Weight Watchers 20-Minuten-Küche von Gräfe und Unzer

Der Gräfe und Unzer Verlag war so nett mir ein Exemplar ihres neuesten Rezeptbuches Weight Watchers 20-Minuten-Küche – Schnelle Rezepte für jeden Tag zukommen zu lassen, damit ich die leckeren Rezepte darin ausprobieren und euch davon erzählen kann – eine Aufgabe, die mir äußerst leicht fällt, wie ihr euch sicher vorstellen könnt ;)

GU/ Weight Watchers 20-Minuten-Küche/ Dirk Albrecht, The Food Professionals
Fotos: © GU/ Weight Watchers 20-Minuten-Küche/ Dirk Albrecht, The Food Professionals

Mein Eindruck

176 Seiten mit insgeamt 80 Farbfotos machen direkt Laune mit Weight Watchers und dem Kochen anzufangen – was sogar möglich ist, denn anstatt mit exotischen Zutaten aufzutrumpfen, setzt Weight Watchers 20-Minuten-Küche auf Lebensmittel, die man meist zuhause hat und/oder leicht besorgen kann. Das macht natürlich die  Durchführbarkeit super einfach.

Ein weiterer Pluspunkt ist in meinen Augen, dass Weight Watchers 20-Minuten-Küche neben den üblichen Salaten, Snacks und Hauptgerichten mit Fisch oder Fleisch wie z.B. der Klassiker Himmel und Erde, Blitzpaella mit Shrimps oder Tex-Mex-Hähnchensteaks, auch ein eigenes Kapitel für die Vegetarier unter uns bereit hält. Pilzgeschnetzeltes mit Spätzle, Rucola-Tomaten-Risotto oder Linguine mit Mangold-Chili-Sauce sind nur einige Beispiele für die schmackhaften fleischlosen Mahlzeiten. Und selbst Naschkatzen kommen nicht zu kurz. Ganze 20 süße Rezepte locken im letzten Kapitel Desserts. Es ist also wirklich für jeden etwas dabei.

Zur Aufmachung

Die Rezepte sind lecker bebildert und übersichtlich mit genügend Weißraum voneinander getrennt dargestellt, sodass keine Verwirrung entsteht und man ganz genau weiß, wie das ganze aussieht, welche Zutaten man braucht und wie viele Punkte jede Mahlzeit hat. Das Cover ist faltbar, auf der Innenseite der Front ist exemplarisch eine Woche Weight Watchers mit Gerichten aus dem Rezeptbuch dargestellt. Nach der Inhaltsübersicht findet ihr eine kurze Story zu den Anfängen von Weight Watchers sowie eine Kurzinformation zum derzeitigen ProPoints 360° Konzept. Auch schön ist die Erfolgsgeschichte von Franziska Hildebrandt als Einleitung, die mit Weight Watchers 14,3 Kilo abgenommen hat.

Fazit

Alles in allem ist Weight Watchers 20-Minuten-Küche von Gräfe und Unzer wirklich hübsch gemacht, die Gerichte sind lecker und unkompliziert und eignen sich darüber hinaus auch als Basis für eigene Ideen. Das Buch ist im Januar 2013 erschienen und kostet 16,99 Euro – eine Investition, die sich definitiv lohnt!

Zwei Freiexemplare für Euch

Im Laufe dieser Woche möchte ich euch nicht nur meine Lieblingsrezepte aus Weight Watchers 20-Minuten-Küche vorstellen, sondern auch 2 Freiexemplare davon bei Verschlankomat verlosen. Bleibt also am Ball und werft eure Nummer in den Topf. Mehr zur Teilnahme gibt es in den nächsten Tagen!

Wir sehen uns, habt eine schöne Woche,
Jesse

Weight Watchers ProPoints 360°

Alle Nase lang ein neues Programm… das ist, was die meisten an Weight Watchers nicht mögen. Nur haben das die WW Chefs noch nicht mitgekriegt. Sie denken immer noch in alten Bahnen. Und da heißt es, dass eine erfolgreiche Marke innovativ bleiben muss. Innovation wird vielerorts mit ständig Neuem verwechselt und darum heißt es bei WW nun der neue ProPoints 360° Plan.

Weight Watchers 360°

Wer WW schon kennt, weiß jedoch, dass neu nicht gleich neu ist. Tatsächlich hat sich das Programm seit dem Wechsel von Flex- auf ProPoints nicht mehr verändert. Es ist nur flexibler und nicht zuletzt dank der revolutionären Sattmachertage v.a. durchführbarer geworden. Man braucht also weder neue Kochbücher, noch neue Pointspläne u.s.w., man macht einfach weiter wie bisher!

Und was heißt nun Weight Watchers ProPoints 360°?

WW hat sein Layout verändert und damit man sich daran nicht lange aufhält, haben sie die früher über die Site verstreuten Tipps zu Umfeld und Routinen/Gewohnheiten in sinnvolle Pakete verpackt und das ganze 360° genannt, um nicht ganzheitlich sagen zu müssen.

Mein Umfeld

Wenn man nun auswärts essen möchte, kann man im neuen 360° Plan auf  auswärts essen  klicken und (nicht eben bahnbrechende, doch hilfreiche) Tipps nachlesen, in denen es z.B. heißt, man soll sich auf Gemüse, Salate, gedünsteten Fisch und mageres Fleisch konzentrieren. Weiterhin finden sich Tipps zum Zusammenstellen von Sattmacherportionen/Sattmachertagen, z.B. in der Kantine: Man nehme Salzkartoffeln, gedünsteten Fisch und einen Salat ohne Dressing, den man sich selbst anmacht, indem man [Knaller ein] 1 TL Öl, Essig, Salz und Pfeffer drüber gibt [/Knaller aus].

Meine Routinen

Mit Routinen sind Gewohnheiten gemeint, die man sich an oder abgewöhnen möchte, wie z.B. täglich zu frühstücken anstatt das Frühstück ausfallen zu lassen; sich täglich zu bewegen anstatt nur rumzusitzen etc.
Ganz witzig finde ich dabei, dass man auf der Webseite per Drag & Drop Gewohnheiten zusammenstellen kann, an denen man aktiv arbeiten möchte. Wenn man die Seite täglich aufruft, wird man also immer daran erinnert, was bestimmt hilft zu fokussieren und etwas zu verändern.

Fazit

Für jemanden, der gerade erst mit Weight Watchers beginnt, sind die Tipps und Tools meiner Meinung nach Gold wert. Sie geben Sicherheit und stärken das Vertrauen in das Weight Watchers Programm und damit in den Glauben an die eigenen Fähigkeiten. Auch Dauer-WWler werden sicherlich an das eine oder andere Detail erinnert, was ebenfalls hilft, wieder in die richtige Richtung zu blicken. Will heißen, ich finde den 360° Plan eigentlich ganz positiv.

Was sagt Ihr dazu?

Es wird (mal wieder) Zeit!

Los geht’s!

Erst einmal: Frohes Neues, alle zusammen! 

Normalerweise fangen solche Posts ja mit Entschuldigungen an und Erklärungen, weshalb man sich ewig nicht gemeldet hat, aber das werde ich Euch ersparen, denn das will niemand wissen, oder?

Genau! Ich fange einfach wieder von vorne an und tue, als sei keine Zeit verstrichen. So mache ich das! Und zack!

Resümee 2012

(Wie lustig falsch Résumé in neuer Rechtschreibung aussieht, oder? Resümee… hmmp!)

In 2012 habe ich abnehmtechnisch ja mal gerade GAR NICHTS erreicht! Wie viele von Euch wissen, habe ich in 2011 insgesamt 12,2 Kilo verloren, mit anderen Worten bin ich, 1,62 m groß, von stolzen 75,9 kg auf erträgliche 63,7 kg gefallen und bin nach vielen Hin und her im Juli 2012 Weight Watchers Goldmitglied geworden.

Mein Gewicht ist mit 65 Kilo eingetragen, was aber lediglich heißt, ich kann bis zu 67 Kilo schwer werden und trotzdem umsonst WW Treffen besuchen.

Eigentlich wollte ich ja noch weitere 8 Kilo abnehmen, habe es aber nie geschafft mehr als drei Tage am Stück unter 63 Kilo zu sein. Und soll ich Euch mal was verraten? Es hat mich nicht im geringsten interessiert! Mir ging es gut, ich pass(t)e locker in Größe 38 – so…

WHAT THE FUCK?

…habe ich gedacht bis zur Jahreswende 2012! Ich muss nämlich gestehen, dass ich es zwei Tage nach Weihnachten dann endlich geschafft habe, meine persönliche Schmerzgrenze zu überschreiten, nämlich die 65 Kilo. In jüngster Vergangenheit habe ich es trotz Hardcore-Fress-Anfällen nie über 64,3 kg geschafft, aber nun steht das Knöpfchen offen, wie man da sagt, wo ich herkomme (ausm Saarland, müsste eigentlich heißen: Es Kneppsche steht uff!), ich denke, das braucht keine weitere Erklärung. Size 38 ist jedenfalls schon fast Geschichte.

Und siehe da, sie ist zurück, die reumütige Jesse und hat sich vorgenommen, bis spätestens Juni 2013 unter 60 Kilo zu kommen.

Was tun, sprach Jesse?

Na, ganz einfach, wie wäre es mal wieder mit

Hör auf zu fressen!

und

Sport!

damit nicht wieder

durchhaenger

!???

Heute habe ich mal probiert, wie das so ist mit meiner Fitness, wo ich doch der Meinung war, ich hätte welche, Fitness, soll das heißen. Tja, weit gefehlt! Billy Blanks hat mich nach 22 Minuten dermaßen ausgeknockt, dass ich nach einem Sauerstoffzelt geschrien habe. Innerlich nur, aber hallo! Ich bin dermaßen eingerostet, fühle mich richtig fett und neige auch schon wieder zu Fettleibigkeits-Depressionen.

Geht gar nicht, da muss man was machen!

Ziele 2013

Das derzeitige Kampfgewicht von 65,8 kg bis spätestens Juni 2013 auf das vorläufige Wunschgewicht von 59,9 kg reduzieren. Kurzfristig möchte ich wieder in Schwung kommen, was konkret bedeutet den Billy Blanks – Tae Bo Cardio Circuit 1
komplette 30 Minuten durchzuhalten ohne an Herzversagen zugrunde zu gehen. Deshalb werde ich wieder

  1. Weight Watchers Tagebuch führen
  2. zu den Treffen gehen (heut um 18:30h geht’s los)
  3. erkunden, was es mit dem neuen Wahnsinnsplan Weight Watchers 360° auf sich hat (!)
  4. mich auf mehr Sattmachertage einlassen, weil alle, die sie machen sagen, die wären reine Magie
  5. Laufpensum erhöhen (von 1x in der Woche max auf 3x in der Woche min)
  6. Verschlankomat pflegen
  7. Eure Kommentare lesen :)

i can do it!

Wer von Euch ist dabei?

Ich frage mich, wieviele von Euch den Verschlankomaten überhaupt noch lesen/verfolgen? Interessiert Euch mein Geschreibsel noch? Wenn das so ist, bitte hinterlasst mir doch Kommentare und äußert Euch auch gerne zu den Themen, über die Ihr hier am liebsten lesen möchtet. Wollt Ihr mehr Rezepte, Fitness-DVDs im Test oder was sind Eure Lieblingsthemen?

Ich würde mich sehr freuen von Euch zu hören!
Die Kommentarfunktion ist so eingestellt, dass ihr auf jeden Fall anonym bleiben könnt, also nur Mut!

Danke im Voraus,
Jesse