Weight Watchers Mission U60 – here I come!

Weight Watchers Mission U60 – here I come! | Schwatz KatzIch kann euch sagen, manchmal ist es wie verhext! Seit letzten Freitag blieb die Anzeige meiner Waage konstant unter 60. Nicht viel, aber eben drunter, nämlich immer um die 59,8 oder 59,9 Kilo. Heute, am Stichtag, denn Montag ist ja mein Wiegetag, klebt sie jedoch renitent auf 60,0 Kilo! Früher hätte ich mich echt geärgert. Mehr als das. Ich wäre schier verzweifelt. Heute finde ich es nicht so schlimm. Ich habe schließlich innerhalb der letzten 3 Wochen 3,2 Kilo abgenommen, das ist super und da ich ja nun weiß, dass die Anzeige unter 60 Kilo auf meiner Waage funktioniert, schaue ich voller Freude der nächsten Woche entgegen! Ich bleibe einfach locker, aber hartnäckig (und das obwohl ich bald Geburtstag habe). Jeder einzelne Bissen wird abgewogen und im Tagebuch vermerkt. Ebenso wie jede Aktivität hinterfragt, ausgewogen und eingetragen wird. (Du wirst zum Lesen des vollständigen Artikels auf meinen neuen Blog Schwatz Katz umgeleitet) Weiterlesen

Merken

Merken

Merken

Frühlingserwachen, die Keine-Ausreden-Challenge

frühlingserwachenIch will nicht lange um den heißen Brei herum reden: Das mühsam geschrumpfte Käferkostüm wird langsam wieder knapp… will heißen, ich habe zugenommen! ARGH! Und wie treue Verschlankomat-Leser bereits wissen, gibt es in so einem Fall (also alle Jahre wieder) eine Reset-Challenge, bei der jede/r willkommen ist, der in den nächsten Wochen mit mir zusammen wieder ein wenig fitter und schlanker werden möchte. [Weiterlesen]

Schoko liebt Mandarine Smoothie | vegan, WW

Schoko liebt Mandarine Smoothie

„Was ist das denn?“, wirst du dich fragen, wenn du die Karin Lang Schokosirup Verpackung siehst. Die Herstellerwebseite beantwortet diese Frage wie folgt: Agavendicksaft verfeinert mit edelherber Kakaomasse, ist ein vollmundiger Sirup mit der typischen kräftigen Schokoladennote. Und als ob einem davon die Zunge nicht eh schon aus dem Mund hinge, will ich behaupten, das ist der leckerste vegane Schokosirup, den man im Bioladen findet! Hmm! Ja! Ganz genau: Der Leckererererste!!! Und das Beste daran: Für WW-ler hat er ebenso wie purer Agavendicksaft* oder Honig null Punkte bei 1 Teelöffel, bei 2 TL einen. Super, oder? ;) [Weiterlesen auf Schwatz Katz]

Smoothie-Fieber ist zurück, jetzt ohne Milchprodukte

Smoothie ohne Milchprodukte

Zu Weihnachten haben wir uns einen Vitamix TNC 5200 in rot geleistet. Der ist auch Schuld daran, dass bei mir das Smoothie-Fieber wieder neu ausgebrochen ist. Da ich mich seit September aber vorwiegend vegan ernähre, ist die Challenge nun leckere Smoothies ohne Milchprodukte zu mixen. Und das ist gar nicht so schwer. Als positiven Nebeneffekt hat mein neuestes Highlight am Smoothie-Himmel nicht mal einen Punkt!

Das Rezept findet ihr auf SchwatzKatz: Cremiger Smoothie ohne Milchprodukte

Frohes Neues!

[Vegan] Gebackene Tofustreifen auf pikanten Zucchininudeln

Während meiner Auszeit habe ich so viele Rezeptideen angesammelt, dass es höchste Zeit wird, sie mit euch zu teilen! Die Hauptattraktion meines heutigen Schlemmervorschlags sind wieder einmal Zucchininudeln (hmmmm!) und da ich immer wieder gebeten werde, doch mehr Tofu-(Sattmacher)-Rezepte zu posten, spielt der Tofu die zweite, nicht ganz unwesentliche Geige.

gebratener tofu mit zucchininudeln

Sieht das lecker aus, oder was? Glaubt mir, das ist es auch! Mit ein wenig Vorbereitung bekommt ihr den Tofu so hin, das keiner sich über seinen „leeren“ Geschmack beschwert ;)

Here we go!

Zutaten

(für 2 Personen)

4 große Zucchini, in Streifen
1 Karotte, in kleinen Würfeln
Ingwer nach Geschmack, z.B. 1 daumengroßes Stück, gehackt
1 Block (200 gr) oder Sattmacherportion schnittfesten Tofu, z.B. Gut Bio von Aldi
Cayennepfeffer/Chilipulver, -flocken oder frische Chili, z.B. 1 TL oder nach Geschmack
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
1-2 Frühlingszwiebel, gehackt, weißen vom grünen Teil trennen
2 TL geröstetes Sesamöl, alternativ Pflanzenöl
1/2 TL Reisessig, alternativ Balsamico oder Zitronen-, Limettensaft
1 TL Agavendicksaft (wenn’s dir nicht aufs vegane ankommt, nimm Honig), alternativ Ahornsirup oder Zucker
3 EL Sojasauce
1 TL Sesamsaat
Salz & Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung

Backofen auf 200° vorheizen.

Sojasauce, Reisessig, Agavendicksaft, 1 Knoblauchzehe, 1 TL Sojaöl mixen.

Tofu in 1 cm dicke Scheiben schneiden, mit einem Küchentuch gut trocken tupfen, in die vorbereitete Marinade zumpfen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen, 10 Minuten im Backofen garen, zwischendurch wenden.

Tipp: Wer ein wenig Zeit hat, bereitet den Tofu vorher zu und lässt ihn eine Weile in der Marinade ziehen. Marinade nicht wegschütten, die brauchen wir noch!

Inzwischen Zucchini putzen und mit einem Sparschäler o.ä. in nudelähnliche Streifen schälen (schneller geht’s mit meinen geliebten Lurch Spirali).

Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, Zucchini für etwa 3-5 Minuten darin köcheln. Darauf achten, dass sie nicht zu weich werden und zerfallen. Wer sie bissfest mag, kocht höchstens 2 Minuten. Abgießen, kalt abspülen und gut abtropfen lassen.

1 TL Sesamöl in einer beschichteten Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen, Ingwer, Knobi, den weißen Teil der Lauchzwiebeln und die Karottenwürfel goldig braten, Chili hinzufügen, die Temperatur etwas senken, den fertig gebackenen Tofu hinzufügen, 5 Minuten mitbrutzeln, häufiger wenden, und löffelchenweise etwa die Hälfte der Marinade hinzugeben, ggf. salzen, pfeffern.

Zucchininudeln in eine große Schüssel geben, den Rest der Marinade mit dem übrigen Frühlingszwiebelgrün mischen, den Nudeln unterheben, gut durchmischen, auf zwei Tellern anrichten, Tofu und Sauce darübergeben und mit Sesamsaat besprenkeln.

Guten Appetit!

Punkte fallen lediglich für den Tofu (ggf. Sattmacherportion), das Öl, ggf. den Zucker (Agavendicksaft oder Honig haben bei dieser Menge 0) und die Sesamsaat an. Genaueres erfährst du in deinem Programm-Manager.

Der Weg zurück…

Jesse im Oktober
Jesse im Oktober

…ins Bloggerbiz fällt mir gerade höllisch schwer. Dabei denke ich seit Wochen über nichts anderes nach als über den Artikel, den ich schreiben könnte, wenn ich für die Konsequenzen bereit wäre, die er mit sich bringt. Die Konsequenz wieder Punkte zu zählen, mich zu wiegen und zu grämen, mich zu ärgern, wenn es nicht klappt, mich eben Woche um Woche damit auseinander zu setzen, was ich heute, morgen und in Zukunft esse. MEH!

Aber, das muss ich gestehen, es wird Zeit der Realität wieder einmal scharf ins Auge zu blicken. Wie war das noch mal? Ah ja, ich wollte dauerhaft U60 sein und nicht nur für 1-2 Tage alle 2 Wochen. Wichtiger als das Gewicht ist jedoch, mich in meiner Form wohl zu fühlen und davon bin ich leider noch ein paar Zentimeter um den dummen Apfelbauch herum entfernt. Kopf, Hals, Dekolleté, Arme und Beine sind absolut okay, aber die Mitte, die habe ich noch nicht gefunden. Noch einmal MEH!

Ein echter New Yorker
Ein echter New Yorker

Ihr fragt euch jetzt bestimmt, ob ich mein Gewicht halten konnte, ob ich noch Sport mache und wo ich überhaupt die ganze Zeit abgeblieben bin, oder? Gut! Ich sag’s euch!

Gewichtiges

Mein Gewicht konnte ich halbwegs halten. Ich wiege derzeit zwischen 60,5 kg und 61,7 kg. Die 62-Schwelle übertrete ich höchst selten, maximal nach einer Feier und auch nur für 3 Tage. Von daher bin ich also total zufrieden.

Halloween!
Halloween im Haus nebenan (Brooklyn Park Slope, NY)

Sport

habe ich lange nicht oder nur sporadisch gemacht, weil…

Wo war Jesse eigentlich?

…ich mehr oder weniger die ganze Zeit hindurch krank war. Nichts schlimmes, nur eine nervige Erkältung nach der anderen, zum aus-der-Haut-fahren! Hinzu kamen besagte Zahnarzttermine – nicht fragen, die hab ich aus meinem Gedächtnis gestrichen – und etwas Erfreuliches: Mein New York Urlaub. Schön war’s! Die Bilder, die ich diesem Artikel beigefügt habe, sprechen für sich, oder?

Die Manhatten Skyline von der Manhattan Bridge aus betrachtet. Macht einen sprachlos!
Die Manhattan Skyline von der Manhattan Bridge aus betrachtet. Macht einen sprachlos!

Lebensveränderndes…

Anfang September habe ich den großen Schritt ins vorwiegend vegane Leben gewagt. Das einzige, was ich an Tierprodukten derzeit noch esse ist Parmesan, darauf kann ich einfach (noch) nicht verzichten. Und ja, man nimmt davon ab. Zumindest eine Zeit lang (ich war kurzzeitig auf 58 – Knaller!) Sobald sich der Körper aber daran gewöhnt hat, muss man genauso aufpassen wie anders rum auch.

Coney Island
Coney Island

Der schönste (bleibende) Nebeneffekt ist bisher meine plötzlich porentief reine Haut! Zuerst ist es mir gar nicht so aufgefallen, aber eines Tages haben mich gleich 2 Leute unabhängig voneinander darauf angesprochen. Und ich muss sagen, die hatten Recht! Ich hatte seit 3 Monaten nicht einen Pickel. Traumhaft! Hätte mir das mal jemand in meiner Jugend gesagt ;D Dennoch würde ich mich nicht als Veganer bezeichnen. Ich trage weiterhin meine Klamotten und Schuhe, esse Honig, wie gesagt auch hin und wieder Parmesan.

NY-skyline

Und damit geht es also weiter im Kampf gegen die Kilos! Seid Ihr noch dabei?

LG Jesse

[Veggie] Spaghetti alla Puttanesca

Skinny Spaghetti alla Puttanesca Wenn ich einmal traurig bin… gibt es Pasta satt! Aber nicht nur dann, denn das Lieblingsgericht meines Süßen sind „Nudeln Egal Wie“. Eine unserer allerliebsten Varianten ist Pasta alla Puttanesca, die beim Italiener üblicherweise in Olivenöl schwimmt. Wie schön, dass man sie ohne großen Aufwand auch vegan/vegetarisch sowie WW-Punkte-freundlich und ebenso lecker selbst machen kann! Das sind so die Momente, da „fressen“ die Männer dir aus der Hand!

Zutaten für 2 Personen

Spaghetti satt, 2 Portionen
1 EL Kapern
2 Portionen hausgemachte Marinara Sauce*
je 10 grüne und schwarze Oliven ohne Stein
frische Basilikumblätter zum Garnieren
1 TL Olivenöl

*Wer keine Marinara Sauce vorgemacht hat, kann sie auch einfach jetzt zubereiten. Dann allerdings solltet ihr mit der Sauce anfangen, denn sie braucht schon so ihre 40-45 Minuten.
Anstatt Oliven und Kapern im Anschluss im Topf anzubraten (vgl. unten Zubereitung), gebt sie einfach gleich am Anfang mit Knoblauch, Zwiebel etc. in die Pfanne. Die genaue Anleitung für die leckerste skinny Marinara Sauce der Welt findet ihr hier (öffnet im eigenen Fenster).

optional
60 gr frischhobelter Parmesan (Achtung Extra-Punkte) oder für die Veganer 2 EL würzige Hefeflocken (findet ihr am ehesten im Reformhaus oder im Bioladen, evl. in größeren Supermärkten, z.B. real)

Zubereitung

Nudeln nach Packungsanweisung garen.

Inzwischen je die Hälfte der grünen und schwarzen Oliven sowie der Kapern hacken.

Nudeln abgießen, dabei 1 Tasse des Kochwassers auffangen, Topf zurück auf die Platte stellen, 1 TL Olivenöl auf mittlerer Flamme darin erhitzen, die gehackten Oliven und Kapern kurz anschwitzen**, aromatisch werden lassen, dann die ganzen Früchte sowie die fertige Marinara Sauce dazugeben, kurz aufkochen.

**Wer vegan bleiben möchte, sollte nun 1-2 EL Hefeflocken einrühren.

Sobald die Sauce Blasen schlägt, die Nudeln zurück in den Topf und alles gut vermischen. Sollte das Ganze etwas zu trocken sein, entweder mehr Sauce oder etwas von dem aufgefangenen Kochwasser untermischen.

In einem tiefen Pastateller drapieren, frisch geriebenen Parmesan oder ein paar Hefeflocken darüber streuen und sofort servieren.

Guten Appetit!

Wenn du wissen möchtest, wieviele Punkte dieses Gericht hat, dann trage die Zutaten für eine Person in deinen Punktemanager ein oder schaue sie in deiner Punktetabelle nach. Ich werde nicht auf Kommentare Punkte betreffend antworten, tut mir leid.