schon gerne als Stimmungskiller!? Deshalb hab ich mir gedacht, ich nehme die ganze gestaute Negativenergie und puste sie in etwas Positives: Motivation!

Und so habe ich ganz im Jungfrau-Element meinen bisherigen Weg analysiert und mein z.Z. rebellierendes Gehirn auseinandergenommen, um es zu verstehen und neu zu ordnen. Dabei ist mir aufgefallen, was eigentlich mein Problem ist: Ich habe Angst vor Erfolg! 

Die ersten 5 Hosen, die mir schon wieder zu groß sind, nachdem sie nur 3 Wochen gepasst haben…

Zu den Gründen für Angst vorm Erfolg gehören z.B. Selbstzweifel | Bin ich der Rolle als schlanker Mensch überhaupt gewachsen und kann ich sie ausfüllen? Werde ich mein neues Gewicht halten können?; Angst vorm Allein-gelassen-werden | Werden mich Freunde, Familie und Bekannte noch mögen, werden sie zu mir stehen oder eher mein neues Aussehen in Frage stellen? Was, wenn sie am Ende sogar neidisch sind?; Angst vor Veränderung | Was ist, wenn ich es geschafft habe und trotzdem nicht zufrieden bin?; Alte Denkmuster oder Glaubenssätze | „Unsere Familie ist nun mal klein und dick. Waren wir schon immer und du machst da keinen Unterschied.“; „Um schlank auszusehen muss man groß sein, also stimmt ja schon deine Grundvoraussetzung nicht.“; „Dein Gewicht ist für dein Alter doch völlig okay.“ u.ä.

Einerseits macht es mich mich stolz aus wie vielen Kleidern ich seit Februar herausgewachsen bin, aber andererseits schmerzt mich ihr Verlust… viele davon gehörten zu meinen Lieblingssachen…

Studiert man ein wenig das Internet oder Bücher zum Thema, dann findet man jede Menge Seiten, die ganz genau die eigenen Verhaltensmuster beschreiben. Da ist z.B. die Rede von der Vermeidungstaktik | Jemand, der Angst vorm Erfolg hat, vermeidet, unterlässt oder schiebt auf, was für sein Ziel das Beste wäre. In meinem Fall: Ich trage meine Speisen nicht mehr in den Programmmanager ein, ebensowenig meine Aktivität. Das hab ich doch jetzt alles im Kopf, ist meine Antwort, wenn man mich mal fragen sollte; Ausreden | Apropos Aktivität… letzte Woche habe ich es anfangs etwas übertrieben und die anschließenden Kopf- und Gliederschmerzen dazu genutzt dann gleich gar nicht mehr zu trainieren. Der Berliner Regen kam gerade recht als Ausrede auch kein Fahrrad mehr zu fahren… guter Plan, oder!?; Sich Probleme einreden | Ich glaube, mein beliebtestes Problem im Moment ist der Inhalt meines Kleiderschranks. Denn der quillt langsam über von Klamotten, die mir zu groß sind oder gerade werden. Da höre ich mich wie folgt „problematisieren“: Oh Mann, jetzt nehme ich schon ab und sehe trotzdem total sch… aus, weil ich nichts habe, was mir richtig passt! Die Sachen hier sind doch alle schon uralt, so kann ich doch nicht auf die Straße gehen! Woher soll ich denn bitte die Kohle nehmen, mich neu einzukleiden, wenn das so weiter geht? Und noch viel schlimmer: Es gibt da draußen überhaupt nichts, das mir gefällt, ich finde die momentane Mode echt spuckig …und so weiter und so fort…

Ich könnte diese Listen noch bis in alle Ewigkeit ausweiten, aber es geht mir ja um Lösungen, nicht um Probleme und deshalb hier mein

Selbst gebastelter Motivationsplan

Meine neueste Workout-DVD von und mit Johanna Fellner: Fit for Fun, Fatburner mit Core-Training – echt gut!

Workoutroutine aufrecht erhalten | Das schaffte ich bisher am besten durch Abwechslung, also habe ich mir 3 neue DVDs bestellt: Billy Blanks – Billy’s Favourite Moves [UK Import]; Fit for Fun – Fatburner Workout mit Core-Training; VITAL Fatburner – Intensiv mit Bodyshaping Bisher ist erst eine eingetroffen, nämlich Fit for Fun – Fatburner Workout mit Core-Training von und mit Johanna Fellner, deren Körper ich so sehr bewundere. Ich werde in den kommenden Tagen noch mal genauer darauf eingehen, nur soviel schon mal vorweg: Es ist anstrengend, es ist schweißtreibend, es dauert 67 Minuten und ich liebe es!

Freunde, Bekannte oder eine Bezugsgruppe zu verlieren muss nicht unbedingt schlimm sein| Sollte sich der ein oder andere aus meinem Bekanntenkreis tatsächlich von mir abwenden, dann bin ich froh, dass sich die Spreu vom Weizen trennt! Was übrig bleibt ist wohl das Wertvollste, das ich finden kann, oder!? Den Rest kann ich getrost in die Tonne treten, weil ich z.B. nicht mehr das gleiche Problem habe; nicht mehr die mit dem Problem bin; nicht mehr so zurückhaltend bin und vielleicht dadurch sogar selber leuchte o.ä.

…auch wenn ein Teil meiner Familie dazu gehört | Ich war sowieso schon immer das schwarze Schaf und bald gibt es sogar einen Grund dafür ;)

Problemen begegnen, sie hinterfragen und positiv nutzen | Anstatt darüber zu jammern wie viele Hosen, Röcke und Kleider schon nicht mehr passen, freue ich mich lieber über den Platz in meinem Schrank! Und weil es sicher jedem in meiner WW Gruppe so geht, werde ich demnächst einen WW-Teilnehmerflohmarkt anregen. So wird man die teilweise noch neuen Klamotten los ohne sie wegwerfen zu müssen und bekommt gleichzeitig noch etwas Geld für neue Kleider und Stoffe zurück.

Wär doch gelacht, wenn ich das letzte Stückchen nicht auch noch schaffe!

Und versprochen, ich erzähle Euch auch noch, wie mein Eis geschmeckt hat ;)


Wer mehr über das Thema Angst vor Erfolg lesen möchte, sollte es mal hier versuchen: Hast Du Angst vor Erfolg auf Positiv denken.orgMethatesiophobie – Die Angst vor dem Erfolg; Die Angst vor dem Erfolg von Heike Thormann

So lecker: Weight Watchers Fruchtsmoothies

Am Anfang war die Abneigung… ich mag Milch und ihre natürlichen, fetthalbierten Freunde wie Naturjoghurt *RENN*, Magerquark, Balance-Frischkäse, Saure Sahne *IGITT* u.ä. einfach nicht. Entsprechend groß war meine Abneigung gegen Smoothies. Aber weil die auf Bildern bei Weight Watchers immer so lecker aussehen, bin ich losgezogen und habe mich durch sämtliche Marken Naturjoghurt unter 1,8 % durchprobiert.

Allen voran im Müll landete ONKEN (der schmeckt nicht nur ekelhaft, der sieht auch so aus), dicht gefolgt von Optiwell, angeblich lecker cremig bei 0,1% (schmeckt eher wie ich mir den Rest Wasser in einem ausgeschwenkten Glas sauer gewordener Milch vorstelle… yarks). Essen konnte man den von Lidl und der von Weihenstephan ist recht gut, gibt’s aber nicht immer und überall. Die Entdeckung überhaupt ist der Joghurt von Gut und Günstig ausm Edeka sowie der 1,5% von ALDI. Letzterer fällt wirklich kaum auf, wenn man ihn untermischt, bleibt dabei aber cremig und schwitzt nicht so dolle im Kühlschrank. Aber das kann ja jede(r) für sich selbst entscheiden. Wichtig ist, dass man welchen da hat, wenn man Smoothies zubereiten möchte.

*EDIT: Sau lecker ist auch der von Landliebe, ich glaube, den mag ich am Liebsten!

Rezept

Mein Favorit ist der klassische Erdbeersmoothie (wie rechts). Ich mache ihn aus 5 EL Magermilchjoghurt 1,5% Fett von ALDI NORD zu 1.5 Points, frischen oder TK Erdbeeren (im Sieb antauen lassen) nach Belieben zu 0 Points, 1TL Vanillepulver (0 Points), 1 TL Honig (0 Points) und ggf. etwas viel diskutierte Candarel Streusüße (0 Points) oder eben 1 TL Zucker für 1 Point mehr. Alles mit einem Handmixer gut pürieren und schmecken lassen → macht satt für 1.5 Points ohne oder 2.5 Points mit Zucker.

Alternativ zu Erdbeeren…

…schmeckt auch eine reife, faserarme Mango (wie oben–muahh… lecker!), eine Banane oder ganz dolle lecker: eine Banane + eine Handvoll Blaubeeren(!!). Okay, aber kein Highlight is Kiwismoothie am besten gemischt mit 1/2 Banane. Kratzt ein wenig im hinteren Halsbereich… Kiwi halt…

Heute morgen habe ich aus Mangel an Obstsorten einen Selbstversuch mit Apfel gestartet – das ist nicht so empfehlenswert. Es schmeckt zwar ganz gut und sieht okay aus (s. links), aber der Apfel verbindet sich naturgemäß nicht mit dem Joghurt und das Ergebnis ist etwas bröckelig… ewww… GAR NICHT geht übrigens Birne, die verhält sich noch renitenter als der Apfel, man bekommt sie nicht runter… leider.

TIPP: Wer noch genug Punkte übrig hat oder es einfach noch leckerer will – z.B. als Eisersatz am Nachmittag – der schlägt 2EL RAMA Cremefine zum Schlagen (1.5 Points) mit 1TL Vanillezucker (0.5 Points) auf, püriert anschließend die Erdbeeren (0 Points) darin und mischt die leckere Pampe mit 4 EL Naturjoghurt (1 Point). Das kann man dann noch für 30 Minuten in die Tiefkühle stellen (zwischendurch umrühren) und der Fake ist perfekt. Wer eine Eismaschine hat, ist natürlich noch besser dran. *setzt Eismaschine auf Wunschzettel* → macht happy für 3 Points.

Guten Appetit!

Kleine Schritte – sehr klein!

Nach so einem Rückschlag wie der von letzter Woche (ich habe wieder 800 gr zugenommen, obwohl ich weniger gegessen habe) war natürlich die große Motivation wieder fort und so aß ich auch wieder etwas mehr. Ich habe versucht, alle 29 Punkte täglich voll zu machen. Man kann gar nicht glauben, wie schwierig das sein kann, wenn man erst mal im Programm ist. Denn eines muss man Weight Watchers lassen: Man ist immer satt – wenn man auch nicht wie behauptet alles essen kann *

Auf jeden Fall habe ich wieder eine Woche durchgehalten und war gestern beim Treffen: 300 gr sind weg. Ich könnte schreien! Jetzt geh ich schon 6 Wochen dahin und habe insgesamt gerade mal 1,4 kg verloren. Nervt ehrlich gesagt wie Sau! Irgendwie kann ich mich über läppische 300 gr nicht freuen. Trink ich ein Glas Wasser, sind die wieder drauf!?

Nächste Woche muss ich mein Tagebuch mitbringen, damit unsere Leiterin es nach Problemzonen absuchen kann. Das hat immerhin den Effekt, dass ich momentan versuche alles goldrichtig zu machen… 29 Punkte, 2TL pflanzliche Fette täglich, nach Möglichkeit das Wochenextra aufessen. Da es mir wieder gut geht, kann ich mich auch wieder normal bewegen… also… Kopf hoch! Ich gebe mir noch eine Chance, die Alternative dick zu bleiben, akzeptiere ich nicht! ;S
_______

* Mal ehrlich, wenn ich alles essen könnte, wäre ich gertenschlank! (na, wenn das ma nicht frustriert klingt… LOL)