Weight Watchers Mission U60 – here I come!

Weight Watchers Mission U60 – here I come! | Schwatz KatzIch kann euch sagen, manchmal ist es wie verhext! Seit letzten Freitag blieb die Anzeige meiner Waage konstant unter 60. Nicht viel, aber eben drunter, nämlich immer um die 59,8 oder 59,9 Kilo. Heute, am Stichtag, denn Montag ist ja mein Wiegetag, klebt sie jedoch renitent auf 60,0 Kilo! Früher hätte ich mich echt geärgert. Mehr als das. Ich wäre schier verzweifelt. Heute finde ich es nicht so schlimm. Ich habe schließlich innerhalb der letzten 3 Wochen 3,2 Kilo abgenommen, das ist super und da ich ja nun weiß, dass die Anzeige unter 60 Kilo auf meiner Waage funktioniert, schaue ich voller Freude der nächsten Woche entgegen! Ich bleibe einfach locker, aber hartnäckig (und das obwohl ich bald Geburtstag habe). Jeder einzelne Bissen wird abgewogen und im Tagebuch vermerkt. Ebenso wie jede Aktivität hinterfragt, ausgewogen und eingetragen wird. (Du wirst zum Lesen des vollständigen Artikels auf meinen neuen Blog Schwatz Katz umgeleitet) Weiterlesen

Merken

Merken

Merken

Selbsttest: Wochenextra gespart – zugenommen!

selbsttest

So!

Letzte Woche habe ich einen Selbsttest gemacht; nämlich nicht nach dem vor kurzem vorgestellten Wendie-Prinzip gelebt, sondern mein Wochenextra wie die Monate zuvor aufgeteilt, wie es mir passte (was im Großen und Ganzen heißt, es möglichst nie anzugehen außer am WE). Sogar Schoki habe ich gegessen, einfach, um mal zu schauen, was passiert (und ehrlich gesagt, um meine Tagespunkte voll zu kriegen, weil ich mal wieder viel zu wenig gegessen habe. Passiert selten, aber es passiert).

Tja… und was soll ich sagen? Ich hab – wie Su das so schön auf Facebook umschrieben hat – „FLUGFETT“ angesetzt und wiege deshalb mal gleich wieder ein bisschen mehr! Heute morgen, um genau zu sein 62,5 kg, also 600 Gramm mehr als letzte Woche. Kurzfristig gesehen ist das total schade, aber auf lange Sicht, eher interessant. Ich sag das gerne noch Mal: Ich habe letzte Woche weniger gegessen als die Woche zuvor und im Gegensatz sogar zugenommen!!!!!!!

Finde ich total kurios! Was sagt mir das? Na, ich verdrücke das Wochenextra ab jetzt wie nix! Es werden keine Punkte mehr gespart, v.a. nicht, wenn ich nebenbei noch Miss Jillian huldige (derzeit statt Shred Ripped in 30… autsch! Bericht folgt baldigst) und versuche mein Laufpensum endlich zu erhöhen (über 5,5 km ohne Jammern). Das war nämlich auch noch so eine Sache: Durch das Punktesparen habe ich mich oft müde und schlapp gefühlt. Außerdem hat mich zweimal ein Heißhunger gepackt, beide Male am Tag, nachdem ich mein Frühstück habe ausfallen lassen (böse Falle!).

Ich empfehle meinen Selbsttest keinem von Euch, denn es ist mir echt schlecht gegangen! Ich gebe zu, ich habe es ein klein bisschen übertrieben, denn ich wollte einfach wissen, ob man nicht doch schneller abnimmt, wenn man weniger isst als seinen Grundumsatz. Tut man nicht… oder sagen wir besser: Tue ich nicht. Jesse nimmt nur mit Essen ab (GLÜCKLICH!)

Schöne Woche,
Jesse

P.S. Diese Woche schreibe ich sicher was zu Hörbüchern und Jillian Michaels Ripped in 30, ganz bestimmt ;D

Jesse und das Wochenextra – Essen oder Angst haben?

liebe waage

Ich hatte es ja vor zwei Wochen angekündigt: Um mein renitentes Gewichtsplateau (zweieinhalb schrecklich quälende Monate) zu überwinden, habe ich angefangen, mit System mein Wochenextra aufzuessen – ja, genau, ihr seht richtig: Ich esse seit 2 Wochen das GESAMTE Wochenextra auf und bin nicht daran gestorben – wer hätte das gedacht? :D

Ganz im Gegenteil, ihr werdet es kaum glauben, aber ich hab schon wieder abgenommen! Ganze 800 Gramm sind diese Woche ins Off gewandert, will heißen, mein mittelfristiges Ziel unter 62 zu fallen ist geschafft. Heute morgen zeigte meine Waage 61,9 Kilo – ich bin schon ganz doof vor Freude! Auch in der Messtabelle sieht es wieder rosig aus: Seit Januar hat meine Hüfte ganze 10 Zentimeter nachgelassen, die Taille 9 cm und die Brust 6 cm – HAPPY!

Aber was ist das nun für ein System?

Wochenextra verputzen mit System: Der Wendie-Plan

Bestimmt habt ihr alle schon mal vom Wendie-Plan gehört. Er wurde auch schon mehrfach im WW Forum verrissen (wobei ich niemanden dort gefunden habe, der ihn auch nur ansatzweise korrekt durchgeführt hätte oder ihm wenigstens eine Chance gegeben hat…).

Die Idee zum Wendie-Plan hatte eine Weight Watcherin aus den USA, die sich ebenfalls aufgrund eines Gewichtsstillstands Gedanken über Weight Watchers Punkte gemacht hat. Das hat sie, wie ich finde, ganz schlau angestellt, denn anstatt den Tag mit beispielsweise 26 Punkten als die gegebene Einheit zu sehen, hat Wendie ihn als einen Teil der Woche betrachtet – wie WW das ja auch eigentlich vormacht. Somit stehen ihr also nicht pro Tag 26 Punkte zur Verfügung, sondern 7 x 26 Tagespunkte = 182 Fixpunkte plus variable 49 Wochenextrapunkte = 231 Punkte (Ich war mal so frei, die amerikanischen Werte durch die deutschen zu ersetzen, das macht die Sache im folgenden einfacher).

WW und Grundumsatz

Ich schreibe 182 Fixpunkte, weil du dein Tagesbudget nach Möglichkeit nicht unterschreiten solltest, sonst kommst du in den Hungerstoffwechsel, was dir nichts bringt – hatten wir ja schon mal in Wissen ist Macht; Thema Grundumsatz. Darüber hinaus wusste Wendie, dass du schlechter abnimmst, wenn du einem strikten Plan folgst, also täglich immer nur eine bestimmte Menge an Energie zu dir nimmst. Der Körper ist nämlich faul und denkt sich: „Cool, die Alte gibt mir täglich bloß meinen Grundumsatz, daher geb ich ihr täglich nur so viel Energie, wie nötig ist, das bisschen zu verbrennen, den Rest lege ich für schlimme Zeiten an…“ → Fettabbau nicht länger möglich, die Folge davon ist widerum Gewichtsstillstand, Frust, Jojo und so weiter.

Bei WW wird v.a. über die Sattmacher für Abwechslung im Stoffwechsel gesorgt. Ich hatte ja eine Zeit lang mein Essen auch in Kalorien (FDDB.info) getrackt und festgestellt, dass die einzige Art nicht permanent unter den Grundumsatz zu fallen, ist, täglich Sattmacherportionen in Form von Kohlehydraten zu mir zu nehmen. Pasta z.B., würde man sie komplett aufschreiben müssen, hätte ich pro Teller locker 13-15 Punkte weg, WW jedoch deckelt das Ganze mit ihrer Sattmacherpauschale (könnt ihr im Manager nachsehen) und sofern du nicht täglich übertreibst hast du durch den Sattmacher deinen Stoffwechsel angekurbelt, der an diesem Tag mal ein bisschen mehr zu tun hat als sonst.

Wozu also noch das Wochenextra?

Ihr habt doch sicher schon vom so genannten Refeed-Day gehört, nicht? Der wird von den Kalorienzählern empfohlen, damit der Stoffwechsel nicht einschläft. Die Theorie dahinter ist, dass du an einem Tag in der Woche die Kalorienzufuhr stark erhöhst. Dadurch soll der Stoffwechsel angeregt werden.

WW sieht keinen Refeed-Day vor, gibt uns dafür aber das Wochenextra, das wir verprassen können, wie wir wollen. Entweder auf einmal (das kommt dem Refeed wohl am nächsten) oder aber über die Woche verteilt, sodass der Stoffwechsel sich bloß an nichts gewöhnt.

Und genau so hat Wendie, die Amerikanerin mit dem Plan, es dann auch gemacht. Sie hat ihr Wochenextra geschickt auf 7 Tage aufgeteilt, einen BIG DAY (vergleichbar mit Refeed-Day) festgelegt und so ihr Gewichtsplateau für immer in die Wüste geschickt. Und wie sich herausgestellt hat, nicht nur ihres, sondern auch das vieler anderer Weight Watcher auf der ganzen Welt, inklusive mir, der Jesse aus Berlin ;)

Danke Wendie!

Jetzt wollt ihr sicher wissen, wie das geht, oder? Sag ick euch!

So macht ihr den Wendie-Plan richtig

Wendie Plan CalculatorEuer Tagesbudget

Ausgehend von eurem  Tagesbudget (abhängig von Größe, Alter, Geschlecht und Gewicht) = Euer Grundumsatz, könnt ihr euren persönlichen Wendie-Plan errechnen lassen. Ich habe z.B. 26 Punkte am Tag.

Big Day

Außerdem braucht ihr einen Big Day. Das ist der Tag, an dem ihr’s ordentlich krachen lasst, Kuchen esst, Pizza bestellt, Wein und Bier trinkt… whatever…. Bei mir ist das der Freitag, weil wir freitags zum Wochenabschluss gerne essen gehen. Um die vielen Punkte voll zu kriegen, könnt ihr ja mal eine Pizza (Tipp: besser ohne Mozzarella) essen – ich mach das immer so ;)

Mein Wendie-PlanDer Wendie- Calculator

Mit diesen Daten klickst du auf den folgenden Link Wendie- Calculator, trägst die Werte ein und wählst ganz unten bei Versions of the Wendie Plan den Punkt Points Plus based on original Wendie-Plan an.

Mein Wendie-Plan seht ihr auf der rechten Seite. Am Freitag, meinem Big Day,  darf ich 41-46 Punkte verprassen – ist das nicht traumhaft? :D Wie ihr seht, sind auch die restlichen Tagen aufgepeppt. Offenbar stimuliert das genauso meine Fettverbrennung, ich nehme schön ab, von Stillstand ist derzeit keine Rede mehr.

Empfehlung

Ich empfehle den Wendie-Plan denen, die vielleicht nur noch in sehr geringen Dosen abnehmen (100-200 gr pro Woche) oder eben stehen. Von Stillstand oder gar Plateau spricht man ab 3-4 Wochen Stillstand trotz plangerechter Diät.

So, dann mal auf in eine weitere Woche Wendie-Plan! Abnehmen fühlt sich so gut an… hach! HAPPYHAPPYHAPPY!

Schöne Woche wünscht,
Jesse

FiFeb 2013 – noch mal 10 Tage

Ja, ich war tapfer und habe weitergemacht – trotz Muskelschmerzen und renitent stagnierendem Gewicht. Was ich dagegen machen soll, weiß ich absolut nicht. Es hat nichts gebracht, das Wochenextra aufzusparen, es zu essen war auch für die Katz.

Vor 2 Wochen hat mir geholfen, am Sonntagabend nur Eiweiß zu essen – am Tag darauf hatte ich 500 Gramm weniger und konnte das Gewicht auch bis heute halten. Letzten Sonntag habe ich den Eiweißtrick den ganzen Tag lang probiert – mit keinem Ergebnis. Mein Gewicht steht wie eine Mauer – und das demotiviert mich doch mehr als ich beschreiben kann! Langsam verliere ich dann doch den Glauben.

Aber gut, da gibt es ja immerhin die durch die Vorher-Nachher-Illustration von letztem Freitag belegten körperlichen Veränderungen, die mir zumindest helfen, ein wenig über meinen Frust hinweg zu kommen. Egal, ich höre jetzt auf zu jammern und zeige euch meinen Trainingsplan der letzten 10 Tage.

11. Februar, Montag

55 min Laufen mit Pulsuhr, ca. 6,8 km, durchschnittliche Herzfrequenz 133

Note: Was hat es eigentlich mit dieser Herzfrequenz auf sich? Versteh ich ja noch nicht so ganz…

12. Februar, Dienstag

30 min Davina Core Stability (von DVD)

Note: Boah! War ich heut jammerig! *Flenn, meine Hüfte, Aua, meine Knie, oh weh, vielleicht hab ich was am Arm…* und so… hüstel… daher nur Davinas Core Stability, von der Intensität her etwa vergleichbar mit Yoga (also 1 Punkt… LOL!). Man schwitzt nicht, stretcht, atmet und trainiert Körperhaltung und Balance. Find ich absolut klasse – wie die ganze Davina Collection eigentlich (Rezension folgt). Danach ging’s mir richtig gut!

13. Februar, Mittwoch

20 min Jillian Michaels Shred Level 2; 20 min Cindy Whitmarsh-Incredible Abs; 10 Minuten Polifting von Fitsugar; 10 min Madonna-Arme; 10 min Full Body Stretching

Note: Scheint, als habe ich mich an Shred gewöhnt! Heute jedenfalls habe ich beim Plankenlauf sogar ECHTE Liegestütze gemacht! YEAH! Dann wusste ich ja gar nicht, dass man so viele Bauchmuskeln hat, aber Cindy Whitmarsh hat sie heute ALLE angestrengt! Und Hallo!??? Wusstet ihr, dass euer Allerwertester brennt wie Feuer? Ich sag euch… 10 Minuten Andrea Orbeck und ihr wünscht euch die Morphiumpumpe ;D

14. Februar, Donnerstag

40 min Full-Body Workout | Class FitSugar; 20 min Jillian Michaels Shred Level 2; 10 min Bikini Body Workout, Andrea Orbeck Fitness, Class FitSugar; 10 min Denise Austin Yoga Stretch

Note: Das 40-Minutes Full Body Workout ist sehr großartig und allein schon fit genug!

15. Februar, Freitag

3 x 10 min Fat Blasting Workout Video With Jeanette Jenkins; im Wechsel mit 10 min Bridal Body, Class FitSugar; 10 min Belly Fat Blasting Workout, Tone Abs, Class FitSugar und 10 Minuten Polifting, Class FitSugar; 10 min Denise Austin Yoga Stretch

Note: Heute hatte ich keinen Bock auf Shred und habe stattdessen Jeannette Jenkins entdeckt. Die Dame nimmt einen ebenfalls ganz schön ran! Ihr Training ist ein typisches HIIT Intervall, das man eigentlich mehrmals hintereinander wegturnt. Um jedoch ein wenig bei der Shred Idee zu bleiben, habe ich immer eines der oben genannten Workouts dazwischen geschoben. Also Jenkins, Bridal, Jenkins, Bauch, Jenkins, Po und Cooldown Stretch. Hat echt Spaß gemacht :)

16. Februar, Samstag

Pause

17. Februar, Sonntag

40 min Laufen; 20 min Shred Level 2 (DVD); 10 min Bikini Bod All Year Long, 5 min Cooldown

18. Februar, Montag

12 min Cindy Whitmarsh-Booty Burn; 20 min Shred Level 3 (DVD); 5 min Cooldown

Note: Heute fühle ich mich ein bisschen schlapp. Ich glaube, ich brüte an einer Erkältung. Da war es vielleicht keine so gute Idee, Level 3 auszuprobieren, denn das bringt ungeahnte Schmerzen mit sich! Wenn du glaubst (wie ich!) 1 und 2 sind schon Killer, dann mach 3 erst gar nicht! Da gibt es eine Übung, die ich einfach mal gar nicht kann… geht nicht… weiß auch nicht warum (ach doch ja… da war doch was… zu dick!) Weitermachen!

19. Februar, Dienstag

60 Minuten schnelles Walking (ca. 6 km)

20. Februar, Mittwoch

10 min Warm-Up; 12 min HIIT Workout von Kristin (danke!); 20 min Jillian Michaels Shred Level 2 (DVD); 5 min Cooldown & Stretch

Note: Obwohl ich heute den ganzen Tag knatschig war, hat mir das Workout eben zu einem Lächeln verholfen – immerhin stimmt die Endorphinproduktion – wenn ich auch nicht abnehme wie jeder normale Mensch bei so viel Training!

Die gesamte Liste findet ihr täglich aktuell auf der Seite FiFeb 2013.

So, ich pack mich jetzt mit Daniel Glattauer, Gut gegen Nordwind ins Bett und das Heizkissen mach ich mir auch an!

Nacht, Jesse

Hilfe, ich bin eingeladen – Essengehen mit Weight Watchers

Tipps und Tricks für Weight WatcherDas kennt ihr bestimmt auch: Hochmotiviert bringt ihr die ersten Tage oder sogar Wochen Weight Watchers hinter Euch, habt womöglich schon abgenommen, fühlt euch gut im Programm und dann…, tja, dann kommt eine/r und lädt Euch zum Essengehen ein…. Was tun?

Absagen? Auf gar keinen Fall!

Denn es gibt immer einen Weg im Plan zu bleiben und dennoch ein bisschen zu feiern. Und wenn ihr es geschickt anstellt, müsst ihr euch nicht mal outen und erklären, dass ihr auf Diät seid! Musste ich jedenfalls nie. Hier meine Tipps für einen netten Abend mitten im Feindland – der Außenwelt, der Punktefalle.

Tipps für einen Abend in der Punktefalle

Szenario 2.1.: Essen gehen – geplante Einladung

Das dürfte für uns alle die größte Hölle sein. Wir haben keinerlei Kontrolle über die Speisen und wissen allzu gut wie viel man bei der Zubereitung „falsch“ machen kann. Aber keine Angst! Ich gehe jede Woche wenigstens einmal essen und habe trotzdem abgenommen :)

Tipps

  1. Tag einteilen. Ich esse morgens einen Obstsalat mit Joghurt bis 1,8% oder Magerquark – etwa 3-5 Punkte je nach Milcheinlage; zwischendurch einen Müsliriegel, z.B. Corny free für 2 Punkte und zu Mittag max. 6 Punke; z.b. 1 Mikrowellenkartoffel/gebackene Kartoffel mit Kräuterquark, Gebackenes Gemüse, Spinatreis – nicht satt, sondern mit nur 4 EL Reis, usw. Hier findet ihr meine Hauptgerichtliste mit vielen Ideen bis 6 Punkten. Auch hilfreich ist hier der WW Programmanager und die WW Rezeptbörse.
  2. Tags zuvor und vielleicht noch mal kurz vor deinem Termin Sport. Zum Punktesammeln eignen sich besonders Cardio-Trainings, High Intensity Workouts und Jogging. Um den Stoffwechsel anzuregen reicht aber schon ein ausgedehnter Spaziergang an der frischen Luft! Workout-Ideen findest du unter MyWorkoutTipps.
  3. Bestimme das Restaurant. Ich z.B. wähle grundsätzlich den Japaner, denn Sushi hat immer noch die wenigsten Punkte. Das sieht man allerdings nicht im Punktemanager, da der immer von Einzelröllchen ausgeht. Reis ist aber immer noch ein Sattmacher, vergiss das nicht. Ab einer gewissen Menge, darfst du also essen bis du satt bist. Ich habe mir mal die Mühe gemacht und meine Röllchen auseinander genommen (den gesamten Artikel findest du hier), die Zutaten einzeln abgewogen und das Ergebnis aufgeschrieben: Anstatt wie vom Punktemanager behauptet 24 Punkte, kam ich auf gerade mal 14 für ein ganzes Sushimenü (=pappsatt). Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass zu japanischem Essen meist Tee gereicht wird. Die Alkohol-Frage erübrigt sich meist.
  4. Meine zweite Wahl ist der Italiener. Dort bestelle ich mir einen Rucola-Salat mit dem Dressing daneben; dazu eineRucola Salat Foccacia ohne Öl; also ein Pizzaboden mit Kräutern. Nun hast du die Möglichkeit den Salat auf den Boden zu häufen, selbst mit Salatsoße zu beträufeln und für etwa 1/3 der Punkte Pizzagenuss zu haben. Ein gewöhnlicher Pizzaboden hat etwa 20 Punkte. Iss nur die Hälfte, dann bist du bei 10. Plus Dressing – da bin ich großzügig und sage mal 5 Punkte; evl. ein paar Stückchen Parmesan – noch mal 5 Punkte = 20 Punkte. Das ist immer noch viel, aber überschaubar, oder?
  5. Möchtest du einen Wein dazu, gelten die gleichen Tipps wie bei Szenario 1: Einen Trinken gehen, Punkt 2-4. Immer erst Wasser, zwischendurch Wasser und nur zum Essen 1 Glas Wein (etwa 5 Punkte).
  6. Grundsätzlich sehr gut mit dem Weight Watchers Plan vereinbar sind Speisen wie gedünsteter Fisch (Sattmacher-Liste ggf. abschreiben und in die Tasche legen) und Gemüse, Gegrilltes allgemein (solange ohne Öl gegrillt wird) und natürlich Salat OHNE Dressing. Ich bestelle mir das Dressing grundsätzlich daneben oder frage nach Essig und Öl, damit ich es selbst machen kann. Eine Bekannte von mir nimmt sich ihr Dressing immer selbst mit. Dazu hat sie ein kleines Tupperware-Döschen in der Tasche.
  7. Nicht sehr gut mit dem Punktekonto kompatibel sind meiner Erfahrung nach Afrikaner, Thai, Chinese, Grieche (!) und Spanier (!!!). Alle benutzen sehr viel Öl, so viel, dass es unüberschaubar wird. In meiner Abnahmezeit habe ich alle ausprobiert und immer wenn ich einen der o.g. gewählt habe, ist es zu einem kurzfristigen Stillstand bei der Abnahme gekommen. Allerdings bin ich Vegetarier, will heißen, ich habe beim Griechen noch nie gegrilltes Fleisch gegessen. Da könnte man vielleicht Glück haben. Ebenfalls bedingt geeignet ist der Inder/Nepalese etc. Die Inder kochen viel mit Gee, das ist indische Butter und hat unendlich viele Points.

Szenario 2.2.: Essen gehen – spontane Einladung

Ich schätze, da bleiben einem lediglich die guten alten Grundprinzipien des Abnehmens

  1. der Salat (Dressing daneben!)
  2. Finger weg vom Brotkorb
  3. das gute alte FDH-Prinzip
  4. Gegrilltes und Gedünstetes jeder Art
  5. Verlass dich auf dein Wochenextra
  6. Plane für den Tag darauf einen laaaaaangen Spaziergang, eine Fahrradtour oder ein deftiges Workout. Workout-Ideen findest du unter MyWorkoutTipps.

Und solltest du über die Stränge schlagen: Einfach mal fünf gerade sein lassen! Morgen machst du es eben wieder besser!

Guten Appetit!

Sattmachertag 2.0 – erstes Fazit mit Vergleich

Gestern hatte ich doch meinen ersten Sattmachertag nach dem neuen WW ProPoints 2.0 Plan. Ich bin voller Angst und Selbstzweifel an die Sache herangegangen – würde ich es gleich übertreiben oder kriege ich ihn auf die Reihe, den furchteinflößenden Sattmachertag? Lest selbst!

Frühstück

Zum Frühstück hatte ich Müsli mit Sharon Frucht, Melone, Banane und 1,8% Joghurt. Normalerweise nehme ich maximal 1 EL Müsli, aber weil gestern ein Sattmachertag war, dachte ich mir, ich nehme mal 3 (dabei habe ich auch gleich festgestellt, dass mir 1 EL geschmacklich absolut reicht, ich hab’s wohl nicht so mit Körnern). Beim Joghurt bin ich bei 4 EL geblieben, doch auch davon hätte ich theoretisch einen ganzen Becher nehmen können. Durch die Mischung Melone, Banane, Sharon konnte ich auf zusätzliche Süße verzichten, andernfalls hätte ich Honig dazu gegeben, der aber als Nicht-Sattmacher von meinem Wochenextra abgegangen wäre. Die Milch im Kaffee muss ich euch ehrlich sagen, die schreibe ich nicht auf. Irgendwann is ja auch mal gut, oder? ;)

Sättigungsgefühl

Mein Sättigungsgefühl war durch die vielen Körner deutlich größer als nach meinem normalen Frühstück. Das war auf keinen Fall unangenehm, ich hatte eher den Eindruck als bliebe ich viel länger satt. Das war auch genauso. An einem normalen Tag bekomme ich spätestens gegen eins wieder Gelüste, gestern war ich erst um drei soweit, dass ich Lust hatte etwas zu kochen.

Punktekonto Vergleich

Üblicherweise esse ich wie oben beschrieben lediglich 1 EL Müsli gemischt mit Obst und 4 EL Magerjoghurt. Das entspricht einem Punktewert von 2. Mit 3 Löffeln Müsli, wie ich sie gestern gegessen habe, käme ich beim Zählen schon auf 4 Punkte. Gegenüber der Zählvariante habe ich also schon 2 Punkte gespart :)

Mittagessen

Zu Mittag habe ich mir Reis in etwas Gemüsebrühe gekocht und ihn mit Erbsen- und Möhren sowie einer Dose Thunfisch gemischt. Auch meinen ersten freien Teelöffel Fett* habe ich in Form von Erdnussöl dazu gegeben. Zusammen mit Pfeffer, Salz, etwas Schnittlauch und Petersilie hat das ganz köstlich geschmeckt.

Sättigungsgefühl

Mein Sättigungsgefühl war das gleiche wie immer. Das lag wahrscheinlich daran, dass ich nicht mehr Reis oder Gemüse genommen habe wie sonst auch (4-5 EL Reis, 1 kleine Dose Erbsen und Möhren). Hätte ich alle Punkte zählen müssen, hätte ich nicht noch den Thunfisch dazu gegeben, aber stattdessen etwas Saure Sahne für 0 Punkte untergerührt.

Punktekonto Vergleich

Das Gericht wie oben beschrieben hätte inkl. Erdnussöl 8 Punkte, im Punktemodus hätte ich es auf 4 reduziert (minus Thunfisch), will heißen, ich habe diesmal ganze 4 Punkte gespart.

* da Fett zu den Grundnahrungsmitteln gehört, soll man nach WW täglich mindestens 2 TL davon nehmen. 1 TL hat üblicherweise schon 1 Punkt, den man auch zählen muss, weil Öl natürlich nicht zu den Sattmachern gehört. Nach dem neuen WW ProPoints 2.0 Plan sind die beiden TL Fett an Sattmachertagen frei, man muss sie also nicht extra aufschreiben und sie werden auch nicht vom Wochenextra oder den Aktivpoints abgebucht.

Zwischenmahlzeit(en)

Über den Tag verteilt esse ich Obst, Karotten oder Maiskölbchen für 0 Points, auch mal einen Riegel für 2-5 Punkte (hier eignet sich Duplo, Kinder Riegel, Milchschnitte und alle WW Riegel), Joghurt oder Schokopudding. Letzteres mag ich besonders in Form von Optiwell oder WW Schokopudding mit Sahne für 3 Punkte.

Sättigungsgefühl

Gestern habe ich ausschließlich Obst gegessen. Das hat mich ein wenig gestört, weil mein süßer Zahn nur unzulänglich befriedigt werden konnte. Satt war ich allerdings die ganze Zeit.

Punktekonto Vergleich

Unfreiwillig habe ich also noch einmal mindestens 3 Punkte gespart.

Abendessen

Wie Ihr oben leicht feststellen konntet, hebe ich mir meine Punkte für abends auf. Zuerst einmal, weil ich mich abends meist nicht beherrschen kann. Ein anderer Grund ist mir die Möglichkeit offen zu halten unerwartet ausgehen zu können oder wenn es sein muss, Punkte für Chips oder Salzstangen übrig zu haben. Immer gelingt mir das allerdings nicht, z.B. wenn ich mittags schon Pasta esse.

Gestern habe ich mir zum Abendessen nicht wie angekündigt Kartoffeln mit Quark gemacht, sondern habe meiner Gier ganz nachgegeben und Pasta (ja, Pasta! Juhuu! Pastaaaa!) gekocht. Mensch, die waren so lecker! Es gab sie mit Spinat, Champignons und frisch geriebenem Parmesan – könnt ich drin baden! Und hallo!?

Sättigungsgefühl

Ich war danach so dermaßen pappesatt, ich hatte ein gaaaaaaanz schlechtes Gewissen und wollte den Sattmachertag schon gar nie mehr in Betracht ziehen, v.a. nicht, wenn ich dabei in der Nähe von Pasta sitzen darf.

Punktekonto Vergleich

Pasta mit Spinat, Champignons, dem 2. TL Öl, etwas Knoblauch, Zwiebeln und 2 EL geriebenem Parmesan kommen im Punktemodus auf 10 Punkte. Am Sattmachertag jedoch gibt es sie für 0 Punkte abzüglich 2 Punkte für den Käse vom Wochenextra.

Getränke

Getrunken habe ich gestern meinen morgendlichen Kaffee mit aufgeschäumter Milch, 1 Kanne Ingwertee und jede Menge Wasser. Das hatte zusammen maximal 3 Punkte für die Milch in meinem Kaffee.

Fazit

Die WW Hasen unter Euch haben sicher gleich festgestellt, dass ich „zu wenig“ gegessen habe, die Kalorienzähler baumeln wahrscheinlich schon unterm Giebel (ROFL), denn ja, Leute, wir WW-Tanten nehmen bei diesen Unmengen an Nahrung ab (Gebt mir Fünf, Ihr WWler)!

Schauen wir genau hin: Insgesamt habe ich an meinem Sattmachertag inklusive der Milch in meinem Kaffee 25 Punkte verdrückt, darf aber 26. Ich war den ganzen Tag absolut satt, bloß meinen Riegel/ Pudding am Nachmittag hab ich vermisst. Will heißen, die Angst vorm Sattmachertag ist unbegründet. Man achtet automatisch mehr auf die Lebensmittel, die man isst, man möchte ja auf keinen Fall zu viel vom Wochenextra opfern, das hilft.

Gewicht

Eigentlich ist es zu früh, um etwas dazu zu sagen, aber trotzdem war ich heute morgen verwundert, dass ich rund 1 Kilo weniger wog als gestern früh. Bei meiner Waage kann man das ja nie so genau sagen, aber sie zeigt Tatsache weniger an… so gut!

Mehr zum Gewicht gibt es allerdings erst am Freitag, denn am Donnerstagabend ist der Tag der Wahrheit. Dann gehe ich nämlich zu meinem neuen Treffen und stelle mich meiner Weihnachtsvöllerei. YARKS!

Bin gespannt auf Eure Sattmachergeschichten!

3 Wochen Weight Watchers Auszeit

Ich hatte ja richtig Schiss, dass meine 3 Wochen Weight Watchers Auszeit sich ganz bitterböse an mir rächt… hat sie aber nicht! Obwohl ich „normal“ gegessen habe – v.a. bei meinen Eltern zuhause – habe ich lediglich 1 Kilo zugelegt. Ich konnte es kaum glauben! Zwar bin ich inklusive meiner letzten Zunahme von 400 Gramm vor 4 Wochen bei 1,4 Kilo mehr, bedenkt man aber mein Motivationsloch kann ich super damit leben. Wenn sich das so in der Haltephase durchsetzt, dann habe ich wirklich keine Angst mehr vor meinem Wunschgewicht → HAPPY!

Allerdings war ich auch nicht ganz ungehemmt in den 3 Wochen ohne WW Tagebuch. Nach 7 Monaten Weight Watchers kennst du deine Punkte und die Dinge, von denen du besser die Finger lässt. In der Hoffnung, dass meine Erfahrungen anderen ein wenig helfen, hier mal ein Beispiel, wie Du Dich über ein Familienfest rettest. Ich persönlich finde Familientreffen besonders herausfordernd…

Um gut vorbereitet zu sein, habe ich mich vorab erkundigt, was es denn zu Essen geben würde: Mediterranes Buffet. Das klang erst mal ölig. Also sparte ich mir mein komplettes Wochenextra, was bedeutet, dass ich die zusätzlichen 35 Punkte während der Woche nicht anrührte. Außerdem machte ich schon donnerstags 2 Workouteinheiten statt wie sonst nur einer: Morgens 68 Minuten Fatburner von Nina Winkler und nachmittags 40 Minuten Core Fusion Body Sculpt von Exhale (Hunter hat das Programm in ihrem Fitness-DVD-Blog getestet und für gut befunden – danke Hunter, Core Fusion Body Sculpt ist wirklich super!). Freitags war 80 Minuten Mel B. Totally Fit angesagt, (welches ich wirklich liebe! Ich möchte bald näher darauf eingehen und Mel B. einen kompletten Artikel widmen). Am Samstag ruhte ich aus (ging auch gar nicht anders, denn spätestens nach Mel B. weißt du genau wie viele Muskeln du im Körper hast), vor dem großen Fressen allerdings sind wir noch eine halbe Stunde spazieren gegangen, um den Stoffwechsel auf Touren zu bringen. So konnte ich die in Maßen genossenen Antipasti in Olivenöl, den Capresesalat, den Lachs auf Spinat mit Sahnesoße (!) sowie den dazugehörigen Wein ganz gut wegstecken. Am Sonntag habe ich normal meine 29 Punkte gegessen und einen längeren Spaziergang eingeplant. Wirklich zurückgehalten habe ich mich nicht. Meine Heimwaage ist zwar nicht sonderlich gut, aber Montags hatte ich auf ihr sogar ein Kilo weniger, zum Treffen bin ich an diesem Tag aber nicht gegangen.

Ich war außerdem noch in London und bei einem weiteren Familienfest vergangenen Samstag. Bei letzterem gelang es mir leider nicht mich zurück zu halten. Das eine zugelegte Kilo schiebe ich also darauf, dann fällt es leichter einfach weiter zu machen. Der gestrige Treffenbesuch hat mir dabei schon sehr geholfen. Um meine Bewegungseinheiten noch etwas zu steigern, möchte ich künftig noch 2-mal Aquafitness pro Woche einfügen – wenn ich einen Kurs finde, der mir zusagt.